All for Joomla All for Webmasters
EBJL

EBJL: Showdown um den letzten Playoffplatz am letzten Spieltag

Die Vienna Capitals stehen als Gewinner der Qualification Round A fest und sicherten sich damit als siebtes Team die Playoff Teilnahme in der Erste Bank Juniors League. – In der Qualification Round B gibt es am allerletzten Spieltag noch ein Fernduell um das letzte Playoff Ticket zwischen Györi NEMAK ETO HC und dem EC VSV. – Spannende Positionskämpfe in der Master Round.

In der Master Round standen letzte Woche nur zwei Spiele auf dem Programm. Der HC Orli Znojmo überraschte dabei mit einem 5:1-Erfolg bei Leader MAC Budapest. Die Tschechen stellten bereits in Drittel 1 die Weichen auf Sieg, sie führten nach 20 Minuten schon 3:0. Fehervar AV19 gewann sein Heimspiel gegen den EC-KAC 4:3 und sicherte Platz 3 ab. Die Ungarn zogen zur Halbzeit der Partie mit einem Doppelschlag binnen 76 Sekunden auf 3:0 davon und sorgten so für eine Vorentscheidung. Damit sind die meisten Positionen in der „Top Gruppe“ weiterhin hart umkämpft: Leader MAC Budapest (46 Punkte/9 Spiele) und der EC Red Bull Salzburg (46 Punkte / 7 Spiele) matchen sich noch um den ersten Platz, der das erste Pick Recht und Heimrecht bis in ein mögliches Finale bedeutet. Fehervar AV19 (38 Punkte/8 Spiele) hat die besten Karten die Zwischenrunde als Dritter zu beenden. Und dahinter liefern sich der HC Orli Znojmo (31 Punkte/8 Spiele), EC-KAC (31 Punkte/6 Spiele) und OKANAGAN Hockey Club Europe „Red“ (26 Punkte/6 Spiele) derzeit ein Duell um Platz 4 und ums Heimrecht im Viertelfinale.

 

Caps bejubeln Playoff Teilnahme
In der Qualification Round A geht das letzte Playoff Ticket an den EV Vienna Capitals! Mit Heimsiegen über DVTK Jegesmedvek Miskolce (4:0, Sebastian Wraneschitz feierte ein Shut Out) und im Entscheidungsspiel gegen UTE Budapest (5:1) fixierten die Wiener am Wochenende souverän Platz 1 in der „Hoffnungsrunde A“.
Der EK Zeller Eisbären bestritt in der vergangenen Woche ebenfalls zwei Heimspiele gegen die beiden Ungarischen Vertreter – UTE Budapest (2:6-Niederlage) bzw. DVTK Jegesmedvek Miskolce (3:2-Sieg) – und gab mit den drei Punkten die „Rote Laterne“ des Tabellenletzten an OKANAGAN Hockey Club Europe „White“ ab.

 

In der Qualification Round B blieben die Spitzenklubs – Leader Györi NEMAK ETO HC und der EC VSV – souverän. Die beiden Klubs werden sich am 24.02.2018 auch in einem Fernduell den letzten Playoff Platz ausmachen. Villach schoss den Hokiklub Budapest 9:1 ab, Lukas Thaler zeigte dabei ein 5-Punkte-Spiel (1T/4A), und besiegte zudem VASAS SC Budapest 2:1. Die Ungarn gewannen beim Hokiklub Budapest 6:3. Györi führt damit die Tabelle mit 32 Punkten vor dem EC VSV (31) an.
Der EHC LIWEST Black Wings Linz feierte einen 5:0-Shutout Sieg über VASAS SC Budapest, Goalie Beni Halasc entschärfte alle 27 Schüsse auf sein Tor.

 

Erste Bank Juniors League – Master Round:
10.02.2018: Fehervar AV19 – EC-KAC 4:3 (1:0,3:1,0:2)
10.02.2018: MAC Budapest – HC Orli Znojmo Junior 1:5 (0:3,0:1,1:1)
 
Erste Bank Juniors League – Qualification Round A:
10.02.2018: Vienna Capitals – DVTK Jegesmedvek Miskolce 4:0 (1:0,3:0,0:0)
10.02.2018: EK Zell am See – UTE Budapest 2:6 (0:4,2:0,0:2)
11.02.2018: EK Zell am See – DVTK Jegesmedvek Miskolce 3:2 (2:0,1:0,0:2)
11.02.2018: Vienna Capitals – UTE Budapest 5:1 (2:0,2:1,1:0)
 
Erste Bank Juniors League – Qualification Round B:
07.02.2018: EC VSV – Hokiklub Budapest 9:1 (3:1,3:0,3:0)
10.02.2018: EHC LIWEST Black Wings Linz – VASAS SC Budapest 5:0 (1:0,2:0,2:0)
10.02.2018: Hokiklub Budapest – Györi NEMAK ETO HC 3:6 (1:3,1:2,1:1)
11.02.2018: EC VSV – VASAS SC Budapest 2:1 (1:1,1:0,0:0)

 

Quelle: erstebankliga.at

To Top
error: Content is protected !!