sports, ice hockey
EBEL: Der Grundkader der Red Bulls für die nächste Saison steht bereits
Von: Florian Pöllinger Am: 27 Mrz, 2017 | Kategorien: EBEL, EC Red Bull Salzburg, zSlideshow

Nach einer enttäuschenden Halbfinalserie müssen die Roten Bullen nun Koffer packen und dürfen die Urlaubspläne für den Sommer schmieden. Wie wird der Kader der Salzburger im nächsten Jahr aber aussehen? Die “Salzburger Nachrichten” verraten in der heutigen Online-Ausgabe bereits, dass sich nicht viel gegenüber der heurigen Aufstellung ändern wird.

(Photo: sport-bilder.at/Harald Dostal)

Die Saisonbilanz kann für die Ansprüche der Salzburger eigentlich nur negativ ausfallen. Frühes Aus in der CHL, Semi-Final Aus der EBEL-Mannschaft, wenig Erfolg im Nachwuchs, denn nur ein U14 Titel genügt einfach nicht für die Ansprüche der Mozartstädter.

Daraus könnte man schließen, dass sich im kommenden Jahr wohl so einiges ändern wird. Dem scheint aber nicht so zu sein. Die Salzburger Nachrichten bestätigen heute, dass fast der ganze Kader bestehen bleiben wird.

Aber der Reihe nach: Coach Poss hat noch ein Jahr Vertrag und wird diesen vermutlich entgegen etlicher Gerüchte auch erfüllen. Das Duo Gracnar und Starkbaum wird ebenso im nächsten Jahr wieder auflaufen wie der Österreicher-Stamm. Einzig Latusa und Kristler haben noch nicht verlängert, hier spricht der Verein gerade mit den Beiden. Am Legionär-Sektor haben Bobby Raymond, Ryan Duncan und John Hughes bereits verlängert. Mark Flood will man gerne behalten, Sondell kehrt eventuell nach Schweden zurück (wir berichteten). Ebenso verabschieden dürften sich die Stürmer Brett Olson und Bill Thomas. Das sind somit auch die einzigen Positionen die wirklich nachbesetzt werden müssen.

Als Neuzugang werden die Bullen wohl bald Mario Huber präsentieren (wir berichteten). Huber spielte in Innsbruck eine tolle Saison und gilt als eines der größten österreichischen Talente. Talente haben die Salzburger wohl aber schon genug in ihren Reihen, sollten nun auch noch Latusa und Kristler verlängert werden, würden bereits 15 Stürmer im Kader stehen. Die Frage dann: Wo sollen sich die Talente entwickeln?

Mit diesem Kader werden die Salzburger auch im kommenden Jahr wieder als Favorit starten, was das aber bedeuten kann oder nicht unbedingt bedeuten muss, weiß man spätestens seit gestern ganz gut.

Quelle: www.salzburg.com, Bild: sport-bilder.at/Harald Dostal