All for Joomla All for Webmasters
NHL

NHL 31in31: Florida Panthers

Am 4.Oktober startet die National Hockey League (NHL) in die Saison 2017/18. Schaffen die Pittsburgh Penguins den „Three-peat“, finden Teams wie Colorado, Buffalo oder New Jersey aus dem Tabellenkeller, wie sind die Mannschaften der Austro-Cracks aufgestellt? In der alljährlichen Preview-Serie rückt Hockey-News.info jeden Tag ein anderes Team in den Fokus.

Wenig wurde aus dem Potenzial gemacht, was man in Sunrise, Florida im Aufgebot hatte. Viele Veränderungen, auch ein Trainerwechsel, führten zu Unruhe im Verein. Auch die „Politik“ bezüglich des Expansion Drafts, bei dem man Jonathan Marchessault ziehen ließ, ist schwer nachzuvollziehen. Es bedarf einer starken Kursänderung, will das Management rund um General Manager Dale Tallon wieder Erfolge und Playoff-Teilnahmen sehen. Durch viele neue Signings und viele Abgänge sieht der Kader der Panthers vor allem in der Offensive sehr verändert aus – aber ob diese Änderungen die Franchise in die Playoffs bringen werden?

Florida Panthers
Zugänge:Radim Vrabata, Yevgeni Dadonov. Henrik Haapala
Abgänge:Jaromir Jagr, Thomas Vanek, Jonathan Marchessault, Reilly Smith, Jussi Jokinen
2017 1st Round Pick:10th - Owen Tippett
Top 3 Prospects:Owen Tippett, Ian McCoshen, Henrik Borgstrom

Der Abgang von Marchessault wiegt schwer, seine 30 Tore bedeuteten Panthers-Bestwert und mit 51 Punkten war er noch dazu drittbester Scorer. Unverständlich warum man ihn im Expansion-Prozess nicht schützte. Auch Jaromir Jagr wird im kommenden Jahr nicht mehr für die Panthers auflaufen, auch hier entstand ein Loch, das nicht unbedingt einfach zu füllen ist. Aus Russland holte man Evgeni Dadonov, der in den letzten drei Jahren zwei Mal den „Gagarin Cup“ mit SKA St.Petersburg in die Höhe stemmen konnte. Der 28-jährige Flügelstürmer konnte in diesen drei Spielzeiten starke 72 Tore erzielen. Er dürfte seinen Platz neben Aleksander Barkov sicher haben. Bei Barkov hofft man nun auf eine Saison ohne Verletzungen, denn bis dato konnte der 2nd Overall Pick aus dem NHL Entry Draft 2013 keine komplette Saison absolvieren. Seinen Status als #1 Center und starker 2way-Spieler hat er sich aber schon erarbeitet. Jonathan Huberdeau, der sich langsam aber sicher zu einem starken Top 6 Scoring Winger entwickelt, im Vorjahr aber 51 Spiele verletzungsbedingt passen musste, komplettiert eine interessante erste Angriffslinie. Neuzugang Radim Vrbata dürfte in Reihe 2 neben Vincent Trocheck stürmen – Trocheck war mit 54 Zählern der besten Panthers-Scorer der abgelaufenen Spielzeit. Dahinter gibt es viele Optionen für Headcoach Bob Boughner, der in seine allererste Saison als NHL Headcoach geht. Nick Bjugstad, der Finne Henrik Haapala, der im Vorjahr in der „liiga“ mit 60 Punkten aufzeigte, Denis Malgin oder Jared McCann – sie alle werden im Kader der Cats ihren Platz finden. Vielleicht schafft es sogar 2017 1st Rounder Owen Tippett, seines Zeichens ein starkes Offensiv-Dynamo in den „opening night roster“.

Stürmer
Jonathan HuberdeauAleksander BarkovYevgeni Dadonov
Henrik Haapala/Jared McCannVincent TrocheckRadim Vrbata
Colton SceviourNick BjugstadDenis Malgin
Jayce HawrylukDerek McKenzieMicheal Haley

14 Spiele musste Franchise-Defender Aaron Ekblad aufgrund einer Gehirnerschütterung im letzten Jahr passen – in Florida hofft man darauf, dass sich der erst 21-jährige Kanadier zu 100% davon erholt hat. Bemerkenswert: Ekblads Zahlen nahmen seit seiner Debutsaison, in welcher er 39 Punkte sammeln konnte, stetig ab – im letzten Jahr kam er „nur“ auf 21 Punkte und seine Plus/Minusstatistik fiel auf -23. Wollen die Panthers wieder um Playoff-Tickets mitreden, muss Ekblad eine bessere Spielzeit abliefern. Zusammen mit Michael Matheson, Jason Demers und Puckmover Keith Yandle bedeutet das eine durchaus gute und facettenreiche Top 4. Die Verteidigerplätze scheinen bereits vor dem Camp vergeben zu sein, mit Ian McCoshen könnte aber dennoch ein Nachwuchsdefender den Sprung in das Lineup schaffen und in einigen Spielen Erfahrung sammeln.

Verteidiger
Michael MathesonAaron Ekblad
Keith YandleJason Demers
Mark PysykAlex Petrovic

Zwischen den Pipes steht auch heuer der bereits 38-jährige Roberto Luongo, der sich seine Spiele aber mit James Reimer teilen wird. Ob es eine definitive #1 im Tor der Panthers gibt, kann vermutlich erst nach dem Training Camp beantwortet werden. Reimer hatte in seinen 43 Partien die etwas besseren Statistiken vorzuweisen, gut möglich, dass der Kanadier das eine oder andere Spiel mehr als sein routinierter Kollege bekommt. Luongo hält zur Zeit bei 453 Siegen, ein einziger fehlt ihm noch um Curtis Joseph einzuholen und sich in weiterer Folge auf Platz 4 der ewigen Bestenliste vorzuschieben. Ed Belfour liegt mit 484 Siegen auf dem dritten Platz – weiter nach vorne dürfte es für den Olympiasieger aber nicht mehr gehen, Patrick Roy hat 98, Martin Brodeur sogar 238 Siege mehr auf dem Konto.

Torhüter
Roberto LuongoJames Reimer

Hockey-News Projection: In Florida könnte man davon profitieren, dass sich die Division nicht zwingend verbessert hat, allerdings gibt es zu viele offene Fragen im „sunshine state“ – keine Playoffs für die Panthers.

www.hockey-news.info 

To Top