sports, ice hockey
EBEL-Playoffs: Füchse erarbeiten sich den Serien-Ausgleich
Von: Martin Muhrer Am: 28 Feb, 2017 | Kategorien: Black Wings Linz, EBEL, HC Bozen, zSlideshow

Auch die zweite Viertelfinalbegegnung zwischen Bozen und Linz war eine sehr enge Kiste. Erneut behielt die Heimmannschaft die Oberhand, die Füchse aus Südtirol konnten somit die Serie ausgleichen. Bemerkenswert: in 129 Minuten fielen bisher lediglich sieben Tore.

(Photo: sport-bilder.at/Harald Dostal)

Die zahlreich erschienenen Zuschauer sahen ein rassiges erstes Drittel mit flottem Tempo, tollen Torszenen und einem starken HCB Südtirol Alperia. Bereits nach drei Spielminuten bot sich den Foxes die erste Einschussmöglichkeit mit Vallerand, dem Bernard nach einer schönen Kombination die Scheibe goldrichtig auflegte, anschließend fand ein Kracher von Seymour nicht das Ziel. Das Spiel nahm immer mehr Fahrt auf, Reid tankte sich auf links durch und bediente Everson, welcher den Abschluss ohne Erfolg suchte. Aber eine Minute später war es dann soweit: Oleksuk setzte Ryan Glenn ein, welcher ein herrliches Tor erzielte. Die Linzer schwächten sich durch mehrere Fouls selbst und kassierten einige Strafen. Die Bozner konnten aber keine dieser drei nutzen. Nach zwölf Minuten die erste reelle Torchance der Gäste durch Lebler, welcher die Reflexe von Melichercik prüfte, im Gegenzug hatte Yogan eine Riesenmöglichkeit, den Rebound konnte Insam nicht verwerten.

Der mittlere Abschnitt begann mit einem Konter von Yogan, welcher zweimal hintereinander an Ouzas scheiterte, Oleksuk legte für Reid auf, welcher knapp den zweiten Bozner Treffer verpasste. Bei einer Unterzahl schnappte sich Frank die Scheibe im Angriffsdrittel der Black Wings, der Linzer Goalie war auf seinem Platz. Bozen war die ersten zehn Minuten vorwiegend am Drücker, erspielte sich auch mehrere gute Tormöglichkeiten, einzig die Chancenauswertung war schlecht. Gegen Mitte des Drittels kamen die Linzer stärker auf und Melichercik rückte öfters in den Mittelpunkt. Er entschärfte Chancen von Lebler, McLean und Kirchschläger.

Der Schussabschnitt war an Spannung nicht zu überbieten und der Ausgang des Matches stand bis zur Schlussminute auf Messers Schneide. Gleich zu Beginn glich Oberkofler für die Black Wings aus, die Bozner hatten ihm zu viel Spielraum gelassen. Die Foxes wankten kurz, doch nach sechs Minuten überraschte Yogan im Konter den Linzer Torhüter am kurzen Eck. Der HCB Südtirol Alperia hakte nach, Reid prüfte Ouzas auf Zugabe von Frigo, der linzer Goalie hatte Schwierigkeiten mit einem Schuss von Insam, Root legte für Sparks auf, welcher die Scheibe neben das Tor setzte. In der Schlussminute gelang ihm jedoch sein erster Bozner Treffer mit einem Schuss ins leere Tor und die Foxes stellten somit in der Serie auf 1:1.

Erste Bank Eishockey Liga – Viertelfinale / Game 2

HCB Südtirol Alperia : EHC Liwest Black Wings Linz – 3:1 (1:0|0:0|2:1)

Tore:

1:0 Glenn (6.)

1:1 Oberkofler (42.)

2:1 Yogan (47.)

3:1 Sparks (60./EN)

Stand in der Serie: 1:1

www.erstebankliga.at , Bild: sport-bilder.at/Harald Dostal