All for Joomla All for Webmasters
National League

NLA: Weiter on fire – Dominic Zwerger trifft zum Sieg für Ambri!

Zum ersten Mal in dieser Saison gewann der HC Ambri-Piotta drei Partien hintereinander und können mit der momentanen Hochform in die Olympia-Pause gehen. Die Biancoblu feiern in Davos einen 3:2 Sieg, ihren dritten Erfolg hintereinander in dieser Saison. Die Leventiner konnten in den letzten acht Spielminuten einen 1:2-Rückstand wettmachen und gewannen die spannende Partie mit 3:2.

Das Siegtor erzielte der unermüdliche Kämpfer und Ambri-Topskorer Dominic Zwerger in der 58. Minute. Zuvor erzielte Lukas Lhotak den Führungsstreffer zum 0:1. Davos glich den Rückstand aus und lag 2:1 vorne, bis der tschechische Olympia-Teilnehmer Dominik Kubalik zum Ausgleich traf. Zwerger auf Pass von D’Agostini reagierte in der 58. Minute mit dem Siegtreffer.

Die hatten die Nordtessiner nun alle Teams auf den Rängen 6 bis 8, Servette, Gottéron und Davos der Reihe nach bezwungen und den Abstand auf Lausanne, welches auf den 10 Rang klassiert ist, bis auf acht Punkte reduziert.

Lugano, für die Playoffs bereits qualifiziert, verliert das Duell auswärts gegen den EHC Biel mit 3:1. Dank dem Sieg verbringen die Seeländer die Olympia-Pause auf dem dritten Tabellenrang.
Die Basis zum Sieg legten die Bieler bereits im Startdrittel mit der 2:0 Führung fest. Marco Pedretti und Jacob Micflikier brachten dem Gastgeber bereits nach acht Minuten auf Siegeskurs. Lugano hinterliess im ganzen Spiel einen schwerfälligen und hölzern wirkenden Eindruck. Obwohl die Luganesi am Vortag einen Ruhetag geniessen konnten und ausgeruhter sein müssten, kassierten sie die zweite Niederlage aus den letzten sieben Partien, während der EHC Biel den elften Sieg aus den vergangenen 15 Spielen realisieren konnte.

Kloten vergibt sicher geglaubten Sieg gegen Genéve
Servette lag in der Flughafenstadt bis drei Minuten vor Spielende mit 1:3 in Rücklage, setzten sich aber nach Penaltyschiessen mit 4:3 durch. Mit diesem Ergebniss hatte in der heimischen Swiss-Arena wohl niemand mehr gerechnet, auch die wenigen mitgereisten Fans aus Genf nicht, umsogrösser war ihre Freude. Mit den zwei gewonnenen Punkte überholen die Rhonestäder die SCL Tigers und retten sich vorderhand über den Trennstrich auf den 8.Tabellenplatz. Kevin Romy und Damien Riat hatten mit ihrem Doppelschlag innerhalb von 25 Sek. die Verlängerung erzwungen.
Zuvor aber hatte nicht mehr vieles für die Gäste gesprochen. Praplan brachte Kloten im Schlussdrittel nach 50 Sekunden mit einem spektakulären «Air-Hook» die 3:1 Führung und hatten die „Grenats“ im Griff. Kur vor Spielende aber sorgte ein Wirrwarr vor dem Kloten-Tor für ein grosses Durcheinander und Aufregung. 
Auf irgendeine Art und Weise stiess der Genfer Nick Spaling mit Boltshauser zusammen und verhedderten sich mit den Beine und konnten sich nicht sofort befreien. Das Spiel nicht unterbrochen, lief weiter. Davon konnte Kevin Romy profitieren und schoss zum 2:3 ein. Klotens Ärger riesig, da die Referee’s das Tor auch nach der Videokonsultaion nicht annullierten. Kloten und auch Goalie Boltshauser verloren die Übersicht und kassierten gleich noch den 3:3 Ausgleich. Entschieden wurde die Partie im Penaltyschiessen, wo der Genfer Henrik Tömmernes als einziger erfolgreich war.

Weitere Partien:

Die ZSC Lions holen sich das Playoff-Ticket
Anhand einer Galavorstellung und dem 8-4 Sieg über den Lausanne HC ergatterten sich die Lions ihren Playoff-Einzug. Zum ersten Mal seit seiner Einstellung konnte Hans Kossmann mit seinem Team drei Siege hintereinander feiern. Für die acht Tore der Stadtzürcher waren verschiedene Spieler zuständig, welche im 2.Drittel die Waadtländer mit vier Treffern vom 3:2 zum 7:2 deklassierten.

Fribourg-Gottéron gewinnt das Zähringer-Derby
Fribourg-Gottéron bewrkstelligten ihren ersten Sieg in dieser Saison gegen den Meister SC Bern, Wieder mit an Bord der Drachen war der seit über drei Monate verletzte Julien Sprunger, der eine schweren Hirnerschütterung zu Beginn dieser Saison erlittten hatte. Mit dem Sieg gab Gottéron zwar eine 2:0 Führung preis, siegte am Ende aber mit 3:2. Zur deffinitiven Playoff-Qualifikation fehlt dem Fribourgern allerdings noch einen Punkt.

Neunter Heimsieg in Serie für den EV Zug
Der letztjährige Playoff-Finalist EV Zug bezwang im Heimspiel die SCL Tigers mit 3:2, obschon sich die Zentralschweizer sich lange Zeit gegen die Emmentaler schwer taten. Carl Klingberg brachte den EVZ in der 11. Minute in Führung, Das Tor gab den Zugern Auftrieb, obwohl fünf Minuten später der Ausgleiich der Tigers erfolgte. Wenige Sekunden danach lagen die Hausherren mit 3:1 erneut in Front und den Gäasten aus dem Emmental gelang im Nachhinein nur noch der Anschlusstreffer zum 2:3. Zug feierte damit den 12. Sieg aus den letzten 14 Spielen, die Tigers hingegen die dritte Auswärtsniederlage in Folge und verpassten den Sprung über den Trennstrich.

Resultate vom 2.2.2018

Davos – Ambri-Piotta 2:3 (0:1, 1:0, 1:2)
Tore: 12. Lhotak (Kubalik, Müller) 0:1. 34. Kessler (Kindschi, Eggenberger) 1:1. 47. Marc Wieser (Ambühl, Du Bois) 2:1. 53. Kubalik (Fora, Müller/Ausschluss Walser) 2:2. 58. Zwerger (D’Agostini, Emmerton) 2:3.
PostFinance-Topskorer: Little; Zwerger.
Bemerkungen: Davos ohne Lindgren, Dino Wieser, Rödin und Egli (alle verletzt), Schneeberger (krank) und Nygren (überzähliger Ausländer), Ambri ohne Monnet, Karhunen, Stucki, Guggisberg und Taffe (alle verletzt) sowie Gautschi (krank).

Biel – Lugano 3:1 (2:0, 1:1, 0:0)
Tore: 5. Pedretti (Lofquist, Rajala) 1:0. 8. Micflikier (Dufner, Schmutz) 2:0. 34. Morini (Walker, Klasen) 2:1 40. (39:33) Wetzel (Fuchs, Forster, Ausschluss Bertaggia) 3:1.
Bemerkungen: Biel ohne Steiner, Valentin Lüthi, Earl, Tschantré, Neuenschwander (alle verletzt), Lugano ohne Etem, Lajunen und Sannitz (alle verletzt).

Kloten – Genf-Servette 3:4 (1:1, 1:0, 1:2, 0:0) n.P.
Tore: 6. Rod (Loeffel) 0:1. 12. Harlacher (Praplan, Santala) 1:1. 34. Sallinen (Kparghai) 2:1. 41. (40:50) Praplan 3:1. 58. (57:32) Romy 3:2. 58. (57:57) Riat 3:3.
Penaltyschiessen: Spaling -, Santala -; Riat -, Marchon -; Da Costa -, Abbott -; Tömmernes 0:1, Praplan -; Simek -, Sallinen -.
Bemerkungen: Kloten ohne Bäckman (krank), Poulin (überzähliger Ausländer), Back, Bircher, Bozon und Lemm, Genf-Servette ohne Antonietti, Bays, Descloux, Hasani, Jacquemet, Fransson, Mercier, Schweri und Vukovic (alle verletzt).

ZSC Lions – Lausanne 8:4 (3:2, 4:0, 1:2)
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher, Nilsson, Sjögren, Pelletier, Shore, Korpikoski (alle verletzt) sowie Guerra (überzählig), Lausanne ohne Walsky, Huet, Conz, Ryser, Trutmann und Vermin (alle verletzt) sowie Gernat und Frattin (überzählige Ausländer).

Fribourg-Gottéron – Bern 3:2 (2:0, 0:2, 1:0)
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Abplanalp (krank), Rivera, Vauclair, Kienzle (alle verletzt) und Holös, Bern ohne Noreau (beide überzählige Ausländer).

Zug – SCL Tigers 3:2 (2:1, 0:0, 1:1)
Bemerkungen: Zug ohne Grossmann und Haberstich. SCL Tigers ohne Stettler, Erkinjuntti, Dostoinow, Nüssli (alle verletzt), Gustafsson (krank) und Himelfarb (überzähliger Ausländer).

To Top
error: Content is protected !!