All for Joomla All for Webmasters
NHL

NHL 31in31: Carolina Hurricanes

Am 4.Oktober startet die National Hockey League (NHL) in die Saison 2017/18. Schaffen die Pittsburgh Penguins den „Three-peat“, finden Teams wie Colorado, Buffalo oder New Jersey aus dem Tabellenkeller, wie sind die Mannschaften der Austro-Cracks aufgestellt? In der alljährlichen Preview-Serie rückt Hockey-News.info jeden Tag ein anderes Team in den Fokus.

Seit einer gefühlten Ewigkeit dümpeln die Carolina Hurricanes in der Belanglosigkeit der National Hockey League herum. Abwanderungsgerüchte wurden laut, die Playoffs waren in den letzten acht Jahren nur ein Wunschdenken – doch in Carolina stehen goldene Zeiten bevor. Das Management rund um General Manager Ron Francis hat mit viel Geduld und Geschick eine talentierte Truppe zusammengestellt, die in den kommenden Jahren für viel Furore sorgen wird. In Raleigh ist man nun auch bereit zu investieren, was die Offseason unterstreicht. Mit Scott Darling holte man die zukünftige #1, Justin Williams, der beim Stanley Cup Triumph 2006 dabei war, ist zurück an alter Wirkungsstätte und will mit seiner Erfahrung gerade die junge Garde anführen. Da keine wirklich namhaften Spieler den Verein verlassen haben, darf man die Hurricanes stärker als in den letzten Jahren einschätzen.

Carolina Hurricanes
Zugänge:Scott Darling, Justin Williams, Trevor van Riemsdyk, Josh Jooris, Marcus Kruger
Abgänge:Eddie Lack, Ryan Murphy, Matt Tennyson, Jay McClement
2017 1st Round Pick:12th - Martin Necas
Top 3 Prospects:Martin Necas, Janne Kuokkanen, Haydn Fleury

Mit 37 Toren konnte Jeff Skinner in der letzten Saison einen neuen Karrierebestwert erzielen. Der 25-jährige Kanadier ist nun auch der „frontrunner“ für das Amt des Kapitäns. Skinner wird seinen Platz in der Top-Reihe der Hurricanes sicher haben, die Frage ist nur, wer seine Partner werden. Gut möglich, dass Victor Rask und Teuvo Teravainen diese Linie komplettieren. Rask konnte letztes Jahr mit 45 Punkten, Teravainen mit 15 Toren und 27 Assists überzeugen. Dahinter folgt mit der Formation Aho-Staal-Lindholm eine sehr interessante Formation. Sebastian Aho landete gleich in seinem ersten Jahr in Nordamerika auf Rang 2 der internen Scoring-Wertung – 49 Punkte hatte der 20-jährige Winger am Ende auf dem Konto. Jordan Staal und Lindholm kamen zusammen auf 90 Zähler. Diese beiden Top-Lines verfügen sowohl über skatingstarke, offensiv talentierte, wie auch defensiv verlässliche Stürmer. Derek Ryan konnte sich mit 29 Punkten in 67 Partien endgültig im Kader der Hurricanes festspielen und wird die dritte Reihe centern. Lee Stempniak und der Routinier Justin Williams könnten seine Flügelmänner sein. Aus Chicago holte man Marcus Kruger, der vor allem das Penaltykilling unterstützen soll. Er rundet zusammen mit Youngster Brock McGinn und Joakim Nordstrom ein sehr ausgeglichenes Aufgebot ab. Headcoach Bill Peters hat viele „interchangeable parts“, nun gilt es die richtigen Kombinationen zu finden.

Sebastian Aho legte eine starke erste NHL-Saison hin! Credit: oma – http://www.junnut.com/T1/lue.php?ID=15065%7D (CC BY-SA 4.0)

Stürmer
Jeff SkinnerVictor RaskTeuvo Teravainen
Sebastian AhoJordan StaalElias Lindholm
Lee StempniakDerek RyanJustin Williams
Brock McGinnMarcus KrugerJoakim Nordstrom

Mit viel Geduld und Scouting-Geschick konnte man in Carolina eines der besten Verteidiger-Aufgebote zusammenstellen. Sowohl im Pro-Team, als auch im Unterbau findet mman talentierte Cracks, denen tragende Rollen im Roster der Hurricanes zuzutrauen sind. Justin Faulk war in den letzten Jahren der Leader, mit 37 Punkten war er auch im Vorjahr wieder der gefährlichste Defender, aber die „Konkurrenz“ rückt näher. Jaccob Slavin wurde vor wenigen Wochen mit einem neuen Vertrag bis zum Jahr 2025 ausgestattet, auch Brett Pesce hat sich zu einem guten Top 4 Verteidiger entwickelt. Noah Hanifin, 5th Overall Pick aus dem NHL Entry Draft 2015 konnte bis dato noch nicht sein volles Potenzial ausschöpfen und wirkte bisher vor allem in der Defensive etwas unsicher, was eine -19 deutlich unterstreicht. Nach der Expansion holte man sich Trevor van Riemsdyk, zusammen mit Klas Dahlbeck rundet er die sehr ausgeglichenen drei D-Pairings ab. Dahinter warten aber mit Haydn Fleury und Jake Bean die nächsten Spieler, die früher oder später Rosterspots bei den Hurricanes bekleiden werden. Der entscheidende Vorteil: die Defensive ist sehr mobil und hat durch die Bank Offensivpotential. gerade in der „heutigen“ NHL ist ein schneller Aufbau aus der eigenen Zone der Schlüssel zum Erfolg – Carolina ist darauf nun bestens vorbereitet.

Verteidiger
Noah HanifinJustin Faulk
Jaccob SlavinBrett Pesce
Klas DahlbeckTrevor van Riemsdyk

Seit dem Gewinn des Stanley Cups ist Cam Ward die #1 im Tor der Hurricanes. Der Kanadier zählte statistisch gesehen nie so richtig zu den Topgoalies der Liga, dennoch war er über die letzte Dekade ein treuer Crack, der sich von vielen Verletzungen zurückgekämpft hat. Nun scheint es aber eine Wachablöse zu geben, denn mit Scott Darling holte man einen talentierten Netminder, der noch dazu fünf Jahre jünger als der 33-jährige Ward ist. In Chicago konnte Darling schon mehrmals seine Klasse aufblitzen lassen, in North Carolina glaubt man daran, dass sich der US-Amerikaner, der nur etwas mehr als drei Autostunden von Raleigh aufgewachsen ist, zu einer guten #1 entwickeln kann. Im Vorjahr konnte Darling mit einer Fangquote von 92,4% und einem Gegentorschnitt von 2,38 überzeugen.

Ist Scott Darling die neue #1 im Tor der Hurricanes? Credit: Lisa Gansky (CC BY-SA 2.0)

Torhüter
Scott DarlingCam Ward

Hockey-News Projection: Die Carolina Hurricanes werden unterhaltsames Eishockey abliefern und einen Schritt in Richtung Playoffs machen – vielleicht springt man am Ende auch auf einen Wildcard-Spot!

www.hockey-news.info , Bilder: oma – http://www.junnut.com/T1/lue.php?ID=15065%7D (CC BY-SA 4.0), Lisa Gansky – https://www.flickr.com/photos/gansky/15373141114/ (CC BY-SA 2.0)

To Top
error: Content is protected !!