All for Joomla All for Webmasters
National League

NLA: Trotz Zwerger-Tor verliert Ambri das Derby gegen Lugano

In der ausverkauften Resega (7.200 Zuschauer) endete das dritte Ticino-Derby zugunsten des HC Lugano. Eine explosive, aber tolle Stimmung begleitete die äußerst spannende Partie, in der HC Ambri-Piotta mit 3:1 den Kürzeren zog.

Forfait geben für diese Partie musste der Luganesi-Goalie Elvis Merzlikins, der sich am Freitagmorgen beim Abschlusstraining am Handgelenk verletzt hatte und voraussichtlich für mindestens eine Woche ausser Gefecht ist. Ersatztorhüter Daniel Manzato aber meisterte die Partie souverän. Für den Keeper mit WM-Erfahrung war es in dieser Saison erst der vierte Einsatz. In diesen Einsätzen liess er nur sieben Gegentreffer zu und führte die Binacineri zu drei Siegen.

Es war die vierte Linie der Bianconeri mit Giovanni Morini, Matteo Romanenghi und Sebastién Reuille. Diese Linie war bisher kaum zu Einsätzen gekommen, sorgten jedoch gestern Abend im letzten Drittel für den Sieg des HC Lugano, während die anderen drei Sturmformationen zuvor etliche gute Torchancen vergeben hatten. Der Treffer zum 3:1 fiel kurz vor Spielende mit einem Schuss von Linus Klasen ins leere Tor.

Im Startdrittel brachte Luca Fazzini, welcher bis anhin eine überragend gute Saison spielt, brachte sein Team im Powerplay 1:0 in Führung. Ambri versuchte zu reagieren, doch Dominic Zwerger traf erst sieben Sekunden vor Ende des ersten Drittels zum 1:1 Ausgleich.

Besonders das erste Drittel war hart umkämpft, fiel aber zugunsten der Luganesi aus, die mehrheitlich im Scheibenbesitz waren. Ausserdem hielten sich die Bianconeri mehrheitlich in der Zone von Ambri aus und zogen die Schlinge um die Leventiner immer enger, dennoch liess sich Goalie Benjamin Conz nicht erwischen. Ambri hingegen kam nur selten zu einem Abstecher vor das  gegnerische Tor, vergaben aber ihre wenigen aber guten Möglichkeiten ebenso. 

Für die Vorentscheidung in der 53. Minute sorgte Sebastién Reuille mit der vierten Angriffsformation und Klasen mit dem Treffer ins leere Ambri-Gehäuse machte schlussendlich alles klar

Weitere Begegnungen:

Debakel für den HC Davos

Der HC Davos wurde in seinem Heimspiel gegen den SC Bern von diesen regelrecht vorgeführt. Mit der 1:6 Niederlage fügte der Schweizer Meister dem HCD eine empfindliche und die höchste Saisonliederlage zu.
Mit 0:3 lagen die Davoser nach den ersten 20 Minutenbereits in Rücklage, eine Reaktion erfolgte keine. Dann, erst im zweiten Abschnitt reagierte Arno Del Curto, indem er Torhüter Joren van Pottelberghe durch Gilles Senn ersetzte. Beide Goalies hatten zuvor neun Spiele absolviert, wobei van Pottelberghe mit mit 92,28 Prozent die leicht die bessere Fangquoteals als Senn (90,94) aufwies. Trotzdem hatten die beiden in der gestrigen Partie einen rabenschwarzen Abend. So liess sich Van Pottelberghe in der 18. Minute und innerhalb von 15 Sekunden mit zwei Distanzschüssen von Simon Bodenmann und Ramon Untersander erwischen. Zuvor, in der 13.Minute musste er sich von Rüfenacht zum 1:0 bezwingen lassen. Den Ehrentreffer für Davos erzielte Marc Wieser. Mann des Abends war Simon Bodenmann, der drei Treffer verzeichnen konnte.

Der EVZ weiter in der Negativspirale

Der EVZ befindet sich defintiv in einer Krise, setzte es doch in ihrem ausverkauftem Heimspiel (7100 Zuschauer) gegen Gottéron eine 4:6 Niederlage ab. Nach zuvor zehn gewonnenen Partien ist es nun die sechste Niederlage der Innerschweizer in Serie. Die Partie aber war spannend und die Anhängerschaft der Zuger peitschten ihr Team lautstark nach vorne. Dennoch brachte Gottéron den Sieg doch noch über die Runden, während der EVZ am Ende der Partie vom eigenen Publikum ausgepfiffen wurde. .

Biel vermochte sich gegen die SCL Tigers aufzufangen

Dem EHC Biel, der sich nach zuletzt fünf Nieserlagen hintereinander, ebenfalls in einer Krise befindet, gelang im Strichkampf im Derby gegen Langnau ein wichtiger 2:1 Sieg und verschafften sich und ihrem Coach Mike McNamara wieder etwas Luft. Der Kanadier hatte für diese Partie nach der jüngsten Niederlagenserie sämtliche Sturmlinien umgestellt, welche nun die gewünschte Wirkung zeigte. Dank dem Zwischenspurt im mittleren Abschnitt gelang dem EHC Biel der langerhoffte Befreiungsschlag.

Resultate vom 3.11.2017

Lugano – Ambri-Piotta 3:1 (0:0, 1:1, 2:0)
Tore: 29. Fazzini (Sanguinetti, Klasen/Ausschluss Conz) 1:0. 40. (39:53) Zwerger (Plastino, D«Agostini) 1:1. 53. Reuille (Wellinger, Chiesa) 2:1. 60. (59:53) Klasen (Walker) 3:1 (ins leere Tor).
Bemerkungen: Lugano ohne Merzlikins, Brunner, Bürgler und Kparghai, Ambri-Piotta ohne Stucki, Pinana und Hrabec (alle verletzt).

Davos – Bern 1:6 (0:3, 0:2, 1:1)
Zug – Fribourg-Gottéron 4:6 (1:2, 3:3, 0:1)
Biel – SCL Tigers 2:1 (0:0, 2:0, 0:1)

To Top
error: Content is protected !!