sports, ice hockey
NLA: Stefan Ulmer und der HC Lugano stehen im Playoff-Halbfinale!
Von: Ulla Landolt Am: 18 Mrz, 2017 | Kategorien: Europa, NLA, zSlideshow

Dank dem 2:1 Sieg im 5.Spiel in der Serie gegen die Lions, schafft der HC Lugano den Einzug ins Halbfinal vor eigenem Publikum in der Resega. Zwei frühe Tore durch Dario Bürgler und Julien Vauclair brachte die Bianconeri mit 2:0 in Führung. Rückkehrer Patrick Thoresen mit dem Anschlusstreffer verkürzte für die Zürcher in Überzahl zum 2:1.

In der sechsten Partie der Viertelfinalserie gegen den HC Lugano, der den ersten den ersten Matchpuck hatte, konnten die ZSC Lions wieder auf die zuvor gesperrten Thoresen und Blindenbacher zählen, überzählig war Samuel Guerra. Im Team der Luganesi kam es bei den Ausländern zu einer Rochade. Wilson für Martensson.

Die ZSC Lions starteten furios ins Spiel und kamen durch Wick und Thoresen nach nur wenigen Sekunden zu ihren ersten und gefährlichen Torchancen. Die ZSC Lions diktierten in der Folge auch das Spiel, bis in der neunten Minute Fazzini und Hirschi für Torgefahr vor dem Zürcher Goalie Schlegel sorgten.

Eine erste Strafe für die Lions und die Bianconeri formatierten sich sofort für ihr erstes Powerplay. Klasen bediente Furrer, der spielte die Scheibe weiter zu Zackrisson und dieser mit einem Querpass zu Bürgler, welcher für den HC Lugano zum 1:0 traf. Siegenthaler, der nach einem Check von Bertaggia liegen blieb, Bertaggia mit einem Querpass vors gegnerische Tor Vauclair bediente und dieser den zweiten Treffer für die Bianconeri erzielte. Eine erste Strafe für Lugano in der 15. Minute, doch die Lions zu harmlos vergaben diese Möglichkeit. Zu mehr als nur einem Schuss kamen die Zürcher nicht.

Eine erste Tormöglichkeit bot sich Bürgler zu Beginn des 2.Drittels, doch Schlegel parierte den Schuss. Die grösste Chance für einen Anschlusstreffer erhielten die Zürcher bei einer doppelten Überzahl. Hirschi und Chiesa kassierten zwei Strafen hintereinander und die Lions spielten 97 Sekunden ein doppelten Powerplay. Dabei packten sie ihre Chance und Thoresen nach dem Querpass von Wick traf zum 2:1 Anschluss. Die Reststrafe von Chiesa überstanden die Bianconeri ohne weitere Gegentreffer, obwohl die Lions mächtig Druck machten.

Dann vergab Bürgler eine Chance nach dem gewonnen Bully von Zackrisson, doch Schlegel war wachsam. Danach durften beide Mannschaften noch je einmal ein Powerplay spielen, dabei rettete Schlegel hervorragend gegen die in Überzahl anstürmenden Bianconeri nach einem Direktschuss von Hofmann. Bürgler mit zwei weiteren Chancen, doch der Zürcher Goalie rettete erneut. Im eigenen Powerplay kam der ZSC nur zu wenigen Weitschüssen, welche Merzlikins allesamt parierte.

Als Herzog nach seinem Foul an Wilson eine Strafe kassierte, parierte Schlegel einen gefährlichen Direktschuss von Zackrisson. Kenins vergab in der 47. Minute eine erste Ausgleichschance der Zürcher, da Merzlikins bereit war. Bei einem Konter der Luganesi und Fazzini mit dem Rückpass für Hirschi, der aber nur die Latte traf. Ein weiteres Powerplay der Bianconeri folgte sechs Minuten vor Spielende, doch diese Überzahlsituation überstanden die Lions ohne Probleme. Den Ablenker von Suter in der 57. Minute entschärfte Merzlikins. ZSC-Coach Wallson ging früh ein volles Risiko ein und liess die restlichen Minuten ohne Goalie spielen. Erneut trat Merzlikins in Aktion und parierte den letzten Schuss von Herzog. Danm folgte der grosse Jubel der Luganesi samt Anhängerschaft über den Sieg und den Einzug ins Halbfinal, mit dem eigentlich niemand so richtig gerechnet hatte.

Damit sind die ZSC Lions sind zum zweiten Mal hintereinander in den Viertelfinals gescheitert. Ein grosser Schmach für die stolze Zürcher Organisation. Für sie werden mit Sicherheit einige unruhige Wochen und Monate zukommen.

Platzierungsrunde:

In den Partien zwischen Fribourg-Gottéron und Kloten, Langnau vs. Ambri ging es ruhiger und her, weil es nur noch darum ging sich den Heimvorteil zu sichern, betreffend dem Ligaerhalt zwischen Gottéron und Ambri. Dort muss der Verlierer gegen den NLB-Meister antreten.

Fribourg traf auf einen offensichtlich lustlosen EHC Kloten und fertigte diesen gleich mit 5:0 ab

Mehr Ambitionen bot die Partie zwischen den SCL Tigers und dem Schlusslicht Ambri. Ambri siegte im Emmental mit 3:4 nach der Verlängerung. Somit gibt es für die vier Teams noch je eine Partie in der Platzierungsrunde zu absolvieren.  

Playoff-Viertelfinal:

Lugano – ZSC Lions 2:1 (2:0, 0:1, 0:0) Stand 4:2 Tore: 13. (12:02) Bürgler (Zackrisson, Furrer/Ausschluss Schäppi) 1:0. 13. Vauclair (Bertaggia) 2:0. 23. Thoresen (Wick, Geering/Ausschluss Hirschi, Chiesa) 2:1.

Platzierungsrunde: Fribourg-Gottéron – Kloten 5:0 (2:0, 1:0, 2:0) SCL Tigers – Ambri-Piotta 3:4 (0:2, 1:0, 2:1) n.V.

Playoff: Halbfinalserien bekannt Am kommenden Dienstag 21.März startet das Halbfinal zwischen dem SC Bern und dem HC Lugano und der EV  Zug muss gegen den HC Davos antreten. Bern und Zug besitzen anhand der Platzierungen der Klassierung in der Regular Season, Heimvorteil