EC KAC

ICEHL: Dicke Luft in Klagenfurt: „Wir bewegen uns wie eine verdammte Achterbahn“

Der EC-KAC findet auf eigenem Eis weiterhin nicht in die Spur, die Rotjacken unterlagen am Dienstag dem HC Innsbruck mit 1:2 und mussten damit im fünften Heimspiel bereits die dritte Niederlage hinnehmen.

Das statistisch gesehen beste Überzahlteam der Liga verwandelte gleich sein erstes Powerplay in einen Treffer: Innsbrucks Leavens zog über die rechte Seite zum Tor, Dahm parierte seinen Abschluss, war jedoch bei Shaws Abstauber machtlos. Beim EC-KAC vergab Lessio die Möglichkeit eines Penalty Shots, avancierte aber gut drei Minuten später zum Schützen des Ausgleichstreffers, als er von Petersen fein bedient mit einem Haken an Goalie McCollum vorbeizog und den Puck über die Linie schob. Eine Druckphase der Rotjacken im zweiten Abschnitt mündete lediglich in einem Stangenschuss von Postma, danach schrieben die Gäste aus Tirol wieder an: Krogsgaard traf die Querlatte und Winkler sendete den zu ihm springenden Abpraller aus kurzer Distanz in die Maschen. Die Klagenfurter vermochten weder in den verbleibenden Minuten des zweiten Durchgangs noch später im dritten Abschnitt jenen Druck aufzubauen, der nötig gewesen wäre, um den neuerlichen Ausgleich zu erzwingen.

Post Game-Kommentar von Head Coach Petri Matikainen:

„Wir bewegen uns wie eine verdammte Achterbahn. Wir spielen zu Hause ein paar gute Spiele, steigern uns in kleinen Schritten, finden langsam in die Spur. Dann kommt ein vermeintlich kleinerer Gegner, der fälschlicher Weise als nicht so attraktiv wahrgenommen wird, und wir fallen auseinander. Es ist einfach unglaublich. Ein schrecklicher Abend vom ersten bis zum letzten Wechsel. Wir müssen schleunigst herausfinden, was hier los ist, denn so können wir nicht auftreten. Punkt.“

kac.at , Bild: Florian Pessentheiner

To Top

Please disable your adblocker or whitelist this site!