sports, ice hockey
NLB: Bernd Wolf’s Langenthal und die Rapperswil-Jona Lakers stehen im NLB-Finale
Von: Ulla Landolt Am: 16 Mrz, 2017 | Kategorien: Europa, NLB

Fakt ist, dass es in dieser Saison definitiv zu einer Ligaqualifikation kommt, dies weil Ajoie die Serie gegen Langenthal verloren hat. Für die Beiden vom Abstieg bedrohten Ambri-Piotta und Fribourg-Gottéron könnte es daher heiss werden. Der Verlierer des Playout-Final wird entweder gegen Langenthal oder die Lakers antreten müssen.Hätte Ajoie seinen Meistertitel verteidigen können, hätte wie im vergangenen Jahr keine Ligaqualifikation statt gefunden, da der HC Ajoie als einziger der vier Halbfinalisten nicht in die NLA aufsteigen darf. Weil nun die Serie gegen Langenthal verloren ging, steht der Ligaqualifikation nichts mehr im Wege.

Der SC Langenthal gewinnt auch das 5.Spiel und die Serie gegen die Ajolouts mit 4:1 und stehen im NLB-Final und wo sie auf die Rapperswil-Jona Lakers treffen werden, welche ihre Halbfinal-Serie gegen La Chaux-de-Fonds ebenfall mit 4:1 gewonnen haben. Die Lakers, welche vor zwei Jahren in die NLB abgestiegen waren, gaben ihre Wiederaufstiegs-Ambitionen bereits im Februar letztes Jahr bekannt. Sie wollen ab spätestens 2018 wieder in der NLA mittun.

Schock für den SC Langenthal. Topskorer Jeff Campbell wird in dieser Saison sehr warscheinlich nicht mehr zu einem Einsatz kommen. Campbell hatte sich in der vierten Partie der Playoffserie gegen Ajoie verletzt, als er einen Schuss in doppelter Unterzahl parierte und hat sich gemäss sicheren Quellen eine Kniescheibenverlertzung zugezogen. Da die Oberaargauer keinen zweiten Ausländer im Team haben, werden sie den Final gegen Rapperswil nur mit einem Ausländer bestreiten müssen.

Zum Spiel Langenthal vs.Ajoie

Nach dem ersten Drittel schien das Spiel zwischen Langenthal und Ajoie bereits entschieden zu sein, denn die Ajolouts machten nicht gerade den Eindruck als ob sie den Langenthalern etwas entgegen setzen konnten, welche mit 2:0 in Front lagen. Auch gelang es den Jurassiern nie, den SCL-Goalie Marco Mathis ernsthaft herauszufordern. Im Prinzip hätte es nach etlichen verpassten Chancen 5:0 für die Oberaargauer heissen müssen. Die Torschützen hiessen Brent Kelly und Jeffrey Füglister.

Im zweiten Abschnitt drehte sich das Spiel etwas und der Motor des SC Langenthal geriet wegen der vielen Strafen ins Stocken und Ajoie verkürzte in der 25. Minute durch Jan Mosimann auf 1:2. Das Schlussdrittel gestaltete sich für Langenthal als ziemlich schwierig, da sich Ajoie mehrheitlich im Angriff war und die Langenthaler somit viel Abwehrarbeit beschäftigt waren. Das Zepter führen konnte Langenthal erst wieder gegen Ende des zweiten Abschnitts.

In den letzten 20 Minuten und nach einem Befreiungsschlag von Pierrick Pivron zog Dario Kummer alleine aufs Tor Ajoie-Goalie Paupe los und konnte diesen zum alles entscheidenden 3:1 bezwingen.  

Auch die Rapperswil-Jona Laker im Final

Den Finaleinzug geschafft haben auch die Rapperswil-Jona Lakers im anderen Halbfinal gegen den HC La Chaux-de-Fonds. Zwar dominierte der HCC das Geschehen vor eigenem Publikum, konnten aber den erneut hervorragend spielenden Lakers-Goalie Melvin Nyffeler nur einmal bezwingen. Antonio Rizzello (1:0) und Michael Hügli (2:1) waren für die Tore der Lakers zuständig.

Langenthal – Ajoie 3:1 (2:0, 0:1, 1:0 Tore: 4. Kelly (Cadonau, Tschannen/Ausschluss Neininger) 1:0. 9. Füglister (Primeau, Kummer) 2:0. 25. Mosimann (Devos, Hazen) 2:1. 51. Kummer (Pivron) 3:1.

La Chaux-de-Fonds – Rapperswil-Jona Lakers 1:2 (0:1, 1:1, 0:0). Tore: 16. Rizzello (Aulin) 0:1. 29. Forget (Hecquefeuille, Meunier/Ausschluss Büsser) 1:1. 32. Hügli 1:2.