ÖEL

ÖEL: Am Samstag geht es in Kapfenberg um den Meistertitel!

Am Samstag steht der Meister der Ö Eishockey Liga 2023/2024 endgültig fest: Die Kapfenberger SV startet nach dem 4:1-Auswärtssieg mit der perfekten Ausgangslage von drei Toren Vorsprung ins Rückspiel in der Stadthalle Kapfenberg. Die Verantwortlichen in Kapfenberg haben ein großes Eishockeyfest mit einem tollen Rahmenprogramm geplant.

Wie schon im Viertel- und Halbfinale zählt das Gesamtscore nach Hin- und Rückspiel, der Sieger ist Meister der Ö Eishockey Liga. Das Rückspiel in Kapfenberg beginnt am Samstag, 16. März 2024, um 19:30 Uhr.

Die ÖEL wird auf der Livestreaming-Plattform des Österreichischen Eishockeyverbandes auf LIVE.eishockey.at gezeigt.

Die Kapfenberger SV geht am Samstag nach dem 4:1-Ausswärtssieg mit einem Drei-Tore-Vorsprung ins Final-Rückspiel und alles entscheidende Match um den Titel in der Ö Eishockey Liga gegen den SC Samina Hohenems in der Stadthalle Kapfenberg.

Exakt zwei Minuten und zehn Sekunden waren am vergangenen Samstag in Hohenems auf der Uhr, als die Kapfenberger Gäste bereits mit 3:0 führten. Die Steinböcke und ihre Fans erlebten einen kollektiven Schockzustand. Nach diesem unglaublichen Start sammelten sich die Vorarlberger jedoch und konnten das restliche Spiel offener gestalten, das letzte Drittel sogar mit 1:0 gewinnen.

Die Mürztaler hatten ihren Gameplan, mit Vollgas aus der Kabine zu kommen, blitzschnell in Tore umgemünzt und konnten mit der schnellen und klaren Führung ihre Stärken ausspielen. Für das Rückspiel ist die Ausgangslage aus Sicht der Kapfenberger optimal.

Die Kängurus gehen mit einem Polster von drei Toren ins Heimspiel, das der krönende Abschluss einer bislang sehr erfolgreichen Saison – bisher feierte das Team von Spielertrainer Kris Reinthaler 20 Siege in 20 Partien – werden soll. Die Partie wird auch einige Highlights bieten und ist der Eishockeyhöhepunkt des Jahres in der Obersteiermark.

Etliche Legenden der Kapfenberger Eishockeygeschichte werden beim Match dabei sein, darunter Christoph Brandner, David Schuller und Gregor Baumgartner, die in der zweiten Drittelpause von der Stadt Kapfenberg geehrt werden. Eine Pyro-Show und eine große After-Game-Saisonabschlussparty runden das Eishockeyfest ab. Natürlich werden die Steirer alles daransetzen, diese Party als Meisterfeier zu gestalten.

Kapfenberg-Präsident und Eishockey-Enthusiast Franz Gärtner erwartet sich ein Eishockey-Fest in der Obersteiermark: „Ich freue mich schon sehr auf die Begegnung am Samstag in der eigenen Halle vor einer sicher tollen Kulisse. Wir haben in Hohenems einen sehr guten Grundstein gelegt und sollten uns eigentlich die Rosinen nicht mehr vom Kuchen nehmen lassen. 4:1 ist ein guter Vorsprung, die Mannschaft war im Großen und Ganzen über die 60 Minuten die klar bessere Mannschaft. Das hat zwar im dritten Drittel ein bisschen nachgelassen, aber das ist auch daran gelegen, dass Hohenems ein bisschen mehr Druck gemacht hat und ich glaube, dass sie auch ein bisschen umgestellt hatten im letzten Drittel. Unsere Jungs wissen, um was es geht. Es ist nicht nur das Ziel vom Verein, den Meistertitel heuer nach Kapfenberg zu holen, sondern sicher auch ein großes Ziel von der Mannschaft, dass die Kängurus den Titel holen!“

Kapfenberg-Goalie Oliver Zirngast, der mit seinem ruhigen und starken Spiel der verlässliche Rückhalt der Steirer ist, hofft auf eine Meisterfeier in der eigenen Halle: „Wir starten wieder bei 0:0, jeder weiß, was er auf‘s Eis bringen muss, das haben wir am Samstag bewiesen und wir werden das nächste Woche nochmal abliefern. Wir hoffen wieder auf diese unglaubliche Unterstützung von der Tribüne, die wir zuletzt immer hatten und freuen uns dann auf eine Saisonabschlusspartie mit den Fans, die dann hoffentlich eine Meisterfeier wird.“

Die Vorarlberger werden da etwas dagegen haben und noch einmal alles raushauen. Wie man in Kapfenberg auftreten und gewinnen kann, wissen die Hohenemser noch aus der Vorsaison, als die Steinböcke im Halbfinale nach einem 4:4 im Hinspiel das Auswärtsmatch in der Böhlerstadt klar mit 5:1 für sich entscheiden konnten.

Dafür werden die Cracks vom Schlittschuhclub vor allem zu Beginn hellwach sein müssen. Die Hohenemser sehen sich jetzt in der Außenseiterrolle. Vor allem der erste Abschnitt wird für die Fans nach dem unglaublichen Spielverlauf im Hinspiel hochspannend, in welche Richtung sich das endgültige Entscheidungsmatch entwickelt.

Thomas Sticha, Head Coach vom SC Hohenems, will über eine kompakte Defensive und effiziente Offensive das Gesamtscore noch drehen: „Spiel eins ist nun gespielt und wir hatten den denkbar schlechtesten Start in ein Spiel in dieser ganzen Saison. Wir haben uns aber im Laufe des Spieles wieder gefangen und spielten auf Augenhöhe mit Kapfenberg. Im Rückspiel werden wir nun stärker und kompakter auftreten und werden die Chancen, die uns Kapfenberg geben wird, ausnutzen. Nun hat Kapfenberg die Favoritenrolle und wir kommen als Außenseiter zum Auswärtsspiel, was uns entgegenkommt!“

PLAYOFF – FINALSPIELE:

Finale – Rückspiel:

Kapfenberger SV vs. SC Samina Hohenems
Sa., 16. März 2024, 19:30 Uhr, Stadthalle Kapfenberg

Finale – Hinspiel:

SC Samina Hohenems vs. Kapfenberger SV 1:4 (0:3,0:1,1:0)
Sa., 09. März 2024, 18:30 Uhr, Eisstadion Hohenems
Torschütze SC Samina Hohenems: Martin Grabher Meier (49:10 Min.)
Torschützen Kapfenberger SV: Daniel Oberkofler (00:47 Min.), Manuel Trost (01:48 Min.), Lukas Draschkowitz (02:10 Min.), Christoph Draschkowitz (37:42 Min.)

PLAYOFF-MODUS:

Ab dem Viertelfinale werden die Duelle im Champions Hockey League (CHL) Modus in einem Hin- und Rückspiel entschieden. Der nach dem Grunddurchgang besser platzierte Verein beginnt mit dem Auswärtsspiel. Es wird die Gesamtwertung (Gesamtscore) der beiden absolvierten Spiele herangezogen. Das Team, das am Ende im Gesamtergebnis nach Hin- und Rückspiel vorne liegt, ist Meister der Ö Eishockey Liga.

Sollte es bei der Schluss-Sirene nach 120 Minuten ein Unentschieden im Gesamtscore geben, fällt die Entscheidung in einer zehnminütigen Overtime Drei gegen Drei und in einem möglichen Penaltyschießen mit jeweils fünf Schützen. Das heißt, es gibt im Hinspiel keine Overtime. Das jeweilige Hinspiel endet nach 60 Minuten Unentschieden oder mit einem Sieg nach regulärer Spielzeit.

Die ÖEL wird auf der Livestreaming-Plattform des Österreichischen Eishockeyverbandes auf LIVE.eishockey.at gezeigt.

Alle Tabellen, Statistiken und Spielpläne der Ö Eishockey Liga im Gamecenter

eishockey.at , Bild: KSV

To Top

Please disable your adblocker or whitelist this site!