All for Joomla All for Webmasters
EBEL

CHL: Salzburg will zum CHL-Auftakt einen Heimsieg!

Der EC Red Bull Salzburg startet morgen, Freitag, in die Gruppenphase der Champions Hockey League 2017/18 und erwartet zuhause mit Tappara (19:00 Uhr) zum Auftakt gleich einen der besten europäischen Eishockeyclubs. Am Sonntag ist der slowakische Meister HC05 Banská Bystrica zu Gast in der Salzburger Eisarena (19:30 Uhr).

(www.sport-bilder.at)

Finnland wird im Moment hinter Kanada, Russland und Schweden an vierter Stelle des IIHF Men’s World Rankings gereiht. Tappara aus dem im Südwesten Finnlands gelegenen Tampere hat zuletzt zweimal in Folge die finnische Meisterschaft gewonnen und ist mit insgesamt 17 nationalen Erfolgen auch Finnlands Rekordmeister. Soweit die Zahlen. Die Red Bulls bekommen morgen also eine echte europäische Standortbestimmung und haben sich dementsprechend intensiv auf das Spiel vorbereitet.

Salzburgs Routinier Daniel Welser weiß jedenfalls genau, was auf seine Mannschaft zukommt: „Wie alle finnischen Teams ist auch Tappara eisläuferisch sehr stark, aber wir werden alles daransetzen, das österreichische Eishockey so gut wie möglich zu repräsentieren und wollen volle Punkte mitnehmen. Das wird natürlich nicht leicht, und ich hoffe auch ein bisschen, dass die Finnen keinen guten Tag haben. Aber wir brauchen uns auch nicht zu verstecken, letztes Jahr haben wir z.B. die schwedische Top-Mannschaft HV71 auswärts geschlagen. Wenn wir unsere volle Leistung abrufen, ist alles möglich.“

Head Coach Greg Poss ergänzt: „Tappara ist neben den technischen Fertigkeiten auch sehr zweikampfstark. Diese Zweikämpfe müssen wir annehmen und gewinnen, dann haben wir auch eine Chance, die Finnen zu schlagen.“

Aber auch Tappara hat sich viel vorgenommen. Die Zeit, in der die skandinavischen Clubs – wie oft kolportiert – die CHL bzw. davor die European Trophy tatsächlich als Vorbereitung angesehen haben, ist vorbei. Das haben nicht nur die Ergebnisse der letzten Saison gezeigt, in der gleich acht skandinavische Clubs im Achtelfinale standen und die Frölunda Indians den Titel erfolgreich verteidigt hatten. Mikko Leinonen, CEO von Tappara, sagt unmissverständlich: „Wir haben viel in die Entwicklung des internationalen Eishockeys investiert, das ist die Zukunft. Die CHL ist eine ausgezeichnete Ergänzung zur heimischen Liga, es ist uns sehr wichtig, auch in der CHL Erfolg zu haben.“

In der Champions Hockey League hat sich Tappara in den letzten drei Jahren immer für das Playoff qualifiziert. Zweimal war jeweils in der ersten Runde Schluss. In der Saison 2015/16 kamen die Finnen in die zweite Runde, unterlagen dann aber im Achtelfinale gegen Schwedens Luleå HF.

Die Red Bulls müssen morgen auf die rekonvaleszenten John Hughes und Raphael Herburger sowie den gesperrten Daniel Welser verzichten, alle anderen Spieler sind fit.

www.redbull.com

To Top
error: Content is protected !!