All for Joomla All for Webmasters
DEL

DEL: 2.Spieltag bringt 51 Tore und drei Teams mit maximaler Punktzahl

Starkes Mitteldrittel ebnet der DEG den Weg zum Sieg in Straubing / Köln und Mannheim gewinnen jeweils 4:2 / 0:4-Schlappe der Red Bulls im bayerischen Derby / Augsburg und Berlin mit furiosen Schlussdritteln.

(copyright: DEL / City-Press GmbH)

Die Düsseldorfer EG hat den ersten Saisonsieg gefeiert: Nach der Auftaktniederlage am Freitag gegen die Augsburger Panther fuhr die Mannschaft von Trainer Mike Pellegrims heute den ersten Erfolg ein. Bei den Straubing Tigers setzten sich die Rheinländer 6:3 durch und heimsten auch dank eines starken Mittelabschnitts die ersten Punkte ein.

Beim Derby zwischen den Schwenninger Wild Wings und den Adlern aus Mannheim behielten die Gäste am Ende mit 4:2 die Oberhand. Es war der zweite Erfolg der Adler in der noch jungen Saison.

Auch die Kölner Haie fuhren die Saison-Zähler drei, vier und fünf ein. Bei den Grizzlys Wolfsburg holte der KEC den ersten Saisondreier und gewann mit 4:2. Ausgerechnet der Ex-Wolfsburger Kai Hospelt war an drei der vier Kölner Treffern mit zwei Toren und einem Assist beteiligt. Sechs Punkte gab es am Auftakt-Wochenende für die Thomas Sabo Ice Tigers nach einem 4:1 über Iserlohn im letzten Spiel des Tages.

Bereits in den ersten drei Partien ging es torreich zur Sache: Derweil die Eisbären Berlin in Bremerhaven zu einem 7:2 kamen, feierte Augsburg durch ein 7:5 in Krefeld den perfekten Saisonstart durch seinen zweiten Auswärtserfolg im Rheinland innerhalb von 48 Stunden. Eine bittere 0:4-Schlappe bescherten der ERC Ingolstadt dem Deutschen Meister Red Bull München.

Mit einem Blitzstart weckten die Eisbären ihren Kontrahenten von der Waterkant: Gerade 22 Sekunden waren gespielt, als MacQueen zum 1:0 für die Hauptstädter einnetzte. Zwar erarbeiteten sich die Pinguins in der Folge eine hohe Chancen-Dichte, doch scheiterte das Team von Thomas Popiesch immer wieder am glänzenden Vehanen im Berliner Gehäuse. 

YANNIC SEIDENBERG:
“Wir hatten einfach nicht genügend Verkehr vor dem Tor und müssen mehr dreckige Tore schießen.”
Im Schlussabschnitt brachte ein Doppelschlag die Eisbären endgültig auf die Siegerstraße und dem Team von Uwe Krupp die ersten Punkte der Saison. 

Über deren sechs verfügen die Augsburger Panther nach ihrem zweiten Auftritt im Rheinland innerhalb von 48 Stunden. Dabei hatte Krefeld die Panther lange im Griff, ehe den Seidenstädtern im letzten Drittel etwas die Puste ausging.

Im zweiten bayerischen Derby zeigte sich der ERC Ingolstadt gut erholt von der 2:4 Heim-Niederlage gegen Straubing. Im zähen Ringen zweier ausgeglichener Teams brachte Greilinger sein Team gegen die Red Bulls erst in der 26. Minute durch seinen Treffer in Führung und eine optimale Position: Geschickt verteidigten die Schanzer ihren Vorteil und setzten 12 Minuten vor Ende sogar noch einen drauf. Gegen nun ungestüm angreifende Red Bulls sorgten zwei Emptynetter für den befreienden Jubel bei den Gästen.

„Ich denke, dass es heute nicht so schlecht war. Wir wären gerne mit drei Punkten gestartet, haben aber die Chancen nicht reingemacht. Wir hatten einfach nicht genügend Verkehr vor dem Tor und müssen mehr dreckige Tore schießen. Daraus müssen wir lernen. Uns ist klar, dass wir nicht einfach durchlaufen durch die Liga“, sagte Yannic Seidenberg.

Die Erebnisse des 2. DEL-Spieltags:

Thomas Sabo Ice Tigers – Iserlohn Roosters 4:1 (1:1, 2:0, 1:0)

Tore: 0:1 Justin Florek (6:16), 1:1 Taylor Aronson (18:54), 2:1 Phil Dupuis (22:44), 3:1 Marco Pfleger (25:20), 4:1 Yasin Ehliz (59:38)

Straubing Tigers – Düsseldorfer EG 3:6 (1:1, 0:4, 2:1)

Tore: 0:1 Brandon Burlon (11:30), 1:1 Max Renner (11:51), 1:2 Alexandre Picard (21:03), 1:3 Bernhard Ebner (21:44), 1:4 Maxi Kammerer (25:56), 1:5 John Henrion (36:03), 2:5 Mike Connolly (44:12), 3:5 Mike Zalewski (44:50), 3:6 Daryl Boyce (53:17)

Schwenninger Wild Wings – Adler Mannheim 2:4 (1:0, 0:2, 1:2)

Tore: 1:0 Markus Poukkula (13:44), 1:1 Carlo Colaiacovo (25:58), 1:2 Christoph Ullmann (29:11), 1:3 Devan Setoguchi (51:15), 2:3 Tobias Wörle (55:36), 2:4 David Wolf (58:39)

Grizzlys Wolfsburg – Kölner Haie 2:4 (0:2, 1:0, 1:2)

Tore: 0:1 Philip Gogulla (4:00), 0:2 Kai Hospelt (10:11), 1:2 Kris Foucault (32:23), 1:3 Kai Hospelt (46:31), 2:3 Sebastian Furchner (56:30), 2:4 Shawn Lalonde (56:51)

Fischtown Pinguins Bremerhaven – Eisbären Berlin 2:7 (0:1, 1:1, 1:5)

Tore: 0:1 Jamison MacQueen (00:22), 0:2 Louis-Marc Aubry (26:17), 1:2 Mike Moore (29:13), 1:3 Martin Buchwieser (42:52), 1:4 Sean Backman (43:38), 2:4 Wade Bergman (52:41), 2:5 Thomas Oppenheimer (54:16), 2:6 Daniel Fischbuch (59:03), 2:7 Sean Backman (59:31)

EHC Red Bull München – ERC Ingolstadt 0:4 (0:0, 0:1, 0:3)

Tore: 0:1 Thomas Greilinger (26:59), 0:2 Laurin Braun (47:04), 0:3 Mike Collins (59:13), 0:4 Brett Olson (59:56)

Krefeld Pinguine – Augsburger Panther 5:7 (2:1, 1:1, 2:5)

Tore: 0:1 Matthew White (11:01), 1:1 Daniel Pietta (12:41), 2:1 Martin Ness (18:06), 2:2 Christian Kretschmann (23:20), 3:2 Justin Feser (32:45), 3:3 White (42:01), 3:4 Thomas Holzmann (44:17), 4:4 Marcel Müller (53:42), 4:5 Daniel Schmölz (54:28), 4:6 Matthew White (55:05), 5:6 Daniel Pietta (58:35), 5:7 Trevor Parkes (59:45)

www.del.org

To Top