sports, ice hockey
EBEL: Des einen Freud – des anderen Leid! Bulldogs erzwingen Showdown in Graz!
Von: Lorenz Feierle Am: 19 Feb, 2017 | Kategorien: Dornbirner EC, EBEL, HC Orli Znojmo, zSlideshow

Die Bulldogs aus Dornbirn machen es weiter spannend. Die Vorarlberger bezwingen Znojmo mit 4:2 und haben den Playoff-Platz nun selbst in der Hand. Mann des Abends war Martin Grabher-Meier, mit einem Doppelpack. Die Adler aus Znaim müssen weiter auf den fixen Einzug warten.

Mannschaftliche Geschlossenheit zeigten die Bulldogs heute (Photo: GEPA pictures/ Oliver Lerch)

Das mit Spannung erwartete Spiel begann mit einer Chance für die Gäste. Biro scheiterte mit der Backhand an Hardy. (1.) Die Bulldogs kamen in der siebten Minute zur ersten Chance. D`Alvise verzog liegend, nur knapp. Weiter ging es in Minute zehn, als Conelly, an Gäste-Keeper Schwarz scheiterte. Mit Fortdauer des Startdrittels waren die Gäste etwas aktiver. Sulak vergab von halb-links. (15.) Weitere Gelegenheiten entschärfte, der an diesem Tag sichere, Hardy. In der 18. Minute ging das erste Mal ein lautes raunen durch das Messestadion. Lakos schlenzte die Scheibe an die Latte. (18.) In der letzten Minute fasste Adam Hughesmann, die erste Strafe des Spiels aus. Die Messestädter konnten sich festsetzen und kamen kurz vor der Pausensirene zu einer Topchance. Chris D`Alvise traf nach einem Querpass das leere Tor nicht.(20.) Somit ging es torlos in die erste Pause.

Die Dornbirner spielten zu Beginn des Mittelabschnittes mit einem Mann mehr am Eis, zählbares entwickelte sich allerdings nicht. Weiter ging es in der 25 Minute. Die Gäste kamen zum ersten Powerplay und schlugen prompt zu. Bartos stocherte die Scheibe zum 0:1 über die Linie. (25.) Erneute Strafe in der darauffolgenden Minute. Dieses mal erwischte es Marek Biro, auf Seiten der Adler. Die MacQueen-Truppe ließ sich nicht lange bitten und kam zum schnellen Ausgleich. Martin Grabher-Meier bezwang Schwarz mit einem Schuss durch die Beine. (26.) Kaum war die Strafe abgelaufen, musste der selbe „Übeltäter“ wieder pausieren. Diese anschließende Überzahlmöglichkeit, war jedoch nicht von Erfolg gekrönt. Es kam nun mehr Schwung in die Partie. Haberl entwischte den Gäste-Verteidigern – wurde danach regelwidrig gestoppt, Schiedsrichter Lemelin entschied auf Penalty. Der geborene Lustenauer verwandelte souverän zur erstmaligen Führung (30.) 35 Minuten waren gespielt, als Stehlik zu einer Topchance kam. Er verzog alleine vor Hardy im Slot. Dann waren die Bulldogs wieder an der Reihe. Sie nützten erneut eine Powerplay-Situation aus. Grabher-Meier erzielte etwas kurios das 3:1. (38.)

Yellow-Horn und Co. müssen weiter zittern(Photo: sport-bilder.at/Harald Dostal)

Der zwei Tore Vorsprung brachte den Vorarlbergern sichtlich mehr Selbstvertrauen. Die Hausherren wirkten kompakt und sorgten in der 46. Minute für das nächste Highlight. McBride erhöhte auf 4:1. Znojmo kam zwar zu Abschlüssen – Hardy war aber stets zur Stelle. Yellow-Horn hatte die beste Möglichkeit. (51.) Eine Restzeit von gut vier Minuten schlug die Stadionuhr, als sich Lattner ein Herz nahm und die Tschechen noch einmal heran brachte. Die Adler bauten sehr viel Druck auf, zu mehr reichte es allerdings nicht. So verwalteten die Bulldogs den Vorsprung und kamen schließlich zu einem souveränen Heimsieg. Durch den Auswärtssieg von Graz, kommt es nun am Dienstag zum entscheidenden Duell um den Playoff-Einzug.

Erste Bank Eishockey Liga – Zwischenrunde „Qualification Round“

Dornbirner Eishockey Club : HC Orli Znojmo – 4:2 (0:0|3:1|1:1)

Tore: 0:1 Bartos (25.) PP1 1:1 Grabher-Meier (26.) PP1 2:1 Haberl (30.) Penalty 3:1 Grabher-Meier (37.) PP1 4:1 McBride (46.) 4:2 Lattner (56.)

www.hockey-news.info