All for Joomla All for Webmasters
Augsburger Panther

EBEL/DEL: Acht Tore gegen die Augsburg Panthers – Linz bleibt ungeschlagen!

Die LIWEST Black Wings bleiben in der diesjährigen Testspielphase weiterhin ungeschlagen. Die Linzer setzten sich beim DEL Viertelfinalteilnehmer in Augsburg mit 8:4 durch und feierten den dritten Sieg in Folge. Bereits am Sonntag folgt das Rückspiel in der Keine Sorgen EisArena.

(www.sport-bilder.at)

In der letzten Saison hatten die Augsburger nach drei Jahren Play Off Abstinenz den Sprung ins DEL Viertelfinale geschafft, war dort aber gescheitert. Heuer treten die Panther mit dem Ziel an, sportlich noch einmal einen Schritt nach vorne zu machen und entsprechend intensiv hat sich das Team von Austro-Kanadier Mike Stewart schon vorbereitet. Das heutige Spiel gegen die LIWEST Black Wings war schon das fünfte Match für die Schwaben. 

Trotzdem waren es die ausgeruhten Linzer, die für die ersten Glanzlichter sorgten. Brian Lebler ließ eine gute Chance aus, aber Sebastien Piche brachte die Mannschaft von Troy Ward in der 3. Minute frühzeitig in Führung. Der Druck der Stahlstädter blieb auch danach aufrecht, vom befürchteten „Rost in den Beinen“ war nichts zu sehen. Stattdessen machten die Oberösterreicher Druck und erarbeiteten sich Chance um Chance. Ein erstes Power Play nützten die Linzer schließlich zum zweiten Treffer. Sebastien Piche zog ab, Brian Lebler fälschte ab und die Scheibe zappelte zum 2:0 für die Gäste im Netz hinter dem Augsburger Goalie.

Ein toller Start, auf den sich die Stahlstädter aber nicht ausruhen durften. Das zeigte sich mit Fortdauer des ersten Drittels, in dem die Augsburger immer mehr Schwung aufnahmen und schließlich in der 17. Minute auch auf 1:2 verkürzen konnten. Mit diesem knappen Vorsprung ging es erstmals in die Kabinen, aus denen die LIWEST Black Wings erneut fast perfekt starteten. Nach nicht einmal zwei Minuten erhöhte Fabio Hofer auf 3:1, das in weiterer Folge durchaus noch ausgebaut hätte werden können. In Unterzahl wurde Kevin Moderer bei einem Break unsanft gestoppt, den dafür ausgesprochenen Penalty konnte der Linzer Stürmer aber nicht verwerten. Sekunden später vergab auch Rick Schofield einen Konter bei numerischem Nachteil. 

Das sollte ich rächen, denn nachdem die Gäste zum zweiten Mal in Folge einen Mann weniger am Eis hatten und diese Unterzahl erneut überstehen konnten, schlug die Scheibe doch noch im langen Eck ein. Das 2:3 ließ Emotionen aufkommen, die sich in einem Fight mit Beteiligung von Brian Lebler entluden. Wenig später musste Sebastien Piche auf der Strafbank Platz nehmen und nur Sekunden später glichen die Hausherren zum 3:3 aus. Das Match war durch die vielen Strafen gegen die Linzer sehr unruhig geworden, kaum spielten die Oberösterreicher aber mit fünf Mann konnten sie sich wieder besser in Szene setzen. Philipp Lukas traf in der 32. Minute wieder zur Führung – das 4:3. Als sich Dan DaSilva schließlich vier Minuten danach mittels Solo in Szene setzte war es im Anschluss Corey Locke, der zum 5:3 einnetzte und damit den alten Zweitorevorsprung wiederherstellte. 

Es blieb ein sehr physisches Match, in dem es immer wieder zu kleinen Nicklichkeiten kam. 2:54 Minuten vor der zweiten Pause wurde Laurens Ober mit einer 5 + Spieldauerstrafe vorzeitig unter die Dusche geschickt. Im darauf folgenden Unterzahlspiel retteten zuerst die Stange, dann Mike Ouzas die Linzer vor einem Gegentreffer. Mit harter Penalty Killing Arbeit konnten die Ward-Schützlinge ihren 5:3 Vorsprung in die Kabine mitnehmen.

Auch den Rest der langen Unterzahl konnten die Stahlstädter unbeschadet überstehen, erzielten im Power Play ein sechstes Tor, das aber keine Anerkennung durch die Referees fand. Fabio Hofer wäre der Torschütze gewesen, seinen zweiten Treffer an diesem Abend sollte der Stürmer aber noch bekommen. Corey Locke spielte ihn nämlich wenig später im doppelten Power Play sehenswert frei, Hofer konnte problemlos zum 6:3 einschießen. Das Match war aber nicht entschieden, denn Augsburg kam zur schnellen Antwort und verwertete einen Penalty in Unterzahl zum 4:6.

Jetzt ging es hin und her und die Linzer konnten perfekt auf dieses Gegentor antworten. In der 51. Minute erhöhte Patrick Spannring auf 7:4. Damit war die Partie entschieden, 90 Sekunden vor Schluss folgte schließlich sogar noch ein Broda Treffer zum 8:4 Endstand eines gelungenen Eishockeyabends.

Bereits am Sonntag (Bully 18 Uhr) wird es in der Keine Sorgen EisArena zum erneuten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften kommen. Das wird gleichzeitig auch das letzte Heimspiel vor dem EBEL Auftakt sein! 

Augsburger Panther – LIWEST Black Wings 4:8 (1:2, 2:3, 1:3)
Tore für Linz: 0:1 Piche (3.), 0:2 Lebler (8./PP), 1:3 Hofer (22.), 3:4 P. Lukas (32.), 3:5 Locke (36.), 3:6 Hofer (48./PP2), 4:7 Spannring (51.), 4:8 Broda (59.).

Die nächsten Testspiele: 
27.08.2017, 18:00 Uhr: LIWEST Black Wings – Augsburger Panther
01.09.2017, 20:00 Uhr: ERC Ingolstadt – LIWEST Black Wings (Vinschgau Cup)
02.09.2017, 16:30 Uhr: LIWEST Black Wings – Färjestads BK (Vinschgau Cup)

www.blackwings.at

To Top