sports, ice hockey
NLB: Martigny Red Ice für Bankrott erklärt!
Von: Ulla Landolt Am: 15 Jun, 2017 | Kategorien: Europa, NLB

Schlechte Nachrichten aus dem Unterwallis. Nachdem Martigny Red Ice gestern beim Bezirksgericht einen Antrag um eine  weitere Fristenerstreckung von 15 Tagen beantragt hatte, um jene Dokumente einzureichen, welche einen Ausweg aus der aktuellen Überschuldung nachweisen. So hätte der Club die Chance, die laufenden Rettungsbemühungen des Vereins weiter koordinieren zu können. Derzeit suchen die Aktionäre nach neuen Käufer und Fans des Vereins taten sich zu einer Sammelaktion zusammen.

Doch gestern kam laut diversen Quellen das niederschmetternde Urteil des Bezirksgerichts Martigny, Red Ice wurde wegen massiver Überschuldung als Bankrott erklärt. Bei einer Stellungsnahme war der stellvertretende Richter Christiane Besson der Auffassung, dass nicht genügend Beweise für eine Bescheinigung der Solvabilität der Aktiengesellschaft seitens Red Ice vorlägen. Zudem wurde die Verschiebung des Insolvenzverfahrens wegen fehlenden, konkreter Garantien abgelehnt, da die bisher eingereichten Papiere keine festen und bedingungslosen Verpflichtungen enthielten, sondern sich nur auf den derzeitigen Stand des Verfahren bezogen. Aus demselben Grund wurde auch die Fristenerstreckung nicht gewährt, zumal bereits am 20 März 2017 eine Verlängerung der Frist eingereicht wurde.  Diese Entscheidung kann dem kantonalen Gerichtshof angefochten werden.

Update:  Martigny Red Ice will nach neuester Infomation gegen den Konkursentscheid Rekurs einlegen. Dies wurde heute nach einer außerordentlichen Sitzung der Klubführung, Aktionäre und den neu gegründeten Supportervereinigung zu Rettung des Vereins beschlossen. Man will weiter an einer Lösung betreffend der Überschuldung arbeiten um einen soliden Rekursantrag beim Kantonsgericht beantragen zu können. Präsident Mike Echenard will sich im Falle einer Rettung zurückziehen.