All for Joomla All for Webmasters
National League

Exporte: Komarek, Zwerger und Wolf trafen in der Weihnachtswoche!

Zum ersten Mal seit Mitte Oktober konnten am 23.Dezember 2020 fünf Partien gespielt werden. Dabei zeichneten sich die österreichischen Spieler wie Wolf, Zwerger und Komarek durch wichtige Tore für ihre Teams aus.

Der EHC Biel holt in der Partie gegen Genéve-Servette einen 2:0 Rückstand auf und drehen die Partie zu ihren Gunsten.
Perfekter Start für Genéve dank des Doppelpacks von Tömerness innerhalb von 18.Minuten. Dabei gerieten die Bieler 2:0 in Rücklage und ihr Goalie Elien Paupe musste seinen Kasten räumen, Van Pottelberghe übernahm und mit ihm überstanden die Seeländer eine lange Phase von Unterzahlsituationen. In der 19.Minute fanden die Gäste aus Biel dank dem 1:2 Anschlusstreffer des Österreichers Komarek ins Spiel zurück. Komarek traf nach einem tollen Zuspiel von Hügli im Powerplay und kam zu seinem dritten Treffer in seiner 5.Partie in der NLA. In der 22. Minute kamen die Seeländer zum 2:2 Ausgleich und übernahmen das die Regie, liessen nichts mehr anbrennen und feierten am Ende den 4:2 Sieg gegen die Rhonestädter.

Viel Glück für den EV Zug
Die Innerschweizer hätten sich den Sieg gegen die SCL Tigers beinahe selber vermiest. Die Zuger benötigte gegen Langnau fast 40 Minuten, um sich aus ihrer Lethargie zu befreien. Diaz, Zehnder im Powerplay und Senteler trafen zu Beginn des letzten Drittels inerhalb von vier Minuten für den EVZ und drehten das Spiel gegen die Emmentaler. Zuvor führte das Schlusslicht der NLA nach den Toren von Dostoinov und dem jungen Patrick Petrini in Überzahl überraschend mit 2:0. Doch Simion machte für Lugano mit dem 4:2 in der Schlussminute alles klar.

Der HC Lugano gewann auch das dritte Tessiner Derby in dieser Saison.
Das Derby einen Tag vor Heiligabend war hart umkämpft, welches erst in der Verlängerung die Entscheidung brachte. Es dauerte nur 29 Sekunden in der Overtime, als Tim Heed wie schon gegen Biel die Partie entschied. In der regulären Spielzeit war es Bernd Wolf, der bereits nach fünf Minuten den Führungstreffer für die Luganesi erzielte. Ambri’s Novotny glich zu Beginn des zweiten Drittels in Überzahl zum 1:1 aus. Wenig später brachte Fazzini die Bianconeri ebenfalls im Powerplay wieder in Führung, bevor Dominic Zwerger zwei Minuten später zum 2:2 ausglich.

Weihnachtsgeschenk der Lakers für den HC Davos
Missglückter Start der Bündner am Obersee, 2:0 für die Rapperswiler hiess es nach sechs Minuten. Doch der HC Davos vermochte sich im Mitteldrittel zu steigern und erzielten in dem für die so wichtigen Spiel innert 45 Sekunden den 2:2 Ausgleich. Auch danach blieb der HCD am Drücker, während die Rapperswiler überfordert schienen und sich dumme Fehler leisteten. Im Schlussdrittel aber kamen die Gastgeber zum Ausgleich, doch es war der Davoser Sven Jung, der kurz vor Spielende den 5:3 Sieg des HC Davos sicher stellte.

Knapper Gottéron-Sieg im Romand-Derby gegen Lausanne
Lange Zeit sah es so aus, als ob sich beide Teams um einen Weihnachtsbaum versammelt hätten. Dies änderte sich erst als Ryan Gunderson die „Drachen“ in doppelter Überzahl in Führung brachte. Danach kamen beide Teams besser in Schwung und hatten mehr Chancen. Mit Hilfe von ein wenig Glück gelang Fribourg noch das Tor zum 3:0. Bei den Lausannern hingegen mangelte es an der Chancenauswertung, die beiden Treffer zum 2:3 kamen zu spät.

Resultate vom 23.12.2020

Zug – SCL Tigers 4:2 (0:1, 0:1, 4:0).
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Blaser, Diem, Punnenovs, Schilt (alle verletzt) und Earl (aus familiären Gründen abwesend)

Lugano – Ambri-Piotta 3:2 (1:0, 1:2, 0:0, 1:0) n.V.
Tore: 5. Wolf 1:0. 22. Novotny (Flynn/Powerplaytor) 1:1. 25. Fazzini (Bertaggia, Loeffel/Powerplaytor) 2:1. 27. Zwerger 2:2. 61. (60:29) Heed (Bodker, Arcobello) 3:2.
Bemerkungen: Lugano ohne Antonietti, Suri (beide krank), Matewa, Morini und Zurkirchen (alle verletzt), Ambri-Piotta ohne Bianchi, Conz, D’Agostini, Zaccheo Dotti und Incir (alle verletzt).

Genève-Servette – Biel 2:4 (2:1, 0:2, 0:1)
Tore: 4. Tömmernes (Damien Riat, Omark) 1:0. 11. Tömmernes (Omark/Powerplaytor) 2:0. 19. Komarek (Hofer, Rajala/Powerplaytor) 2:1. 22. Fuchs (Moser/Powerplaytor) 2:2. 38. Lindbohm (Rajala) 2:3. 59. Hügli (Hofer) 2:4.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Le Coultre, Maurer, Richard und Smons (alle verletzt), Biel ohne Brunner, Gustafsson, Lüthi, Ulmer (alle verletzt) und Forster (krank).

Rapperswil-Jona Lakers – Davos 3:5 (2:0, 0:3, 1:2)
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Payr (verletzt), Davos ohne Du Bois, Kienzle, Paschoud, Rubanik und Dino Wieser (alle verletzt).

Fribourg-Gottéron – Lausanne 3:2 (0:0, 2:0, 1:2)
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Chavaillaz, Furrer, Marchon (alle verletzt) und DiDomenico (überzähliger Ausländer).

Glücklicher Sieg der Lions gegen den Tabellenletzten Langnau
4:1 besiegten die ZSC Lions die Tabellenletzten im Emmental dank einem Treffer in Unterzahl im letzten Drittel. 50 Minuten lang konnten die SCL Tigers erstaunlich gut mithalten. Als die Zürcher Christian Marti und Johan Morant innert 67 Sekunden gleich sechs Strafminuten kassierten, wäre die Überraschung für den Sieg der Tigers gegen den Meisterschaftsfavoriten perfekt gewesen, vergaben aber ihre Chancen geradezu fahrlässig

Telegramm vom 22.12.2020

SCL Tigers – ZSC Lions 1:4 (0:0, 0:0, 1:4)
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Blaser, Nolan Diem, Kuonen (alle verletzt) und Zaetta (krank), Glauser verletzt ausgeschieden. ZSC Lions ohne Blindenbacher (verletzt).

Starkes Lausanne besiegt die Rapperswil-Jona Lakers

Im dritten Auswärtsspiel in Serie setzte es für die Rosenstädter trotz guter Leistung eine 3:5-Niederlage ab, obwohl die Rapperswiler ihre Haut sehr teuer verkauften. Sie zeigten wenig Schwächen und hielten bis zur 48. Minute ein Unentschieden. Den Treffer zum 3:4 von Hudon konnten sie jedoch nicht mehr wettmachen, trotz vielen offesiven Nadelstichen, welche sie den Gäste setzten.
Lausanne spielte die letzten Minuten geschickt herunter und 5 Sekunden vor Spielende fiel durch Denis Malgin noch ein Empty Netter. Gestohlen hatte Lausanne den Sieg keinesfalls, auf der anderen Seite brauchten sich die Lakers nicht zu verstecken, hatte man doch lange dagegen gehalten und eine sehr gute Partie gezeigt.

Zuger Sieg nach stark gespielten fünf Minuten
Anders als die letzten Spiele in Zug zeigten sich die Innerschweizer zu Beginn wenig dominant. Trotzdem reichte eine Steigerung im 2.Drittel für den Sieg gegen Lugano, machte am Ende den Unterschied aus und festigte den Ruf der Zuger als Spitzenmannschaft.
Erst im Mitteldrittel hatten die Zentralschweizer das Spieldiktat übernommen, doch es waren die Luganesi, welche den ersten Treffer im Schlussdrittel erzielten. Morini traf für Lugano und verkürzte auf 4:2 was jedoch nichts am Spielausgang änderte, da die Zuger sofort wieder die Regie  übernahmen. Den Deckel zu machte Hofmann in der 55. Minute mit seinem 2. Treffer des Abends.

Biel im Aufwind, Komarek mit Tor und Assist und gewinnen in der Overtime
Zehn Tage zuvor gastierten die Seeländer in Davos und der HCD das Duell 3:2 für sich entschieden hatte. Die Bündner begannen das dritte Aufeinandertreffen mit dem EHC Biel sehr forsch, gerieten aber bei der ersten Chance des Gegners in Rückstand. Davos reagiert sofort und lag bis zur ersten Pause mit 2:1 vorne und erhöhte kurz vor Spielmitte gar auf ein 3:1. Biel jedoch gab nicht auf und fand nach zwei Minuten ins Spiel zurück. Daraufhin lief die Partie nur noch für die Gäste, der entscheidende Treffer der Bieler zum 4:3 fiel aus einem Konter heraus, war aber noch nicht die Entscheidung. Biel rettete sich in die Verlängerung und setzte sich am Ende mit 5:4 durch.

Resultate vom 21.12.2020

Davos – Biel 4:5 (2:1, 1:2, 1:1, 0:1) n.V.
Tore: 11. Hügli (Komarek) 0:1. 15. Lindgren (Palushaj) 1:1. 19. Lindgren 2:1. 29. (28:20) Guerra (Stoop) 3:1. 29. (28:37) Komarek (Hügli) 3:2. 31. Rajala (Pouliot, Fey) 3:3. 52. Palushaj 4:3. 55. Cunti (Rathgeb) 4:4. 62. (61:47) Moser (Rajala) 4:5.
Bemerkungen: Davos ohne Du Bois, Kienzle, Rubanik und Dino Wieser (alle verletzt), Biel ohne Brunner, Kreis, Lüthi, Ulmer (alle verletzt) und Forster (krank).

Zug – Lugano 5:2 (1:1, 3:0, 1:1)
Tore: 9. Heed (Bödker/bei 5 gegen 3) 0:1. 17. Alatalo (Martschini) 1:1. 21. (20:40) Hofmann (Genoni) 2:1. 33. (32:38) Klingberg 3:1. 34. (33:01) Diaz (Thorell) 4:1. 45. Morini (Bertaggia) 4:2. 56. Hofmann (Kovar) 5:2.
Bemerkungen: Lugano ohne Sannitz, Zurkirchen (beide verletzt), Antonietti, Loeffel und Suri (alle krank).

Lausanne – Rapperswil-Jona Lakers 5:3 (1:1, 1:1, 3:1)
Bemerkungen: Lausanne ohne Maillard (verletzt) und Emmerton (überzähliger Ausländer), Rapperswil-Jona Lakers ohne Payr (verletzt).

Pic: fodo.media/Harald Dostal

To Top
error: Content is protected !!