All for Joomla All for Webmasters
Österreich

Das Eishockey-Kinohighlight des Jahres: „Harri Pinter Drecksau“ inkl. Trailer & Bilder:

Lange mussten Eishockeyfans warten nun ist es aber soweit: Endlich zieht das österreichische Eishockey ins Kino ein. Und „Harry Pinter Drecksau“ ist keine Dokumentation über den Rekordmeister sondern eine fiktive Stadtkomödie die einen ehemaligen KAC-Crack und waschechten Kärntner zeigt und die schon im gerade veröffentlichten Trailer mit Pointen zu überzeugen weiß. Hier ein Einblick ins Geschehen und der erste Filmtrailer:

(Pic: ORF/arte/Graf/Petro Domenigg)

Harald „Harri“ Pinter (Juergen Maurer) ist Mitte 40 und trotz unaufhaltsam nach hinten fliehendem Haaransatz und kleinem Schwimmreifen um die Mitte immer noch sehr überzeugt von seinem Auftritt. Doch wenn er mit seinen Kumpeln im KAC-Stüberl von den späten 1980ern und dem Titelgewinn für die Klagenfurter Heimmannschaft im Eishockey schwärmt, an dem er als gefürchteter Ausputzer und „Drecksau“ keinen kleinen Anteil hatte, spürt man: die besten Zeiten hat Harri hinter sich, nicht nur optisch. Heute schiebt er als Fahrschullehrer eine ruhige Kugel und ist der festen Überzeugung, dass seiner Dauerfreundin Ines Pontiller (Julia Cencig) nichts Besseres passieren konnte als eine Beziehung mit der stadtbekannten „Drecksau“, eben ihm … Als er jedoch Ines mit ihrem Universitätsprofessor, dem Watzlawick-Forscher Herwig Pansi (Dominik Warta), im Bett erwischt, gerät sein Selbst- und Weltbild doch gehörig ins Wanken.

 

Und auch seine Lebensumstände ändern sich dramatisch: Harri, dessen ganzes Herzblut für die U12-Mannschaft des KAC kocht, die er heute trainiert, übersiedelt zunächst ins Trainerkammerl der Eishalle. Doch nach einem unglücklichen Bodycheck eines seiner Schützlinge – übertriebene Härte wirft man dem fassungslosen Harri da vor – wird er suspendiert und verliert er auch diesen letzten Halt. Und jetzt, wo er sie wirklich brauchen würde, muss Harri einsehen, dass seine vermeintlichen Freunde, die ehemaligen KAC-Cracks Norbert Flasch (Andreas Lust) und Ken Meyers (Tim Williams), ihm längst nicht so nahestehen, wie er das immer geglaubt hat. Nur der bis dato belächelte Langzeitstudent und Herausgeber der KAC-Fanzeitung Dörki Potschevaunig (Hosea Ratschiller) hält unverbrüchlich an seinem Idol Harri Pinter fest – irgendwie peinlich, aber doch auch rührend!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach ein paar halbherzigen Versuchen, Ines zurückzuerobern, muss Harri einsehen, dass es damit nicht getan ist und er sich nun endlich entscheiden muss, als welcher Mann er weiter durchs Leben gehen möchte: als „Drecksau“ oder als der sensible, loyale Kerl, den er über so lange Zeit tief in seinem Inneren vergraben hat … 

Wir freuen uns bereits auf diesen Film, der ab 22. Oktober in den Kinos in Kärnten und Osttirol läuft.

Pics/Text: Filmpresskit.at

To Top
error: Content is protected !!