All for Joomla All for Webmasters
DEL

DEL-Playoffs: Drei Auswärtssiege zum Playoff-Auftakt!

Drei Auswärtserfolge zum Playoff-Auftakt: Die Straubing Tigers schlagen die Adler Mannheim im ersten Spiel der Best-of-three Viertelfinalserie mit 3:2 in der Verlängerung. Damit können die Tigers bereits am Donnerstag in der eigenen Halle den Halbfinaleinzug klarmachen. Es war der erste Auswärtssieg der Niederbayern in Mannheim seit acht Spielen und das das erste Aufeinandertreffen beider Teams in den Playoffs. In der zweiten Partie des Abends gewannen die Iserlohn Roosters mit 4:3 bei den Eisbären Berlin. Der ERC Ingolstadt besiegte Red Bull München mit 4:1 und feierte den dritten Saisonsieg in der bayerischen Landeshaupstadt. Trotz zweimaligem Rückstand setzten sich die Fischtown Pinguins mit 4:2 gegen die Grizzlys Wolfsburg und konnte als einzige Mannschaft aus den Top zwei gewinnen. Am Donnerstag haben alle heutigen Sieger bereits die Chance zum Einzug ins Halbfinale.

Von Anfang an war im ersten Playoff-Spiel seit 2019 einiges geboten. Nach einem unglücklichen Ausflug von Sebastian Vogl im Straubinger Tor netzte Dennis Reul (3.) kompromisslos von der blauen Linie zu Adler-Führung ein. Die Tigers gewannen das folgende Bully, zogen direkt zum Tor und den Abpraller verwandelte Antoine Laganière (3.) nur 8 Sekunden später zum Ausgleich. Kurz danach scheiterte Mannheim am Pfosten. In der 14. Minute legte Taylor Leyer (14.) in Überzahl wieder für Hausherren vor, doch Andreas Eder (19.) fand für die Niederbayern noch im Anfangsdrittel die erneute Antwort.

Nach der Pause orientierten sich die Kontrahenten etwas defensiver ein, dem intensiven Spiel der beiden Teams tat dies jedoch keinen Abbruch. Straubing spielte konzentriert und war dem dritten Tor teilweise näher als die Favoriten aus Mannheim. Im Schlussdrittel ließen die Abwehrreihen weiterhin wenig Gefährliches vor den Toren zu. Mit zwei starken Paraden in den Schlussminuten rettete Dennis Endras die Adler in die Overtime. Die Verlängerung dauerte nicht lang denn Jeremy Williams (62.) traf im Powerplay nach 99 gespielten Sekunden zum Auswärtssieg für die Straubing Tigers.

Im ersten Abschnitt kamen die Grizzlys Wolfsburg besser in die Partie und gingen durch Spencer Machacek (7.) in Führung. Ab dem zweiten Abschnitt zeigten die Fischtown Pinguins eine bessere Leistung und stellten durch Tye McGinn (25.) den Einstand wieder her. Wolfsburg ließ aber nicht nach, sodass Gerrit Fauser (36.) die Gäste in Überzahl wieder in Front schoss.

Im Schlussdrittel drängte Bremerhaven auf den Ausgleich, während die Niedersachsen mit der zeit fast nur noch verteidigten. In Unterzahl hatten die Grizzlys noch die beste Chance zur Vorentscheidung, doch stattdessen netzte Dominik Uher (56.) kurz danach auf der anderen Seite ein und die Pinguins waren zurück im Spiel. Der Angriffsdruck der Hausherren ließ nicht nach und Rückkehrer Jan Urbas (59.) netzte 63 Sekunden vor Schluss zur Führung. Als Pat Cortina seinen Goalie zog traf Dominik Uher (60.) zum 4:2-Endstand.

www.del.org, Photo: GEPA pictures/ EHC Red Bull Muenchen/Andreas Gebert

To Top
error: Content is protected !!