All for Joomla All for Webmasters
Schweiz

NLB: Kloten verliert trotz Obrist-Treffer / Ulmer & Co. siegen erst in der Overtime

In Kloten wartet man vergebens auf eine Reaktion des Teams nach der ersten Heimpleite gegen den SC Langenthal. Zum zweiten Mal innerhalb von drei Tagen verlieren die Zürcher Unterländer ihr Spiel vor eigener Kulisse und können sich gegen den HC La Chaux-de-Fonds, eines der stärkeren Teams der Swiss League, nicht durchsetzen. Patrick Obrist mit dem einzigen Tor,  Bernhard Starkbaum muss gleich fünf Mal hinter sich greifen. Kloten verliert das Spiel gegen den HCC deutlich mit 1:5.

Man hatte mehr erwartet vom EHC Kloten, doch auf die erste Niederlage vor drei Tagen gegen den SC Langenthal erfolgte keinerlei Reaktion. Trotzdem begannen die Zürcher Unterländer souverän, waren dem Gegner immer einen Schritt voraus, stocktechnisch besser und auch die Zweikämpfe gingen mehrheitlich an Kloten. La Chaux-de-Fonds jedoch bekundete enorm viel Mühe um überhaupt kontrolliert in das Drittel der Flughafenstädter zu gelangen. Klare Dominanz der Klotener im ersten Drittel, doch hatten sie kaum zwingende Chancen für einen Treffer und das Startdrittel endete torlos.

Kurz nach dem Anpfiff ins 2. Drittel wurde Kloten bestraft und entgegen den Erwartungen und des Spielverlaufs, gingen die Hochjurassier überraschend in Front. Scheinbar hatte der Coach der Romands, Serge Pelletier, in der Pause die richtigen Worte für seine Mannschaft gefunden.

Die „Schodfoniers“ traten mit mehr Selbstbewusstsein und viel frecher auf. Kloten dagegen agierte zaghafter, schienen von dem entschlossenen auftreten der Gäste überrascht zu sein. Die Flughaenstädter konnten zwar zum 1:1 durch Obrist ausgleichen, der bei seinem Angriff mit hohen Tempo den zweiten Rebound verwerten konnte. Den Knoten aber konnte der EHC Kloten trotz des Ausgleiches nicht lösen, im Gegenteil, Kloten wurde erneut kalt geduscht. Nach einem schnell vorgetragenen Konter der Jurassier, konnten sie die zweite Führung für La Chaux-de-Fonds nicht verhindern, doch immerhin wurde das langweilige Spiel neu lanciert.

Aber die Geschichte wiederholte sich zu Beginn des Schlussdrittels von Neuem. Nach der zweiten Pause wurden die Zürcher Unterländer erneut überrannt und kassierten einen schnellen Gegentreffer. Die Romands, unterdessen die spielerisch bessere Mannschaft, benötigten dafür nur gerade mal 17 Sekunden, um die 2-Tore-Führung zu erzielen. Den entgültige Nackenschlag erlitt Kloten nach einem völlig missratenen Ausgflug ihres Goalies Starkbaum mit dem Gegentreffer zum 1:4. Den Empty-netter zum 1:5 erzielte Zubler.

Vergleicht man in dieser Partie die beiden Goalie’s Starkbaum und Bays, so hatte letzterer die klar bessere Zeugnis und grossen Anteil am letztlich klaren und verdientem Sieg auf fremdem Eis. Kloten aber hatte wie bereits gegen Langenthal vor drei Tagen nur in einem Drittel überzeugen können

Thurgauer Kampfgeist schlecht belohnt, Olten ermogelt sich zwei Punkte
Der HC Thurgau hatte dem EHC Olten im Kleinholz alles abverlangt und ein Sieg wäre den Gästen durchaus zugestanden. Doch anhand eines kuriosen Treffers gelang es dem EHCO schliesslich doch noch, den Sieg in der Overtime zu erzwingen. Klar ist aber auch, dass es dem EHCO in dieser Saison nicht immer wie am Schnürchen laufen würde. Nach vier scheinbar mühelosen Siegen, mussten die Powermäuse gegen die Thurgauer und das vor eigenem Publikum unten durch.

Die Ostschweizer starteten mit viel frischem Wind und unglaublich viel Energie in die Partie, während Olten nie richtig ins Spiel fand.  So liefen sie beispielsweise viel zu wenig und hatten den HCT möglicherweise etwas unterschätzt. Doch am Ende hiess der Sieger dennoch EHC Olten.

In den Schlussminuten ersetzte Chris Bartolone seinen Schlussmann durch einen sechsten Feldspieler und für die Thurgauer wurde es nochmals richtig gefährlich. Olten mit einem Mann mehr auf dem Eis konnte sich im gegnerischen Drittel erfolgreich festsetzen, dabei erzielte Daniel Eigenmann 26 Sekunden vor Schluss den Ausgleich und brachte seine Mannschaft in die Verlängerung, welche sich als ziemlich ausgeglichen gestalteten. Als jedoch die letzten Sekunden anbrachen, kam es zu einem Déjà-vu der Thurgauer. So lag die Scheibe 26 Sekunden Ende der Overtime hinter Goalie Janick Schwendener und lag plötzlich auf skurille Art und Weise auf dem Tor. indem der Puck Plexiglas auf das Tornetz sprang. Oltens Rexha beförderte diesen mittels Stockschlag gegen das Netz über die Torlatte hinweg und via dem Rücken von Schwendener ins Tor.

Ein Zückerchen verdient haben die beiden HCT-Ausländer Cody Wydo und Ryan Kenneth, welche gestern einen Sahnetag einzogen hatten. Nach nur vier gespielten Minuten hatten die den EHCO zum ersten Mal geschockt und für die Powermäsue zeichnete sich ein schwieriger Abend ab. Olten verlor von Beginn weg die Mehrzahl der Zweikämpfe und konnten auch ihre schöpferische Ideen nie entfalten, da die Gäste gewieft verteidigten. Etwas Glück für Olten, welche nach zwei schönen Kombinationen etwas gar leicht zu zwei Toren kamen. Erst vollendete Schwarzenbach einen Doppelpass mit Heughebaert, danach betrieben Rouiller und Martin Ulmer etwas Zauberei mit einem wunderbaren Doppelpass auf dem Eis, wobei Ulmer nach dem präzisen Zuspiel nur noch zur 2:1 Führung einschieben konnte.

Resultate vom 9.10.2018

EHC Kloten – HC La Chaux-de-Fonds 1:5 (0:0, 1:2, 0:3)
Tore: 20:51 Cameron (Kühni, Zubler) 0:1; 26:40 Obrist (Seydoux, MacMurchy) 1:1; 31:26 Stämpfli (Dubois, Tanner) 1:2; 40:17 Coffman (Carbis) 1:3; 47:13 Augsburger 1:4; 59:25 Zubler (Empty-netter) 1:5.
Bemerkungen: Kloten ohne Lemm und Brunner Y. (beide verletzt) sowie Steiner O. (Bülach); La Chaux-de-Fonds ohne Lüthi, Bonnet und Wollgast (alle verletzt); Best Player Kloten: Obrist; Best Player La Chaux-de-Fonds: Coffman.

Olten – Thurgau 4:3 (2:1, 0:2, 1:0) n.V.
Tore: 4. Wydo (Ryan) 0:1. 6. Schwarzenbach (Heughebaert) 1:1. 18. Ulmer (Rouiller, Hohmann) 2:1. 21. (20:45) Wydo (El Assaoui) 2:2. 24. Ryan (Rundqvist) 2:3. 60. (59:35) Eigemann (Hohmann; Olten ohne Goalie) 3:3. 65. (64:35) Rexha 4:3
Bemerkungen: Olten ohne Wyss, Muller, Huber, Zanatta (alle verletzt), Colin Gerber (beim SCB) und Roland Gerber (bei den SCL Tigers). Thurgau ohne Arnold, Kellenberger (beide überzählig) und Seiler (verletzt).

EVZ Academy – EHC Visp 1:6 (0:2, 1:2, 0:2)
HCB Ticino Rockets – GCK Lions 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)

To Top
error: Content is protected !!