All for Joomla All for Webmasters
CHL

CHL: Vienna Capitals ziehen auch gegen Djurgarden den Kürzeren

Wien kämpft, unterliegt aber abgebrühten Gästen aus Stockholm mit 1:2.

Das Spiel begann etwas verhalten und war arm an grossen Chancen. Die Schweden waren weniger aggressiv als noch die Gäste aus Mannheim vor 2 Tagen und so hatten auch die Wiener etwas Platz am Eis. Beide Teams waren defensiv konzentriert und neutralisierten sich im Spielaufbau. Es dauerte bis zur Minute 12, als es das erste Powerplay gab. Die Grosschance hatten allerdings die Schweden, die einen Ausflug von Zapolski nicht nutzen konnten. Wenig später aber das 1:0 für die Capitals, Wall zog von halb rechts ab und überraschte den Torhüter Djurgardens am kurzen Eck. Kurz vor Ende des Drittels noch eine Strafe für Vause wegen Beinstellens, das Überzahlspiel war aber schwach und so ging es mit der knappen Führung für Wien in die Kabine.

Im zweiten Drittel kamen die Gäste mit mehr Druck aus der Kabine und so war es Strandberg, der verdient zum 1:1 einschob. Auch nach diesem Treffer präsentierten sich die Mannen aus Stockholm besser und die Wiener hatten in der Defensive alle Hände voll zu tun und konnten erst zur Spielmitte wieder etwas aktiv ins Spielgeschehen eingreifen. Ein Powerplay in Minute 31 verschaffte den Capitals etwas Luft, mehr aber auch nicht. Sonst blieb das Spiel eher „sommerlich“, ohne letztem Einsatz oder gar übertriebenen Emotionen.

Kurz nach Beginn des Schlussabschnitts Powerplay für Djurgarden, Baun mit der Strafe für Stockschlag. Es sollte aber nichts Nennenswertes passieren, Zapolski heute als sicherer Rückhalt. Etwas aus dem Nichts dann der Führungstreffer für die Schweden, Zuckerpass in den Slot und Wandell hielt den Schläger perfekt hin. Die Schweden waren das bessere und abgebrühtere Team, dennoch war noch nichts entschieden. Stockholm verwaltete das Spiel nun gut, Wien war wenig gefährlich. Knapp 5 Minuten vor Schluss noch ein Powerplay für die Capitals und damit die Chance auf den Ausgleich. Wien konnte sich gut im Drittel festsetzen, ohne jedoch zwingende Einschutzmöglichkeiten zu kreieren. Ein kleines Handgemenge vor dem Tor der Gäste brachte Strafen und eine Überzahl für die Skandinavier und auch wenn kein Treffer fiel weitere zwei Minuten verstrichen und so ging das Spiel dem Ende zu. Die Caps nahmen den Torhüter vom Eis und machten Druck, erzielten aber keinen Treffer mehr. Alles in Allem waren die Gäste das bessere Team, Wien hätte sich aber durchaus einen Punkt erkämpfen können. So aber stehen die Hauptstädter nach den 2 Heimspielen mit null Punkten da.

spusu Vienna Capitals – Djurgarden Stockholm 1:2 (1:0|0:1|0:1)
Tore:
1:0 Wall (14., PP1)
1:1 Strandberg (24.)
1:2 Wandell (45.)

To Top
error: Content is protected !!