All for Joomla All for Webmasters
EBEL

EBEL: Starkes Schremp-Comeback bei nächstem Salzburger Torfestival

Vor einem knappen Monat mussten sich die roten Bullen als Salzburg den roten Teufeln aus Ungarn noch geschlagen geben, heute konnte man sich revanchieren. In der Mozartstadt fuhr das Team von Headcoach Greg Poss einen 7:4 Erfolg ein. Rob Schremp feierte dabei ein starkes Comeback – der US-Amerikaner erzielte ein Tor und steuerte drei Assists bei. Bei den Magyaren zeigte Janos Hari mit einem Hattrick auf.

Rob Schremp feierte einen Einstand nach Maß. (Photo: GEPA pictures/ Thomas Bachun)

Die Hausherren starteten überfallsartig und ließen dem Gegner kaum Luft. Bereits in der dritten Minute verfehlte Raphael Herburger nach einer tollen Kombination nur knapp das Tor. Die Führung der Red Bulls lag in der Luft und folgte prompt im ersten Powerplay. Nach einem Brouillette-Schuss fälschte Thomas Raffl den Puck unhaltbar ab. Rückkehrer Rob Schremp machte dabei seinen ersten Assist. Bevor die Gäste aus Székesfehérvár erstmals gefährlich in Richtung Salzburger Tor kamen, stand es bereits 2:0. Diesmal schloss Schremp selbst eine tolle Kombination ab. Doch nach einer Unachtsamkeit der Red Bulls stand es wenig später bereits 2:1. Tamas Sarpatki verwertete einen Abpraller von Bernhard Starkbaum.

Unmittelbar nach Wiederbeginn nutzte Raffl auch das zweite Salzburger Überzahlspiel und erhöhte auf 3:1. Abermals brachte eine Unkonzentriertheit der Gastgeber Fehervar AV19 wieder heran. Nach einem Wechselfehler stürmte Janos Hari alleine auf Starkbaum zu und ließ ihm mit einem Haken keine Chance. Die Antwort folgte postwendend mit dem 4:2 durch einen ansatzlosen Schuss von Manuel Latusa. Es war sein erstes Saisontor, nachdem er in den letzten Spielen kaum Eiszeit bekam. Es ging Schlag auf Schlag weiter, diesmal brachte ein Powerplay den Gästen den erneuten Anschlusstreffer und wieder war es Hari.

Im Schlussabschnitt stellte Peter Hochkofler mit einem Unterzahl-Treffer nach einem Energieanfall von Bobby Raymond auf 5:3 (48.). Danach folgten Tore praktisch im Minutentakt. Brant Harris traf zum 6:3, auf der Gegenseite vollendete Janos Hari seinen Hattrick. Die endgültige Entscheidung brachte Ryan Duncan drei Minuten vor dem Ende nach toller Vorarbeit von Mario Huber. Am Ende riskierte Fehervar Coach Benoit Laporte alles und nahm im Powerplay den Goalie vom Eis. Das Ergebnis war ein Empty-Net Shorthander von Michael Schiechl zum 8:4 Endstand. Die Red Bulls präsentieren sich also vor den beiden Krachern am Samstag in Wien und dem CHL Achtelfinale am Dienstag gegen die Växjö Lakers in Torlaune, müssen jedoch schnell ihre Defensive in den Griff bekommen.

Erste Bank Eishockey Liga
EC Red Bull Salzburg : Fehervar AV19 – 8:4 (2:1|2:2|4:1)
Tore:
1:0 Raffl (7./PP)
2:0 Schremp (15.)
2:1 Sarpatki (17.)
3:1 Raffl (22./PP)
3:2 Hari (27.)
4:2 Latusa (29.)
4:3 Hari (31./PP)
5:3 Hochkofler (48./SH)
6:3 Harris (50.)
6:4 Hari (53.)
7:4 Duncan (57.)
8:4 Schiechl (60./SH-EN)

www.erstebankliga.at , Bild: GEPA pictures/ Thomas Bachun

To Top