All for Joomla All for Webmasters
National League

NLA: Zwerger erzielt Treffer – doch Ambri geht auch im 2. Derby binnen 24 Stunden leer aus

Ambri war von Beginn an die aggressivere und offensiv stärkere Mannschaft und hätte sich eigentlich die Führung verdient. Doch das einzige Tor im Startdrittel erzielte Lugano’s Lapierre in Überzahl.

Das Mitteldrittel war ausgeglichener, wobei jedoch Klasen und Mazzolini ihre Grosschance vergaben. Ambri schoss ais allen möglichen Lagen, scheiterten aber am mangelnden Killerinstinkt oder Merzliklins stand ihnen im Weg und putze alles weg.

Als chaotisch entpuppte sich das Schlussdrittel. In dem Moment als alles drunter und drüber ging, konnte Ambri’s Dominic Zwerger entwischen, setzte seiner persönlichen Tor-Flaute ein Ende, und erzielte den für Ambri so wichtigen 1:1 Ausgleich. Es war Zwergers 10. Saisontor. Die Freude der Leventiner dauerte jedoch nicht lange. Nachdem Hofmann zweimal patzte, folgte ein Shorthander von Müller und Lugano lag wieder vorne. Doch so leicht wollten sich die Biancoblu die Butter nicht vom Brot nehmen lassen und glichen erneut aus,

Sanguinetti erzielte den ereneuten Ausgleich. Eine Strafe von Ambri führte jedoch zur erneuten Führung der Luganesi durch Bürgler zum 3:2. Kurz vor Spielende agierte Ambri ohne Torhüter. Lapierre netzt aus der eigenen Zone ins leere Tor zum vierten Treffer ein und die Bianconeri gewannen zum zweiten Mal innerhalb von 24h mit 4:2 gegen den Kantonsrivalen, den Biancoblu.

Damit gewann der HC Lugano fünf der sechs Derby’s dieser Spielzeit und liegen in er Tabelle zurzeit auf dem 2.Platz.

Kloten von Lausanne deklassiert
Mit dem zweiten Sieg innert 24 Stunden gegen den Tabellenletzten Kloten ergatterte der Lausanne HC fünf Punkte und platziert sich auf dem neunten Tabellenrang. Nach dieser 9:3 Niederlage sollte nun auch dem Hintererletzten klar sein, dass für Kloten die Playoffs unerreichbar sind und man gegen den Abstieg kämpfen muss.

Für die Lausanne hingegen kam das kriselnde Kloten genau richtig. Dank den zwei erfolgreichen Wochenendspielen der Waadtländer,als sie fünf der sechs möglichen Punkte erzielten, liegt Lausanne auf dem neunten Rang und konnte den Anschluss an die Playoff-Plätze wieder hertellen. Ihr Abstand auf das achtplatzierte Fribourg-Gottéron beträgt nur noch 3 Punkte.

Kloten hielt längere Zeit gut mit, fiel aber im 2.Drittel völlig auseinander. Innert sechs Minuten erhöhten die Lausanner das Skore,  unter anderem Joël Vermin, der bereits am Freitag in Kloten zweimal getroffen hatte, zweimal PostFinance-Topskorer Dustin Jeffrey, von 3:2 auf 6:2. Danach gab es für das Klotener Team keine Rettung mehr, im Gegenteil, das Debakel setzte seinen Lauf fort. Unglücklich auch für den schwedischen Verteidiger Bäckmann, der beim 4:2 die Strafbank hütete und beim 5:2 in Überzahl die Scheibe an Jeffrey verlor. Nach den nur vier Siegen des EHC Kloten aus den letzten 20 Partien beträgt der Rückstand der Klotener auf die drittletzten Langnauer beträgt der Abstand nunmehr 15 Punkte und eine Vermeidung der Playouts Tatsache.

Weitere Begegnungen

Davos mit dem Spengler-Cup-Blues?
Im Spitzenspiel zwischen dem EV Zug und dem HC Davos, gingen sie Bündner mit 5:1 unter. In der attraktiven Partie war vor allem der mittlere Abschnitt für die Innerschweizer entscheidend. Dort erzielten die Zuger zwischen der 28.und 36.Minute drei Tore. Davos überfordert verlor schlussendlich klar und deutlich mit 5:1.

Biel macht kurzen Prozess mit Servette
Ohne den erkrankten Jonas Hiller fegte der EHC Biel in seinem Heimspiel Genève-Servette mit 7:3 vom Eis und feierten den fünften Sieg hintereinander. Massgebend für den Sieg der Seeländer war vor allem das 2.Drittel, wo innert 107 Sekunden drei Tore für Biel fielen. Genf ersetzte Goalie durch Giovannini, der aber bereits 36.Sek. nach seiner Einwechslung ein Tor kassierte.

Die ZSC Lions stagnieren auch unter Coach Hans Kossmann
Die Partie zwischen Gottéron und den Lions endete für Kossmann und seiner Crew mit einer 2:0 Niederlage in Fribourg und die Stagnation der Lions geht damit auch nach der Entlassung von Wallson weiter. Bei den Stadtzürchern fehlt es weiter an Spielwitz, Tempo und der gewohnten Wucht. Der Auftritt des ZSC in Fribourg bedeutete für sie so etwas wie die Rückkehr in den grauen Alltag.

Overtime-Sieg für den SC Bern
Die eher mangelnde Effizienz des SCB gegenüber dem Kantonsrivalen SCL Tigers wurde mit einer Verlängerung bestraft. Mason Raymond sicherte für den ungenügenden Auftritt der „Mutzen“ den Zusatzpunkt mit dem 3:2 Sieg. .

Telegramm vom 6.1.2017

Ambri-Piotta – Lugano 2:4 (0:1, 0:0, 2:3)
Tore: 6. Lapierre (Kparghai/Ausschluss Lauper) 0:1. 42. Zwerger (D’Agostini) 1:1. 47. (46:29) Müller (Kubalik/Ausschluss Conz!) 2:1. 48. (47:19) Sanguinetti (Klasen) 2:2. 50. Bürgler (Ausschluss Zwerger) 2:3. 60. (59:42) Lapierre (Ausschluss Sanguinetti!) 2:4 (ins leere Tor).
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Emmerton, Jelovac, Pinana, Stucki, Rochow (alle verletzt) und Goi, Lugano ohne Vauclair (beide krank), Ronchetti und Ulmer (beide verletzt).

Lausanne – Kloten 9:3 (3:1, 3:1, 3:1)
Tore: 8. (7:22) Kellenberger (Back/Ausschluss Stoop!) 0:1. 8. (7:49) Danielsson (Junland/Ausschluss Stoop) 1:1. 10. Genazzi 2:1. 14. Miéville 3:1. 22. Abbott (Bäckman/Ausschluss Junland) 3:2. 26. Vermin (Ausschluss Bäckman) 4:2. 29. Jeffrey (Ausschluss Zangger!) 5:2. 32. Jeffrey (Danielsson) 6:2. 44. Hollenstein (Santala) 6:3. 49. Antonietti (Genazzi, Vermin/Ausschluss Trachsler) 7:3. 51. Pesonen (Antonietti, Frick) 8:3. 57. Borlat (Miéville, Conz) 9:3
Bemerkungen: Lausanne ohne Ryser, Gobbi, Trutmann, Walsky (alle verletzt), Gernat (überzähliger Ausländer) und Simic (U20-WM), Kloten ohne Schelling (gesperrt), Bader, Weber, Lemm, Bircher (alle verletzt) und Egli (U20-WM).

Fribourg-Gottéron – ZSC Lions 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)
Zug – Davos 5:1 (0:0, 3:0, 2:1)
Bern – SCL Tigers 3:2 (1:1, 1:0, 0:1, 1:0) n.V.
Biel – Genève-Servette 7:3 (2:1, 3:1, 2:1).

To Top
error: Content is protected !!