All for Joomla All for Webmasters
EBEL

EBEL-Preview: Alle Fact’s und Stimmen zur achten Runde

In der 8. Runde der Erste Bank Eishockey Liga stehen vor allem die engen Positionskämpfe im Mittelfeld im Fokus. Zwischen dem fünften und dem letzten Tabellenplatz liegen lediglich zwei Punkte. Die „rote Laterne“ hat zurzeit der HCB Süditrol Alperia – mit einem Heimsieg gegen Znojmo könnte allerdings wieder ein großer Sprung in der Tabelle gelingen.

(Photo: GEPA pictures/ Oliver Lerch)

So, 01.10.2017, 17:30: Dornbirn Bulldogs – Moser Medical Graz99ers
Referees: BABIC, K. NIKOLIC, Nemeth, Soos

  • Die Dornbirn Bulldogs und die Moser Medical Graz99ers sind nach sieben Spielen punktegleich.
  • In Spielen mit Graz-Beteiligung fielen durchschnittlich 8 Tore pro Spiel – Liga Topwert. Allerdings mussten die 99ers knapp mehr Tore hinnehmen als sie selbst erzielten (27/29).
  • Mit gesamt 15 Toren in einem Spiel stellten die 99ers gemeinsam mit Bozen einen neuen Saisonrekord auf. Die 99ers drehten in diesem Spiel einen 1:5 Rückstand.
  • Dornbirn verlor bereits viermal mit dem Endstand 3:4.
  • n diesem Spiel treffen die beiden Teams mit den meisten Gegentoren aufeinander (DEC 27, G99 29). 

Brock Higgs, Forward der 99ers: „Unser Comeback gegen Bozen zeigt die mentale Stärke unseres Teams. Natürliches darf es im nächsten Spiel nicht zu so einen Rückstand kommen.“

Dave MacQueen, Headcoach der Bulldogs: „Gegen den VSV zeigten wir zuletzt ein gutes Spiel. Im Gegensatz zu Villach spielt Graz vielleicht zwar weniger physisch, dafür sind die 99ers technisch das bessere Team. Wir müssen die Räume engmachen. Graz verfügt über 2-3 Spieler, die dem gegnerischem Team wirklich wehtun können. Diese Spieler müssen wir aus dem Spiel nehmen.“

So, 01.10.2017, 17:30: EHC Liwest Black Wings Linz – Fehervar AV 19
Referees: KELLNER, M. NIKOLIC, Angerer, Verworner

  • Sechs von sieben Spielen mit Black Wings-Beteiligung wurden mit nur einem Tor Differenz entschieden.
  • Die Linzer konnte bisher erst in einem Spiel keinen Punkt erobern.
  • Fehervar gewann zuletzt erstmals in diesem Kalenderjahr gegen Salzburg.
  • Fehervar erzielte in sieben Spielen lediglich 15 Tore, bis auf den KAC (ebenfalls 15) bejubelten alle anderen Teams mehr Tore.
  • Mit knapp über 28 Schüssen pro Spiel aufs Tor, platziert kein anderes Team so wenig Versuche wie Fehervar.

Patrick Spannring, Spieler der Black Wings: „Wir haben die ganze Woche Defensive trainiert, weil wir dort glauben, dass wir die größten Schritte machen können. Unser Ziel war, dass wir endlich mit dem System klar kommen und ich denke, das hat in Klagenfurt ganz gut funktioniert. Defensiv kann man auf dem Spiel beim KAC aufbauen, man darf aber niemals aufhören zu arbeiten. Es ist noch sehr früh in der Saison, es ist alles neu und wir müssen noch viel lernen, wie Troy Ward das möchte. Wir werden jetzt wieder zwei Tage intensiv trainieren und dann schauen, dass wir am Sonntag bereit sind.“

Benoit Laporte, Headcoach von Fehervar: „Linz gewann das letzte Spiel gegen Klagenfurt. Das zeigt einmal mehr, dass sie über ein sehr gutes Team verfügen. Wir müssen vor allem in der Defensive diszipliniert auftreten.“

So, 01.10.2017, 17:30: EC-KAC – HC TWK Innsbruck ‚Die Haie‘   
Referees: BULOVEC, TRILAR, Pagon, Rakovic

  • Der KAC blieb zuletzt erstmals in dieser Saison torlos.
  • Die Rotjacken haderten bisher mit ihrer Chancenverwertung: Obwohl sie die meisten Schüsse aufs gegnerische Tor abgaben, erzielte kein Team weniger Tore als der KAC. (Scoring Efficiency 5,73%).
  • Innsbruck mit einem „Doppel“ innerhalb von nur zwei Tagen. Einen Tag vor dem Spiel in Klagenfurt spielten die Haie gegen Znojmo.
  • Während Innsbruck in der Heimarena noch ungeschlagen ist, konnten sie in der Ferne nur eines von drei Spielen gewinnen. 
  • Während die Haie bei gleicher Spieleranzahl am Eis den Ligatopwert von 20 Toren halten, erzielte kein anderes Team so wenige Tore in Überzahl (2).
  • KAC: Manuel Geier, Richie Regehr und Patrick Harand fallen aus, Kevin Kapstad ist fraglich. Jon Rheault feiert sein Comeback.

Steven Strong, Verteidiger KAC: „Die unnötige Heimniederlage gegen Linz am Donnerstag hat unseren guten Lauf aus den vorangegangenen Wochen ein wenig gebremst, für uns geht es darum, schnellstmöglich wieder zurück in die Spur zu finden. Innsbruck ist eine in der Offensive gefährliche Mannschaft, daher müssen wir hinten über 60 Minuten auf der Hut sein und vorne endlich effizienter mit unseren vielen Möglichkeiten umgehen. Wenn das gelingt, werden wir auch erfolgreich sein.“

Jeremie Blain, Verteidiger HCI: „Wir können noch viel besser sein. Es ist ein gutes Zeichen wenn man Spiele, wo die Leistung noch nicht einhundert Prozent ist, gewinnt. Jetzt wollen wir uns aber von Spiel zu Spiel steigern und uns oben festsetzen. Wir haben sehr viel Talent in der Mannschaft.“

eishockey-online via Twitter)

Jubeln die Caps auch gegen den VSV? (Pic: eishockey-online via Twitter)

So, 01.10.2017, 17:30: Vienna Capitals – EC VSV              
Referees: PIRAGIC, STERNAT, Ettlmayr, Nagy

  • Nach sechs Spielen führen die Vienna Capitals mit der maximalen Punkteanzahl die Tabelle deutlich an.
  • Saisonübergreifend sind die Caps bereits seit 19 Spielen ungeschlagen – EBEL Rekord.
  • Nach sechs Tagen Pause steigen die Caps wieder ins Geschehen ein.
  • Der VSV musste zuletzt drei Niederlagen in Serie hinnehmen.
  • Kein Team verbrachte so viel Zeit auf der Strafbank wie der VSV (117 penalty minutes)
  • Mit sieben Treffern in ebenso vielen Spielen führt Miha Verlic vom VSV die Torschützenliste an.

Mario Fischer, Stürmer der Caps: „Der VSV ist ähnlich gut wie wir gestartet. Sie haben dann die letzten drei Spiele verloren. Somit werden die Adler noch hungriger sein sich drei Punkte zu krallen.
Villach wird uns sicher alles abverlangen. Die Caps sind derzeit jene Mannschaft, die es zu
schlagen gilt. Der VSV wird somit noch mehr motiviert sein“.

So, 01.10.2017, 17:45: EC Red Bull Salzburg – KHL Medvescak Zagreb (www.servushockeynight.com live)
Referees: BERNEKER, STOLC, Pardatscher, Seewald

  • Letztes Duell der beiden Tams: 8. März 2013 – Salzburg gewann das sechste Viertelfinale mit 3:2 (Gesamtscore VF 4:2 Siege für Salzburg).
  • Zagreb verabschiedete sich nach verlorenem Viertelfinale 2013 in die KHL.
  • Zagreb gewann die letzten drei Spiele, Salzburg musste nach drei Siegen in Serie zuletzt wieder eine Niederlage hinnehmen.
  • Zagreb kann mit einem Sieg Salzburg in der Tabelle überholen.
  • RBS: Daniel Jakubitzka fällt aus, Peter Müller, Alexander Pallestrang und Matt Generous sind fraglich

Stürmer Alexander Rauchenwald: „In Ungarn haben wir zu viele Eigenfehler gemacht, wobei Fehérvár wirklich gut gespielt hat. Aber wir dürfen trotzdem nicht so viele Konter zulassen und müssen v.a. Strafen vermeiden. Das hat uns gestern im ersten und zweiten Abschnitt jeweils zu Beginn sehr gebremst. Auf jeden Fall wollen wir gegen Zagreb ein gutes Spiel machen und das am Dienstag zum CHL-Auswärtsspiel nach Wolfsburg mitnehmen.“

So, 01.10.2017, 18:00: HCB Südtirol Alperia – HC Orli Znojmo
Referees: GAMPER, ZRNIC, Kaspar, Zgonc

  • Der HCB Südtirol Alperia verlor zuletzt gegen die 99ers nach 5:1 Führung.
  • Die Foxes sind nach sieben gespielten Runden das Tabellenschlusslicht, liegen aber lediglich zwei Punkte hinter dem fünften Platz.
  • Der HC Orli Znojmo kassierte in 22 Unterzahlsituation erst zwei Tore – so wenig wie kein anderes Team.
  • Kein Team verbrachte bisher weniger Zeit auf der Strafbank als Znojmo (9 Minuten pro Spiel).
  • Mit gesamt 11 Punkten ist Austin Smith (4 Tore / 7 Assists) der beste Scorer nach sieben Runden.

Erste Bank Eishockey Liga, 8. Runde, So. 01.10.2017
Dornbirn Bulldogs – Moser Medical Graz99ers
EHC Liwest Black Wings Linz – Fehervar AV 19
EC-KAC – HC TWK Innsbruck ‚Die Haie‘  
Vienna Capitals – EC VSV
EC Red Bull Salzburg – KHL Medvescak Zagreb (www.servushockeynight.com live)
HCB Südtirol Alperia – HC Orli Znojmo

www.erstebankliga.at

To Top
error: Content is protected !!