sports, ice hockey
EBEL: Starker KAC bezwingt Wien klar!
Von: Lorenz Feierle Am: 20 Jan, 2017 | Kategorien: EBEL, EC KAC, UPC Vienna Capitals, zSlideshow

Wer hätte das gedacht? Der KAC gewinnt etwas überraschend das Spiel bei den Vienna Capitals klar mit 5:0. Die Rotjacken wirkten über die gesamte Spielzeit bissiger und frischer. Das Team von Coach Pellegrimms überzeugte mit allen vier Linien, während die Wiener auch im ersten Spiel der Zwischenrunde, den Schalter vorerst nicht umlegen konnten.

Madlener mit starker Performance (Photo: sport-bilder.at/Harald Dostal)

Der Schlager der Runde in der oberen Tabellenhälfte begann gleich mit einem Powerplay für Wien. Lundmark musste wegen Halten des gegnerischen Stockes in die Kühlbox. Die Caps, die ohne Lakos und Wukovits spielten, konnten sich zwar im gegnerischen Drittel festsetzen, mehr als ein McKiernan Schuss konnten sie allerdings nicht verbuchen. In der fünften Minute kamen Bischofberger und Lundmark zu den ersten guten Chancen auf Seiten der Kärntner. Minute acht schlug die Stadionuhr, als Bischofberger über links kam und die Scheibe mustergültig zu Hundertpfund passte. Der 27-jährige Klagenfurter schob zum 0:1 ein. Weiter ging es der zwölften Minute, Ferland „überrannte“ Popovic, zog aufs Tor – scheiterte vorerst an Goalie Madlener und im Nachschuss an der Stange. Kurz darauf musste der Captain der Caps auf die Strafbank. (12.) Im folgenden Powerplay passierte nichts. Kurz vor Ende des Drittels hatte Popovic die Chance auf das 0:2! J.P. Lamoureux konnte den Schuss allerdings entschärfen.

Das Mitteldrittel begann gleich mit einem Paukenschlag. Die Rotjacken schlugen doppelt zu. Kapstadt sorgte nach wenigen Sekunden für das 0:2. (1.) Er ließ Lamoureux alleine vor dem Tor keine Chance. Gleich der nächste Wechsel brachte sogar das 0:3! Mathew Neal wurde von den Hauptstädtern im Slot außer Acht gelassen und  brachte die Scheibe über die Linie. (2.) Nach diesem Doppelschlag reagierte Coach Aubin mit einem Tormannwechsel. David Kickert kam für J.P. Lamoureux. Die Gäste bestimmten in weiterer Folge das Geschehen. Die Pellegrims-Truppe brachte sehr viele Schüsse auf das Tor. Die Caps brauchten bis zur 30. Spielminute. Vause scheiterte mit einem One-Timer an Madlener. Doch postwendend waren die Kärntner wieder gefährlich. Die Klagenfurter ließen eine 2 gegen 1 Situation allerdings aus. (31.) Dann brachte Rotter ein bisschen Feuer in das Spiel. Er musste nach einem Foul vier Minuten pausieren (2+2 Strafe), allerdings traf es auch Bischofberger für zwei Minuten. Die Überzahlmöglichkeit gab erneut nicht viel her. Nach 35 Minuten legte der KAC noch einen drauf. Hurtubise staubte zum 0:4 ab. Der überlegene Tabellenführer machte ungewohnt viele Fehler und brachte wenig Energie ins Spiel. Der KAC spielte härter und ging somit völlig verdient mit 4:0 ins Schlussdrittel.

 
(Bild: Hockey-Pictures.com/Woldron)

Rotter und Co. suchen die Form (Bild: Hockey-Pictures.com/Woldron)

Der Schlussabschnitt begann etwa gleich, wie der Mittelabschnitt. Die Gäste sorgten prompt für das 0:5. Robar hämmerte die Scheibe ins Kreuzeck (41.). Weiter war der KAC am Drücker. Ganahl fand im Powerplay eine gute Chance vor. (44.) Mit Fortdauer des Spiels versuchten die Wiener mit aller Macht das Tor zu erzielen. Eine kleine Leistungssteigerung war da, doch das Tor sollte nicht gelingen. Vause war der auffälligste Akteur auf Seiten der Wiener. Er war es auch, der an der Stange scheiterte (52.). Sechs Minuten vor Spielende kamen die Wiener  zu einer Überzahlmöglichkeit. Patrick Harand “erwischte” es wegen Stockschlags. Doch wiederum fanden sie den Meister in David Madlener, der heute kein Tor zuließ. Somit können die Kärnter voller Selbstvertrauen in das Spiel gegen Linz gehen, während Wien zu den Offensiv-Starken Haien muss.

Erste Bank Eishockey Liga – Zwischenrunde „Pick Round“

UPC Vienna Capitals : EC KAC – 0:5 (0:1|0:3|0:1)

Tore: 0:1 Hundertpfund (8.)

0:2 Kapstadt (21.)

0:3 Neal (22.)

0:4 Hurtubise (35.)

0:5 Robar (41.)

www.hockey-news.info