All for Joomla All for Webmasters
Europa

Exporte: Fabio Hofer schießt Biel zum Sieg, Dominic Zwerger weiterhin mit Ladehemmung!

Tabellenführer Fribourg und Titelverteidiger Zug siegen erst in der Verlängerung. Biel und Rapperswil siegen ebenfalls und der SC Bern feiert den vierten Sieg in Folge. Lausanne dagegen stürzt immer tiefer in die Krise.

Lugano verliert das Spiel gegen Fribourg in der Verlängerung. Bei Lugano kehrte Daniel Carr zurück, Libor Hudacek überzählig und Bernd Wolf, Calvin Thürkauf und Yannick Herren fehlten verletzungshalber.

Der EHC Biel ging in der 4. Minute auf diskutable Art und Weise in Front. Der harmlose Weitschuss von Benoit Jecker landete hinter Schlegel im Netz, dies weil Schlegel wenige Augenblicke zuvor ungestraft angegangen wurde. In der 19. Minute kam es dann aber knüppeldick für die Luganesi. Gotteron nutzte den Puckverlust von Fazzini aus, Di Domenico leitete weiter zum freistehenden Brodin, der das 0:2 erzielte. Sekunden später erwischte Mauro Jörg Lugano’s Goalie am nahen Pfosten.

Im 2. Drittel versuchten die Südtessiner zu reagieren, Riva verzog nach dem Pass von Fazzini nur knapp und Berra stoppte den Vorstoss von Loeffel. Kurz vor Spielhälfte gewannen die Bianconeri das Bully vor Berra und Boedker mit viel Übersicht bediente Loeffel, der auf 1:3 verkürzte. Wenig später scheiterte Arcobello am Bieler Goalie van Pottelberghe und im zweiten Powerplay der Luganesi zischte der Schuss von Herburger nur knapp am gegnerischen Tor vorbei. Lugano kämpfte weiter wobei Arcobello den Weitschuss von Alatalo zum 2:3 ablenkte. Es folgten noch zwei Strafen gegen Carr und Herburger, was für ein Kopfschütteln sorgte. 
Das Schlussdrittel konnten die Bieler für 87 Sekunden in Überzahl beginnen. DiDomenico allein vor Schlegel, doch der parierte. Später versuchte es auch Mottet, aber Schlegel verschob sich rechtzeitig.

Überzahlspiel für Lzagno in der 46. Minute. Boedker bediente Fazzini, der zum 3:3 Ausgleich traf. Eine Minute später kamen die Luganesi zu einer 4 gegen 3 Überzahl, dabei versuchten Alatalo zweimal und Fazzini ihr Glück, doch Berra hatte etwas dagegen. Danach folgte in den nächsten Minuten ein offener Schlagabtausch aber eine Entscheidung wurde vertagt.

In der Overtime kam Gottéron zu einem Konter, bei dem Marchon beim ersten Versuch dank einer tollen Parade von Schlegel scheiterte, wenige Sekunden danach traf er zum 3:4.

Während Fribourg zum vierten Mal hintereinander gewann, verpasste Lugano den dritten Sieg in Folge und kassierte im 14. Heimspiel in dieser Saison die achte Niederlage.


Später Bieler Heimsieg gegen Ambri
Nach vier Niederlagen in fünf Spielen findet der EHC Biel zurück zum Siegen. Der späte 3:2 Sieg bescherte den Seeländern den zweiten Erfolg nacheinander.

Biel versucht von Beginn an das Spiel zu kontrollieren, hatten aber zuerst Mühe mit dem aggressiven Forechecking der Leventiner. Danach agierten Biancoblu zu passiv was die Bieler mit dem Treffer durch Kessler in der 5. Minute, welcher von Lööv freigespielt wurde, zum 1:0 aus. Zwei Minuten Später stand Lööv erneut im Mittelpunkt, aber sein Schuss blieb im Verkehr stecken. Rathgeb war als erster am Puck und netzte zum 2:0 ein. Ambri zwar bemüht, aber Pezzullo scheiterte an van Pottelberghe.

Im mittleren Abschnitt kamen die Gäste zu mehr Chancen, profitierten an den Fehlern der Seeländer, welche in der Offensive zu passiv agierten und sich in der Verteidigung zu viele Fehlpässe leisteten. Ambri mit dem schlechtesten Überzahlspiel der ganzen Liga nutzte die Fehlerhaftigkeit der Seeländer zum Anschlusstreffer durch McMillan aus. McMillan überlistete den Bieler-Goalie mit einer schönen Drehung und netzte zum 2:1 ein. Ambri drückte weiter und überstand dabei zwei Boxplays. Kurz vor der 2. Pause profitierten die Biancoblu von weiteren Fehlern der Gastgeber und erzielten den Ausgleich.

Im letzten Drittel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Ambri-Keeper Ciaccio hatte alle Hände voll zu tun und musste immer wieder eingreifen. Aber auch Ambri leistete sich immer wieder unnötige Strafen und in 57. Minute war es eine zuviel. Fabio Hofer, der österreichische Legionär mit Schweizer Lizenz, brachte den EHC Biel mit seinem Handgelenkschuss wieder in Führung. Trotz eines Powerplay konnte Ambri kurz vor Spielende konnten die Nordtessiner die Niederlage nicht mehr abwenden. Biel bleibt zu Hause weiterhin eine Macht steht nun neu auf dem 2. Tabellenrang. Ambri jedoch verliert das 9. von den letzten 10 Auswärtsspielen und bleibt auf dem 9. Tabellenplatz sitzen, verliert aber langsam den Anschluss.

Auswärtssieg der Rapperswil-Jona Lakers in der Ajoie dank starkem Schlussdrittel
Nach einem 0:1 Rückstand gegen den HC Ajoie wendeten die Lakers in Porrentruy das Spiel im Schlussdrittel zu einem 5:2 Sieg. Die Tore vom 2:2 zum 4:2 erzielten Sandro Zangger und Dominic Lammer innerhalb von 46 Sekunden in Überzahl. In der 59. Minute machte Roman Cervenka mit dem Treffer ins leere Gehäuse alles klar.

Zweimal ging Ajoie durch Fortier (6.) und Asselin (33.) in Führung. Kassierten aber im zweiten als auch im Schlussdrittel nach 85 resp. 32 Sekunden zwei frühe Gegentore. Die Lakers hingegen fanden lange Zeit den Tritt ins Spiel nicht, schlugen erst im letzten Drittel zu und feierten ihren neunten Sieg aus den letzten zehn Spielen. Ajoie hingegen kassierte in den letzten drei Partien nicht weniger als 21 Tore.

Die SCL Tiger verlieren zum zehnten Mal in Serie
Die Partie zwischen dem EV Zug und den SCL Tigers war alles andere als berauschender Auftritt, dennoch gewann der amtierende Schweizer Meister das Spiel mit 3:2 nach Verlängerung und durften im 13. Heimspiel in dieser Saison den elften Sieg feiern.

Für den Siegtreffer zeigte sich Lino Martschini in der 64. Minute verantwortlich, welcher 10 Minuten zuvor das 3:1 ins leere Gehäuse verfehlte. In der 58. Minute vermochte Jesper Olofsson mit seinem 18. Treffer in der laufenden Meisterschaft noch zum 2:2 ausgleichen. Die ersten beiden Treffer erzielten die Innerschweizer innerhalb von 131 Sekunden. Zum 1:0 in der 23. Minute traf Suri im Powerplay, das 2:0 erzielte Herzog zwei Minuten später per Shorthander, wobei der Tigers Goalie Punnenovs diesen Gegentreffer auf seine Kappe nehmen muss.

Die EVZ bezwang Langnau zum zehnten Mal in Serie und vor heimischem Publikum. Für die Emmentaler war es die neunte Niederlage in den letzten zehn Spielen.

NLA Resultate vom 26.11.2021:

Lugano – Fribourg-Gottéron 3:4 (0:3, 2:0, 1:0, 0:1) n.V.
Tore: 4. Jecker 0:1. 19. (18:10) Brodin (DiDomenico) 0:2. 19. (18:45) Jörg (Diaz) 0:3. 29. Loeffel (Boedker, Müller) 1:3. 34. Arcobello (Alatalo) 2:3. 45. Fazzini (Boedker/Powerplaytor) 3:3. 64. Marchon Desharnais/Unterzahltor!) 3:4.
Bemerkungen: Lugano ohne Herren, Thürkauf, Wolf (alle verletzt), Hudacek und Irving (beide überzählige Ausländer), Fribourg-Gottéron ohne Bykow und Sprunger (beide verletzt).

Biel – Ambri-Piotta 3:2 (2:0, 0:2, 1:0)
Tore: 5. Kessler (Lööv) 1:0. 7. Rathgeb 2:0. 29. McMillan (Bürgler/Powerplaytor) 2:1. 40. (39:05) Heim (Bürgler) 2:2. 57. Hofer (Rathgeb, Kessler/Powerplaytor) 3:2.
Bemerkungen: Biel ohne Fey, Hischier, Korpikoski, Sallinen, Tanner (alle verletzt) und Karaffa (krank).

Ajoie – Rapperswil-Jona Lakers 2:5 (1:0, 1:1, 0:4)
Bemerkungen: Ajoie ohne Gauthier-Leduc, Hazen und Wannström (alle verletzt), Rapperswil-Jona Lakers ohne Baragano, Lehmann, Moses und Sataric (alle verletzt) und Maier.

Zug – SCL Tigers 3:2 (0:0, 2:0, 0:2, 1:0) n.V.
Bemerkungen: Zug ohne Senteler, Simion und Stadler (alle verletzt), SCL Tigers ohne Stettler, Zaetta (beide verletzt), Aeschbach und Guggenheim (beide krank).

Pic: https://www.facebook.com/ehcb.ch

n1bet
paripesapartners
To Top
error: Content is protected !!