All for Joomla All for Webmasters
DEL 2 News

EBEL/DEL2: Bestätigt – Ehemaliger KAC-Chefcoach wird Headcoach & Sportdirektor in Heilbronn!

Hockey-News berichtete bereits darüber (Bericht), nun ist es vom KAC bestätigt: Alexander Mellitzer, bisher Coach des U16-Teams des EC-KAC, macht den nächsten Schritt in seiner Entwicklung als Trainer und wird Head Coach sowie Sportdirektor bei den Heilbronner Falken in der DEL2.

ach sechs Jahren als Trainer beim EC-KAC verlässt Alexander Mellitzer seinen Stammklub in Richtung Deutschland, der 38-Jährige wird neuer Head Coach und Sportdirektor beim DEL2-Viertelfinalisten Heilbronner Falken.

Als Spieler durchlief Alexander Mellitzer einst sämtliche Nachwuchsteams der Rotjacken, für deren Kampfmannschaft er schließlich auch 149 Erstligaspiele bestritt. Nach seinem frühen Karriereende im Jahr 2010 wurde der gebürtige Klagenfurter Trainer, er verfügt mittlerweile über die höchste in Österreich erreichbare Formalausbildung als Coach. Seit 2012 war Alexander Mellitzer beim EC-KAC vornehmlich als Nachwuchstrainer im Einsatz, sowohl während der Spielzeit 2014/15 als auch der Saison 2015/16 übernahm er jedoch auch die Position als Head Coach des EBEL-Teams, insgesamt stehen 37 Partien als Cheftrainer für ihn zu Buche (19 Siege, 18 Niederlagen). In den beiden vergangenen Jahren arbeitete der A-Lizenz-Trainer gemeinsam mit Peter Kasper sehr erfolgreich mit dem U16-Team der Klagenfurter (Österreichischer Meister 2017, Sieger im European Rookie Cup 2017, Österreichischer Vizemeister 2018), zudem gehörte er seit 2016 auch (wieder) dem Trainerstab des österreichischen U20-Nationalteams an.

Nun hat sich Alexander Mellitzer dazu entschieden, den nächsten Schritt in seiner Entwicklung als Trainer zu wagen: Gemeinsam mit seiner Familie übersiedelt der dreifache Vater nach Baden-Württemberg, beim DEL2-Klub Heilbronner Falken übernimmt er ab Sommer die Positionen als Head Coach und Sportdirektor.

Dieter Kalt, Head of Hockey Operations des EC-KAC: „Man kann Alexander Mellitzer zu diesem Schritt und dieser Möglichkeit nur gratulieren und ihm viel Glück wünschen. Er hat in unserer Organisation in den vergangenen Jahren sehr gute Arbeit abgeliefert und war ein extrem motivierter Coach. Es ist ein gutes Zeichen, wenn sich im EC-KAC auch Trainer so weiterentwickeln, dass sie in der Folge die Chance erhalten, im Ausland zu arbeiten. Wir freuen uns für Alexander Mellitzer und wünschen ihm für diesen Weg nur das Beste, wenngleich wir das auch mit einem weinenden Auge tun, weil wir einen sehr guten Nachwuchstrainer verlieren.“

Alexander Mellitzer: „Ich möchte mich beim EC-KAC, insbesondere dem Präsidenten, Dietmar Krenn, bedanken, der mir schon damals als Head Coach der Kampfmannschaft viel Rückendeckung gegeben hat und mir auch jetzt alles Gute für meinen weiteren Weg gewünscht hat. Ich verlasse den Verein vorerst, aber man hat mir zu verstehen gegeben, dass die Tür zum EC-KAC für mich damit nicht geschlossen ist. Das bedeutet mir viel. Wir teilen die Auffassung, dass der Schritt, den ich jetzt gehe, ein nächster in meiner Entwicklung ist. In den letzten sechs Jahren durfte ich hier bei meinem Stammverein mit vielen wunderbaren Spielerinnen und Spielern, Eltern und Trainern zusammenarbeiten, konnte zahlreiche Freundschaften knüpfen. Besonders bedanken möchte ich bei meinen Trainerkollegen Kirk Furey, der mich in der Arbeit mit der Kampfmannschaft bis 2016 unterstützt hat, und Peter Kasper, mit dem ich in den beiden letzten Saisonen das U16-Team führen durfte. Hier beim EC-KAC entstand in den vergangenen Jahren etwas Gutes, aus den unteren Jahrgängen im Nachwuchs rücken viele gute Athleten nach, die das Potenzial haben, in der Kampfmannschaft jedes österreichischen Klubs oder noch höherklassiger zu spielen. Ich denke, dass sich das Nationalteam der Zukunft zu wesentlichen Teilen aus dem Pool der Rotjacken rekrutieren wird, was der Verdienst der gesamten Organisation hier in Klagenfurt ist. Ich persönlich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe, werde aus der Ferne aber sicherlich sehr genau verfolgen, was beim EC-KAC, insbesondere im Nachwuchs, passiert. Goethe hat einmal gesagt, Menschen brauchen Wurzeln und Flügel: Meine Wurzel wird immer der EC-KAC sein, meine Flügel hole ich mir jetzt, wie schon in der Vergangenheit als Spieler, woanders.“

www.kac.at

To Top
error: Content is protected !!