sports, ice hockey
EBEL-Preview/Pickround: KAC und Salzburg jagen das CHL-Ticket

Die letzte Runde der Zwischenrunde hat es in sich. In der Qualikiationsrunde kommt es zum großen Showdown zwischen den 99ers und den Bulldogs um eines der verbleibenden Playofftickets. Aber auch Znojmo ist noch nicht fix qualifiziert und kann in letzter Sekunde noch aus den Playoffplätzen fallen. Auch in der Pickround ist unter den Top-3 noch alles möglich, neben dem früheren Pickrecht warten auf die beiden Spitzenreiter die ersten CHL-Tickets.

(Bild: BP Media)

KAC spielt um CHL Ticket

Während für die LIWEST Black Wings in der Pickround bereits alles entschieden ist, ist für den EC-KAC zwischen dem ersten und dritten Platz noch alles möglich. Das Heimrecht im Viertelfinale konnten die Klagenfurter durch den Heimerfolg über die Caps bereits fixieren. Mit einem weiteren Erfolg und zusätzlicher Schützenhilfe von Bozen (in Salzburg) oder Innsbruck (in Wien) könnten sie gar noch ein CHL-Ticket lösen. Verliert sowohl Salzburg als auch Wien, wäre sogar noch das erste Pickrecht und Heimvorteil bis in ein mögliches Finale drinnen. Die LIWEST Black Wings hingegen starten fix vom vierten Platz in die Playoffs. Von ihrem Auswärtsspiel in Bozen am Sonntag konnten die Blackwings nicht viel mitnehmen, es war die dritte Niederlage in Folge für das Team von Rob Daum.

Deutlich besser verlief die Pickround für den EC-KAC, mit sieben Siegen aus neun Spielen, sind sie das erfolgreichste Team der Zwischenrunde. Der 4:2 Erfolg über die Capitals am Sonntag, war der fünfte Sieg in Serie. Auch im direkten Vergleich hat der KAC vor allem in der zweiten Saisonhälfte deutlich die Nase vorne. Während die LIWEST Black Wings die ersten beiden Aufeinandertreffen noch für sich entscheiden konnten, gab es in den letzten drei Vergleichen jeweils Siege für den KAC. Die Black Wings erwartet also voll motivierte Rot-Jacken, dennoch wollen die Linzer rechtzeitig ihren Rhythmus für die Postseason finden, beginnt doch am Sonntag die Saison wieder völlig von vorne los. Weiters wollen die Linzer eine Niederlagenserie von vier Spielen tunlichst verhindern, passierte den Linzern so eine Serie doch seit zwei Jahre nicht mehr.

CHL-Ticket-Szenarien KAC: Der KAC bekommt fix ein CHL-Ticket, wenn sie im letzten Spiel drei Punkte ergattern und entweder Salzburg oder Wien komplett leer ausgeht. Auch wenn der KAC drei Punkte verbucht und die Capitals lediglich einen Punkt machen, spielt der KAC in der kommenden Saison in der Champions Hockey League. Machen die Caps allerdings zwei oder mehr Punkte, muss der KAC bei eigenem Sieg auf eine Nullnummer der Salzburger hoffen, um sich für die CHL zu qualifizieren – bei Punktegleichheit mit Salzburg haben die Red Bulls die Nase vorne. Sind allerdings alle drei Teams punktegleich würde der KAC die Pickround gar auf dem ersten Platz beenden. Zwei Punkte reichen dem KAC, dann, wenn die Capitals komplett leer ausgehen.

Caps haben Sieg in Pick-Round in eigener Hand

Im letzten Spiel vor dem Start der Playoffs trifft das Team von Head-Coach Serge Aubin, zu Hause in der Albert-Schultz-Halle, auf den HC Innsbruck. Mit einem Sieg in der regulären Spielzeit gegen die Haie sichern sich die Capitals Platz Eins und damit das erste Pick-Recht für die heiße Phase. Nach der Auswärts-Niederlage beim EC KAC sind die UPC Vienna Capitals zwar in der offiziellen Tabelle der Erste Bank Eishockey Liga – wegen der schlechteren Tordifferenz –hinter Salzburg auf Rang zwei zurückgefallen. Aufgrund der direkten Duelle mit den Red Bulls steht jedoch fest: Gewinnen die Caps das letzte Spiel der Zwschrunde in der regulären Spielzeit, beenden sie die Regular Saison auf Rang Eins. Dieser berechtigt, wie auch Platz Zwei, für die CHL-Teilnahme. „Es ist immer gut, wenn du dein Schicksal in eigenen Händen hast. Wir haben uns die Chance mit unseren Leistungen geschaffen. Wir werden morgen bereit sein und uns hoffentlich den ersten Platz sichern“, schwört Head-Coach Serge Aubin seine Cracks auf das Pick-Round-Finale gegen die Tiroler ein.

(Photo: sport-bilder.at/Harald Dostal)

Für die Innsbrucker Haie geht es lediglich um den fünften Tabellenplatz, das Heimrecht im Viertelfinale ist für Innsbruck nicht mehr in Reichweite. Caps Headcoach Serge Aubin weiß, dass Innsbruck alles andere als ein einfacher Gegner ist. „Innsbruck ist unberechenbar und brandgefährlich. Das zeigt auch das gestrige Ergebnis (7:9) gegen Salzburg. Wir müssen 60 Minuten hellwach sein und dürfen uns keinen Aussetzer leisten“, so Aubin. Im Saison-Head-To-Head liegen die UPC Vienna Capitals mit 4:1 in Front. Nur das erste Aufeinandertreffen, am 15. November 2016, ging mit einem torreichen 7:9 an Innsbruck.

Nach dem Spiel findet in der Albert-Schultz-Halle der Pick für die Viertelfinalbegegnungen der Play-offs statt. Diesem sieht auch Haie-Coach Rob Pallin entspannt entgegen und hat auch keine Sorge davor als erstes Team gewählt zu werden „Das ist mir eigentlich egal. Wir sind eine Wundertüte und können im Optimalfall alle Teams schlagen. Ich habe kein Problem wenn wir als erster gepickt werden.“

Salzburg will CHL Ticket lösen

Der EC Red Bull Salzburg empfängt den HCB Südtirol Alperia in der Salzburger Eisarena und will sich mit einem letzten Heimsieg der ‚regular season‘ einerseits noch einmal auf die Playoffs einstimmen und andererseits einen Startplatz in der Champions Hockey League 2017/18 absichern. „Wir gehen ganz klar voll auf Sieg“, sagt Raphael Herburger mit Blick auf das morgige Spiel gegen Bozen und macht damit deutlich, dass sich die Red Bulls auf keine taktischen Spielchen einlassen wollen. Ein Punkt reicht den Salburgern bereits, um den zweiten Tabellenplatz und somit das CHL-Ticket abzuholen. Aber erst das gestrige Spiel in Innsbruck – die Red Bulls gewannen nach zahlreichen Führungswechseln mit 9:7 – hat wieder gezeigt, dass in der Pick-Round alles möglich ist.

(Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner)

Der HCB Südtirol kann noch maximal den fünften Tabellenplatz erreich. Dazu müsste Innsbruck in Wien Punkte lassen. Primär geht es für Bozen allerdings darum, den Schwung und das Selbstvertrauen aus dem 6:2 Erfolg gegen Linz bis zu den Playoffs mitzunehmen. Red Bulls Stürmer Brett Olson ist dennoch guter Dinge für das letzte Spiel der Zwischenrunde. „Wir wollen das Spiel kontrollieren und gewinnen. Wir haben heute einen freien Tag, an dem wir uns physisch und mental gut erholen können und dann werden wir bereit sein.“

Im direkten Vergleich zwischen Salzburg und Bozen konnten im Grunddurchgang beide Teams jeweils zwei Spiele Duelle gewinnen. Das erste Aufeinandertreffen in der Pick-Round ging an die Red Bulls.

 Erste Bank Eishockey Liga | Pick-Round:Di, 21.02:2017: UPC Vienna Capitals – HC TWK Innsbruck “die Haie” (19:45) sky-liveReferees: PIRAGIC, TRILAR, Nemeth, Rakovic Di, 21.02:2017: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtriol Alperia (19:45)Referees: NIKOLIC M., STOLC, Kontschieder, Pardatscher Di, 21.02:2017: EHC LIWEST Black Wings Linz – EC-KAC (19:45)Referees: GRUBER, NIKOLIC K., Ettlmayer, Seewald 

www.erstebankliga.at , Bilder: BP Media , sport-bilder.at/Harald Dostal , GEPA pictures/ Felix Roittner