sports, ice hockey
EBEL: Wen haben die 99ers an der Angel?
Von: Markus Rinner Am: 20 Mrz, 2017 | Kategorien: EBEL, MM Graz99ers, zSlideshow

Die Saison für die Graz99ers ging akzeptabel zu Ende. Doch bekanntlich ist nach der Saison bereits vor der Saison und so steht nun viel Arbeit bei den 99ers im Haus. Erste Entscheidungen wurden bereits getroffen (wir berichteten), diese bringen aber viele Spekulationen in die Gerüchteküche, was die Personalentwicklung betrifft. Und zwar auf allen Positionen.

(Photo: sport-bilder.at/Harald Dostal)

Mit Kris Reinthaler und Sven Klimbacher, sowie Thomas Pöck hat man in der Defense drei namhafte Abgänge zu vermelden. Es muss nach leistungsstarken Österreichern Ausschau gehalten werden. Ein Name der dabei immer wieder auftaucht ist der von Florian Iberer. Der 34-jährige Routinier spielt derzeit äußerst erfolgreich in der dritthöchsten nordamerikanischen Liga (ECHL) bei den Reading Royals (siehe Abroad Blog) und war bis 2005, sowie zwischen 2009 und 2011 in Graz engagiert. Er könnte ein wichtiges Puzzleteil in der Abwehr der Grazer werden.

Clemens Unterweger dürfte ebenso in Graz bleiben, wie Legionär Robin Weihager, der noch Vertrag hat. Auch bei Matt Pelech sieht es gut aus. Der schnell zum Publikumsliebling avancierte „Sheriff“ macht seine zweimonatige Reha seines Kniescheibenbruchs in Graz – ein Indiz dafür, dass er hier längerfristig plant. Auf Österreicherseite soll man angeblich auch an einem KAC-Youngster dran sein. Thomas Vallant, der heuer bislang zu 28 Einsätzen in der EBEL kam und dessen Vertrag ausläuft, soll auf dem Radar der Murstädter stehen.

Offensiv ist man in Graz derzeit mit Oliver Setzinger, Evan Brophey, Daniel Woger, Ken Ograjensek, Zintis Zusevics, Niki Zierer, Daniel Natter, Rupert Strohmeier und Markus Pirmann aufgestellt. Zudem ist die Verlängerung mit Kurtis McLean wohl nur noch Formsache. Beach, Siddall und Feichtner sind weg, also muss Ersatz her und da geistern einige Namen umher.

Der erste und mittlerweile bestätigte ist Daniel Oberkofler. Weitere Zugänge werden folgen und dafür kommen einige Cracks in Frage. Gerüchten zufolge sind die Grazer an Linz-Stürmer Rick Schofield dran. Der 29-jährige Center war bereits in Bozen und Villach, Graz könnte sein viertes EBEL-Team binnen fünf Jahren werden. Am Mittelstürmersektor haben die Grazer Bedarf und Schofield bringt zudem auch enorme Torgefahr mit (in den letzten drei Spielzeiten immer mindestens 20 Tore).  Ein weiterer Name der immer in Bezug auf die Grazer genannt wird ist Mario Lamoureux. Der 28-jährige ist ebenfalls auf der Centerposition zuhause und bewies im zweiten Anlauf dass die EBEL doch ein Dauer-Terrain für ihn sein könnte. Nach seinem Kurzintermezzo 2013/14 in Villach (13 Spiele) sammelte er heuer in Innsbruck 49 Punkte (darunter 22 Tore) aus 56 Spielen. Aus dem Duo Schofield/Lamoureux wird aber wohl nur maximal einer bei den Grazern landen.

(Tom Boland Photography/Reading Royals)

Sicher noch keine Rückkehr wird es für Michael Schiechl in die steirische Heimat geben. Der 28-jährige hat noch ein Jahr Vertrag in Salzburg und wird den Mozartstädtern erhalten bleiben, auch wenn so manch anderes Team ihn ebenso gerne in den Reihen hätte. Auch eine Rückkehr von Kevin Moderer ist (vorerst) unwahrscheinlich, genauso wie der Wechsel von Patrick Spannring aus Linz – dieser tendiert nach Dornbirn.

Doug Mason ist aktuell auf Europatournee und auf der Suche nach Defendern und Stürmer auf der Centerposition. Ob er sich auch um einen neuen Torhüter umsehen wird müssen, will man um jeden Preis verhindern. Der Vertrag mit Backup Thomas Höneckl wurde bereits verlängert und Sebastian Dahm liegt ein lukratives Angebt vor. Der oftmalige Matchwinner der Murstädter wird aber ob seiner tollen Leistungen von einigen Team gejagt, gut möglich dass die Grazer sich bis nach der WM gedulden werden müssen, was eine Entscheidung betrifft. Unterm Strich gilt es aber trotz des Wohlfühlfaktors und seines Standings in Graz als sehr unwahrscheinlich dass Dahm noch eine Saison in Graz anhängt. In diversen Medien wird Rene Swette als Nachfolger gehandelt, ein Torhüterduo Swette/Höneckl liest sich aus österreichischer Sicht zwar ausgezeichnet, ist aber eher unwahrscheinlich.

Die Ansprüche in Graz sind gestiegen, die Erwartungen nach dieser doch erfolgreichen Saison auch. Ein leicht erhöhtes Budget für die kommende Spielzeit soll den kontinuierlichen Aufwärtstrend prolongieren.