All for Joomla All for Webmasters
Dornbirn Bulldogs

EBEL-Kaderbewertung: EC Dornbirn (3/12)

Traditionell blickt Hockey-News auch heuer wieder auf die Teams der Erste Bank Liga. Neben einem Blick auf die Kaderbewegungen und einer Analyse aller Mannschaftsteile wagt die Hockey-News Redaktion auch eine Einschätzung der Stärke des jeweiligen Teams.

Eines vorab: Ligaweit gibt es weit bessere Bedingungen, um eine professionelle Vorbereitung durchzuführen. Seit sieben Jahren kämpfen die Bulldogs mit der Infrastruktur in der Messehalle. Die Politik des Landes treibt „Dornbirn-Macher“ Alex Kutzer sprichwörtlich in den Wahnsinn. „Viel hat sich nicht geändert“, so seine Worte. Das Spielermaterial liest sich ordentlich, ist jedoch noch nicht komplett. (Anm: aktuell fehlen wohl zwei  Stürmer bzw. ein Verteidiger) Dennoch, in Dornbirn wurde klug eingekauft. Die Serie aus „Playoffs“-„Keine Playoffs“-„Playoffs“-„Keine Playoffs“ soll der Vergangenheit angehören.

DER COACH
Dave MacQueen geht in seine bereits siebte Saison als Bandengeneral. Die Liga-Geschichte veranschaulicht, dass noch nie zuvor, ein Trainer sieben Jahre lang bei demselben Verein tätig war. Seit der Ligazugehörigkeit 2012/13 kennen die Fans der Messestädter den 59-jährigen Kanadier. Damit ist die „Stimme der EBEL“ alleine auf weiter Flur – aktuell kommt kein anderer EBEL-Trainer auch nur ansatzweise an seine Dienstjahre an. Würde seine Mannschaft die Playoffs erreichen, käme MacQueen auf mindestens 400 Partien, was in der ewigen Bestenliste Platz vier bedeuten würde. Das Ziel muss trotz der schwierigen Vorbereitung heißen: „Ab in die Playoffs“!
Punkte: 7/10

Ein Bild von Macqueen (2012) aus vergangenen Tagen (www.sport-bilder.at)

DIE GOALIES
Rasmus „die Spinne“ Rinne ist zugleich Fan-Liebling. Mit dem „gehaltenen“ Finnen darf sich Dornbirn glücklich schätzen. Er gilt als solider Torhüter, der perfekt in Dornbirn´s Budget passt. Zudem fühlt sich der 28-jährige auch außerhalb der Halle pudelwohl. Einer weiteren, guten Saison steht somit nichts im Wege. Die Nummer zwei der Bulldogs, Thomas Stroj, hofft auf mehr Einsätze. In der Vorbereitung bekam er seine Chancen – genutzt hat er diese jedoch nur bedingt. Das Torhütergespann vom Ländle-Vertreter ist „ok“, solange Rinne fit bleibt.
Punkte: 7/10

DIE DEFENSE
Zwei neue Namen erscheinen in Dornbirns Verteidigung auf. Mit Try-out Verteidiger Juuso Pulli (26) ist man bisher zufrieden. Seine eisläuferischen Qualitäten erkennt man per Anhieb.Noch diese Woche entscheidet MacQueen, ob der Finne bleiben darf.  So weit, so gut – wäre da nicht der bisherige „Transferflop“ Antonin Boruta. Der Tscheche konnte sich noch gar nicht in Szene setzen. Kurz vor Saisonstart ist wohl klar: Bleibt Pulli, muss Boruta gehen. Magnan, Leduc und Conelly erwiesen sich die letzten Jahre als zuverlässige EBEL-Verteidiger. Komplettiert wird die Hintermannschaft von Vallant und Wolf – beide sollen den berühmten nächsten Schritt machen. Zurück zum Ursprung: Falls Boruta geht, muss ein starker Verteidiger gekauft werden, ansonsten ist man unterbesetzt.
Punkte: 6/10

(Pic: DEC/cdmediateam)

DIE OFFENSE
Der Titel „New Balance“ wäre bei den Bulldogs-Offensivreihen angepasst. Mit Torgaranten wie Jamie Arniel, Chris D´alvise und Martin Grabher-Meier verließen drei Ikonen den Klub. Für „Nordamerikanische New Balance“ sollen vor allem Joel Broda (Königstransfer), Brodie Dupont und Michael Parks sorgen. Von ihnen darf man sich so einiges erwarten. Reid und Timmins, beide variabel einsetzbar, werden wahrscheinlich im Powerplay für die nötigen Tore sorgen. Mit Radek Cip aus Znojmo, holte man einen begehrten Mann ins Ländle – seine Spielweise wird Dornbirn guttun. Mit den „Dororbirar Jungs“ rund um Stefan Häußle, Kevin Maczierzynski und Dominic Haberl verfügt Dornbirn über zusätzlich hungrige Spieler. Gespannt blickt man auch auf die Entwicklung von Henrik Neubauer – der diese Saison liefern muss. Das Sorgenkind heißt Rob Bordson. Der Amerikaner verletzte sich bei einem Testspiel schwer – die Saison ist so gut wie gelaufen.
Punkte: 7/10

(Credit: ©EVR)

FAZIT
Manager Kutzer war in der Off-Season nicht nur hinsichtlich der Kaderzusammenstellung sehr bemüht, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Bei einem Treffen in Salzburg, setzte er sich für eine einheitliche Medienplattform für alle Teams ein. Wenn der Verletzungsteufel ruht, dann wird Dornbirn die Playoffs als siebter erreichen.
Gesamtpunkte: 27/40

RANGTEAMPUNKTEBERICHT
1.Red Bull Salzburg35BEWERTUNG
2.Vienna Capitals34BEWERTUNG
3.Black Wings Linz33BEWERTUNG
3.EC KAC33BEWERTUNG
5.HC Bozen31BEWERTUNG
6.HC Innsbruck30BEWERTUNG
7.Medvescak Zagreb28BEWERTUNG
8.EC VSV27BEWERTUNG
8.Graz99ers27BEWERTUNG
8.EC Dornbirn27BEWERTUNG
11.Fehevar AV1926BEWERTUNG
12.Orli Znojmo22BEWERTUNG

(Photo: GEPA pictures/ Mathias Mandl)

To Top
error: Content is protected !!