sports, ice hockey
NHL Inside Out: Hievt Vanek die Panthers ins Playoff? – Eine Analyse des Ist-Standes
Von: Martin Muhrer Am: 2 Mrz, 2017 | Kategorien: N.Amerika, NHL, NHL-Inside Out

Die Trade Deadline der National Hockey League ist vorüber und Thomas Vanek landete, wie es schlussendlich auch zu erwarten war, bei einem neuen Verein. Für den Austro-Crack sind die Florida Panthers die bereits sechste Station in nur vier Jahren.

Mit seinen 33 Jahren startet Thomas Vanek nun in sein nächstes NHL-Abenteuer. Gestern Abend wurde der Flügelstürmer für Verteidiger Dylan McIlrath und ein Draftrecht der dritten Runde nach Sunrise, Florida transferiert. Nachdem Vanek von 2005 bis 2013 für die Buffalo Sabres stürmte, ist es nun die fünfte Station seit seinem Abschied bei den Sabres. Der 865-fache NHLer kann bisher auf eine starke Karriere in der besten Liga der Welt zurückblicken, denn mit 331 Toren und 687 Punkten genießt Vanek ein doch recht hohes Standing.

Florida a good fit?

Vanek kommt mit 15 Toren und 38 Punkten in der aktuellen Saison in den US-Bundesstaat Florida, wo er zu einem Team stößt, welches sich mitten im Playoff-Race befindet. Den Raubkatzen aus Sunrise fehlt derzeit nur ein einziger Punkt auf den zweiten Wildcard-Spot der Eastern Conference, der momentan von den Toronto Maple Leafs belegt wird. Auf die Ränge 2 und 3 der Atlantic Division sind es auch nur vier Punkte. Man kann also sagen, dass Florida jede Hilfe brauchen kann – aber kann Vanek den Panthers tatsächlich helfen?

Mit nur 158 erzielten Toren liegen die Panthers im unteren Drittel des Ligarankings, bei den Gegentreffern im Mittelfeld. Die Aufgabe von Vanek ist also klar: vom Österreicher werden Punkte erwartet. Dass er noch offensiven Output bringen kann, hat er in Detroit bewiesen, wo er meistens mit zwei schnellen Spielern aufgestellt wurde und vor allem im Powerplay vor dem Tor präsent war. Genau solche Rollen müsste Vanek auch bei den Panthers übernehmen, wenn man das Beste aus dem Austro-Crack holen will.

Mit Vincent Trocheck und Jonathan Marchessault haben heuer nur zwei Panthers mehr Tore erzielt. Ob der Austro-Crack tatsächlich mit einem einer Kindheits-Idole stürmen darf? “Als Kind habe ich die Penguins sehr intensiv verfolgt. Jaromir und Mario (Lemieux) waren meine Lieblingsspieler. Überall hatte ich Poster ausgehängt. Seine Karriere ist erstaunlich – ich bin nicht mehr der jüngste aber mit 33 die Chance zu bekommen sein Linemate zu werden, ist irgendwie surreal”, so Vanek gegenüber NHL.com Man wird abwarten müssen, mit wem Vanek aufgestellt wird, man darf aber davon ausgehen, dass er definitiv Zeit in Überzahl und wahrscheinlich einen regulären Platz in den „Middle Six“ der Panthers bekommen wird. Somit könnten Spieler wie Nick Bjugstad, Jussi Jokinen oder Reilly Smith die neuen Linemates von Vanek sein. Die erste Linie, bestehend aus Aleksander Barkov, Jonathan Huberdeau und Jaromir Jagr dürfte intakt bleiben. Ob es mit seinen neuen Teamkollegen und mit dem System von Headcoach Tom Rowe schlussendlich funktionieren wird, bleibt abzuwarten.

… in Florida war die #26 bis gestern noch verfügbar – Vanek wird wieder mit “seiner” Nummer auflaufen!

www.hockey-news.info , www.nhl.com