sports, ice hockey
EBEL-Play-Offs: Salzburg gewinnt erstes Halbfinalspiel gegen den KAC
Von: Florian Pöllinger Am: 15 Mrz, 2017 | Kategorien: EBEL, EC KAC, EC Red Bull Salzburg, zSlideshow

Eine spannende Serie erwarteten sich viele vom Halbfinale zwischen Salzburg und dem KAC. Das erste Spiel bot gleich rassiges, schnelles und aggressives Hockey von beiden Mannschaften, mit einigen Chancen und vor allem vielen Strafen auf beiden Seiten. Am Ende setzten sich die Salzburger, dank eines tollen Bernhard Starkbaum und einer bärenstarken ersten Linie, durch und stellten somit auf 1:0 in der Best-of-Seven Serie.

Das Spiel begann mit einem Auftakt nach Maß für die Hausherren. In der zweiten Minute erkämpfte sich Raffl die Scheibe im eigenen Drittel, Hughes zog ins Angriffsdrittel, bediente den mitgelaufenen Raffl ideal per Flip-Pass und der hielt nur noch den Stock dazu und schob so die Scheibe durch die Beine von Duba zur frühen Führung ins Netz. Nur eine Minute später musste Duller in die Kühbox, das Powerplay brachte aber nichts ein. Zur Aufregung kam es dann in der achten Spielminute. Popovic schupft die Scheibe von der blauen Linie ins Tor. Starkbaum wurde allerdings ganz klar behindert und sah den Puck nicht einmal. Diskussionswürdig ist die Aktion trotzdem, denn der heranbrausende KAC Stürmer wurde vom Bullen-Verteidiger in den Torhüter gestoßen. Das Tor wurde nach Videostudium aber korrekterweise nicht gegeben. Anschließend konnten die Salzburger zwei Powerplays nicht nutzen, vor allem weil die Rotjacken sehr aggressiv in Unterzahl gespielt haben. Kurz vor Drittelende hatten dann die Klagenfurter die große Chance auf den Ausgleich, als sie mehr als eine Minute doppelte Überzahl spielen konnten. Bei einer gefährlichen Aktion von Hurtubise konnte sich Starkbaum ebenso auszeichnen wie beim Rebound von Lundmark. Viel mehr war von den Kärntnern im Powerplay aber nicht zu sehen und so ging es mit der knappen Führung für die Bullen in die erste Pause.

Der zweite Abschnitt begann ebenso flott wie das erste Drittel. Der KAC hatte in der vierten Minute die erste wirklich große Chance als Kapstad ideal von Harand bedient wurde und alleine vor Starkbaum auftauchte. Der KAC-Defender konnte aber die Scheibe nicht im Tor unterbringen. Praktisch im Gegenzug konnte Bill Thomas nur mit einem Foul am Abschluss gehindert werden, somit durften die Bullen schon wieder Powerplay spielen. Dieses brachte allerdings überhaupt keine Gefahr mit sich. Nun war wieder der KAC am Drücker, Ganahl erkämpfte sich toll die Scheibe gegen Flood, konnte aber Starkbaum ein weiteres Mal nicht bezwingen. Danach durften wieder beide Mannschaften etwas Powerplay üben, wieder passierte nichts. Die Bullen machten es bei fünf gegen fünf besser, Raffl startete einen drei auf zwei Konter, legte zurück auf Duncan und dieser versenkte die Scheibe blitzsauber im langen Kreuzeck. Der KAC kämpfte aber weiter unermüdlich und fand durch Strong auch eine gute Chance vor, der Schuss wurde aber von einem Salzburger Verteidiger geblockt. Zum Abschluss des Mittelabschnittes gab es noch Strafen auf beiden Seiten, Tore fielen allerdings keine mehr.

Mit vier gegen vier begann der Schlussabschnitt. Zuerst hatte Kapstad einen guten Torschuss, danach folgte eine Doppelchance durch Flood und Heinrich, mit Glück konnten die Klagenfurter einen weiteren Treffer verhindern. Nach genau zwei Minuten im letzten Drittel durfte der KAC endlich jubeln. Stefan Geiers erster Schuss wurde noch von einem Verteidiger geblockt, beim zweiten Versuch zappelte die Scheibe aber dann im Netz und die Rotjacken schöpften wieder Hoffnung. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Salzburg erwies sich als das effektivere Team. Gut neun Minuten vor Drittelende erkämpfte sich Cijan, nach vehementen Forecheck, die Scheibe hinter dem Tor, der Puck kam zu Kapitän Trattnig und der bediente mit einem Traumpass Duncan, der nur noch ins leere Tor einschießen musste. Coach Pellegrims forderte zwar den Videobeweis wegen einer möglichen Torhüterbehinderung ein, blieb damit aber erfolglos und somit stand es 3:1 für die Bullen. Der KAC gab sich aber keineswegs auf und versuchte alles um das Spiel noch einmal spannend zu machen. Die Bemühungen wurden allerdings nicht belohnt, der KAC konnte trotz zwei weiterer Überzahlmöglichkeiten, nicht mehr treffen und so konnten die Bullen schlussendlich verdient auf 1:0 in der Serie stellen.

Erste Bank Eishockey Liga – Halbfinale | Game 1

EC Red Bull Salzburg : EC KAC – 4:1 (1:0|1:0|2:1)

Tore: 1:0 Raffl (2.) 2:0 Duncan (32.) 2:1 Geier St. (43. SH) 3:1 Duncan (51.) 4:1 Schiechl (59. SH/EN)

Stand in der Serie: 1:0