HK SZ Olimpija Ljubljana

ICEHL: Zwei Neuzugänge aus Villach sollen in Laibach nur der Anfang sein!

Genauso grau wie die Fassade der Hala Tivoli ist das Dasein des HK Olimpija Ljubljana in der ICEHL. Die „graue Maus“ schaffte nach der Ligarückkehr nur einmal den Viertelfinaleinzug, verpasste dagegen zweimal die Playoffs, will nun aber mit einem kanadischen Investor durchstarten.

Mit Platz 9 im Grunddurchgang und einer Overtime-Niederlage im dritten Spiel der Pre-Playoffs zeigten die Slowenen eine ordentliche Leistung und können recht zufrieden auf die abgelaufene Spielzeit zurückblicken, auch wenn man gerne in die Playoffs eingezogen wäre. Klappen soll das in der kommenden Saison, dafür will man aufrüsten und dafür soll ein kanadischer Investor sorgen.

Alexandre Lefebvre wird als neuer Vizepräsident einstiegen und soll Ende April in einer Pressekonferenz vorgestellt werden. „Er wird uns mit seiner Erfahrung, seinen Verbindungen und seinem Wissen helfen, den Klub auf die nächste Ebene zu bringen“, so Präsident Miha Butara.

Lefebvre will in den kommenden Jahren einiges in den Verein investieren und den Drachen damit völlig neue finanzielle Möglichkeiten bieten. Sogar vom Angriff auf den ICEHL-Titel ist die Rede.

Zwar konnte man Topscorer Trevor Gooch nicht halten, doch der nächstjährige Kader soll qualitativ um einiges angehoben werden Die ersten beide Zugänge stehen mit den beiden Villacher Adlern Blaz Tomazevic und Robert Sabolic bereits fest. Generell ist es das Ziel, die besten slowenischen Spieler nach Laibach zu holen, dazu sechs bis sieben hochwertige Legionäre. Man darf gespannt sein, was die Drachen aus ihren neuen Möglichkeiten machen.

Bild: HKO/Domen Jančič

To Top

Please disable your adblocker or whitelist this site!