All for Joomla All for Webmasters
AlpsHL

EBEL: Interesse an Liga-Einstieg des HC Pustertal wird konkreter!

Der HC Pustertal kokettiert immer ernsthafter mit einem Einstieg in die EBEL. Dies bestätigte sowohl Ligamanager Christian Feichtinger als auch der Verein selbst.

Der Traditionsverein aus Bruneck wurde 1954 gegründet und feierte mit der Coppa Italia, dem italienischen Pokal, 2011 den größten Erfolg der Vereinsgeschichte. In der AlpsHL, der man seit der Gründung 2016 angehört, verpasste man 2019 mit einer 3:4 Finalserien-Niederlage gegen Laibach nur knapp den Titel.

(Pic: HC Pustertal)

Nun wollen die Wölfe höher hinaus und arbeiten weiter intensiv an ihrem Plan, in die EBEL einzusteigen. Bislang scheiterte dies an der Spielstätte, da das in den 70er Jahren erbaute Rienz-Stadion nicht den Erfordernissen entspricht. Doch eine neue Eissportanlage ist in Planung und soll pünktlich zur Saison 2021/22 spielbereit sein. 3.100 Fans finden in dieser Halle dann Platz und bietet alles was eine moderne Eisarena benötigt.

Gegenüber Sportnews.bz bestätigt Patrick Kirchler vom HC Pustertal: „Wir sehen es als Verantwortung, das Stadion so gut wie möglich zu nutzen. Deshalb schauen wir nach oben und nicht nach unten“. Und das soll der Ligaeinstieg 2021/22 sein.

Doch natürlich hängt dies in Zeiten wie diesen von wirtschaftlichen Aspekten ab. Doch im Pustertal ist man schon so weit dass man keinen Rückzieher machen will, sollte es irgendwie funktionieren dies zu stemmen, denn „eine Bewerbung kostet Zeit und Geld“.

Zwar sieht man sich auf Grund des Standortes als Außenseiter gegenüber Bewerbern wie zum Beispiel nun Bratislava als Millionenstadt, jedoch denkt man mit anderen Aspekten punkten zu können. „Tradition und Zuverlässigkeit“ sollen für den HCP stehen und zudem die Unabhängigkeit von einzelnen Geldgebern was zum Beispiel Zagreb zu Grabe trug.

(Pic: HC Pustertal)

Auch Liga-Geschäftsführer Christian Feichtinger betonte in einem Sky-Podcast dass die Bewerbung aus Italien (womit er den HC Pustertal meinte) für 2021/22 aktiv sei. Das bedeutet, dass Südtiroler Derbys ab der übernächsten Saison immer realistischer werden…

Pic: Optic Rapid

Create-Sports
To Top
error: Content is protected !!