CHL

CHL: Das sagen die ICEHL-Teams über ihre CHL-Gegner

Gespannt fieberten die ICEHL-Vertreter, die nächste Saison in der CHL antreten werden, der Auslosung in Finnland entgegen. Die ersten Stimmen zu den Ergebnissen:

Die diesjährige Auslosung wurde mit besonderer Spannung erwartet, startet die CHL in der kommenden Saison doch mit einem neuen Modus ins Spielgeschehen, der auch ein neues Auslosungsverfahren mit sich brachte. Demnach gibt es keine Gruppen mehr, sondern eine Regular Season, in der jedes Team sechs Spiele gegen sechs verschiedene Teams aus 12 Nationen bestreitet.

Aus den Ergebnissen der Regular Season (3-Punkte-Wertung) ergibt sich ein Ranking über alle 24 Teams. Die ersten 16 Teams sind für das Playoff-Achtelfinale qualifiziert, es spielt 1. gegen 16., 2. gegen 15. usw. Daraus gibt sich in weiterer Folge der Playoff-Baum bis zum Finale. Die Playoff-Begegnungen werden wie bisher in einem Hin- und Rückspiel entschieden, bei Punktegleichheit ist die Gesamtanzahl der Tore (Aggregate Score) entscheidend. Lediglich das Finale wird in einem alles entscheidenden Spiel entschieden. 

Der EC Red Bull Salzburg bekommt es in der Regular Season der Champions Hockey League 2023/24 mit den Clubs ERC Ingolstadt (GER), Pelicans Lahti (FIN), Stavanger Oilers (NOR), Skellefteå AIK (SWE), Adler Mannheim (GER) und Belfast Giants (GBR) zu tun. Die Red Bulls treffen zu Hause auf die Teams aus Ingolstadt, Lahti und Stavanger. Auswärts geht es gegen Skellefteå, Mannheim und Belfast. Damit haben die Red Bulls in der Regular Season der CHL zwei deutsche Teams sowie je eines aus Finnland, Schweden, Norwegen und Nordirland (Großbritannien) auf dem Spielplan.

Salzburgs Stürmer Peter Hochkofler: „Es ist ein sehr interessantes Gemisch an Mannschaften und v.a. interessant, weil wir gegen viele verschiedene Teams spielen. Dazu sehen wir wieder einige neue Stadien, die Champions Hockey League ist schon jetzt wieder sehr spannend. Mannheim wird hart, dort ist immer ein volles Haus. Lahti kommt aus der finnischen Top-Liga, Skellefteå aus der schwedischen, mit denen hast du sowieso zwei Top-Teams. Stavanger kennen wir noch vom letzten Jahr, das waren zwei sehr schwere Spiele. Und mit Ingolstadt kommt ein DEL-Finalist zu uns, die haben eine sehr starke Saison gespielt. Lediglich Belfast ist noch ein unbeschriebenes Blatt für uns. Es werden also sechs sehr spannende Partien, auf die wir uns sehr freuen.“ 

HC Innsbruck fiebert der Premiere entgegen
Genéve-Servette (Meister Schweiz), EHC Biel-Bienne (Schweiz, Regular Season Zweiter), Red Bull München (Meister DEL), Skellefteå AIK (Schweden, Regular Season Zweiter), Aalborg Pirates (Meister Dänemark) und Belfast Giants (Meister EIHL, GB) – so lauten die Gegner in der Regular Season des HCI. Die Tiroler treffen damit in ihrer Premierensaison in der Königsklasse auf prominente Gegner. Gegen Genéve-Servette, Skellefteå AIK und Belfast erwartet die Haie und die Fans ein Heimspiel, gegen Biel-Bienne, Red Bull München und Aalborg müssen die Tiroler auswärts antreten.

Sport Manager Max Steinacher, mit Headcoach Mitch O’Keefe in Tampere vor Ort: „Ich denke, dass es für uns eine tolle Auslosung ist. Wir haben für unsere Fans drei ganz interessante Gegner zu Hause, vor Allem das Spiel gegen Skellefteå AIK wird sicher ein Highlight. Kostenseitig betrachtet haben wir auch mit unseren Auswärtsgegnern Glück. Die Reisedauer hält sich in Grenzen, mit Aalborg wartet nur ein Flug auf uns.“

Hartes Los für Bozen
Die Foxes kreuzen die Schläger zuhause mit Ilves Tampere (FIN), Lahti Pelicans (FIN) und Stavanger Oilers (NOR) und auswärts mit Geneve-Servette (SUI), Adler Mannheim (GER) und Belfast Giants (GBR).

www.hcinnsbruck.at, www.hcb.net, www.redbulls.com, Pic: Luleå Hockey

To Top

Please disable your adblocker or whitelist this site!