National League

Schweiz: Das war der Start in die NL-Saison 2023/24

Missglückter Saisonauftakt für den EV Zug, Davos, Lakers, Lugano, Ajoie, Lausanne und Genéve-Servette

Missratenes Jubiläum für Genoni
Nach der Verlängerung seines Vertrages bis 2027 bestritt Goalie Leonardo Genoni seine 200 Partie für den EV Zug, dies wird der 36-Jährige nicht in guter Erinnerung behalten. So leitete er mit einem Fehlpass das 3:4 des EHC Kloten ein und verloren am Ende klar mit 3:6. Kloten verwertete alle drei Powerplay-Möglichkeiten und gewannen im 3. Spiel in Zug seit ihrem Aufstieg in die NLA zum ersten Mal. Axel Simic und der 20-jährige Mischa Ramel trafen je zweimal für die Zürcher Unterländer. Für Zug war es die erste Startniederlage seit 2013.

Brillante Leistung von Berns Tristan Scherwey gegen Lausanne
2021 startete der SC Bern mit vier Niederlagen in die Meisterschaft, 2022 waren es deren drei. Im ersten Pflichtspiel unter Trainer Jussi Tapola, der Tappara Tampere zum Triumph in der Champions Hockey League geführt hatte, gab es nun einen 4:1-Heimsieg gegen Lausanne, welches schon am Mittwoch bei Fribourg-Gottéron (2:3 n.V.) verloren hatte. Matchwinner des SCB war mit drei Treffern Tristan Scherwey.

Ambri-Piotta bezwingt die Lakers
Ambri-Piotta feierte gegen die Rapperswil-Jona Lakers seinen vierten Heimsieg hintereinander. Das erst 19-jährige Eigengewächs Simone Terraneo, der zum ersten Mal in der höchsten Liga erfolgreich war, sowie die schwedische Neuverpflichtung Jakob Lilja wendeten im Mitteldrittel innerhalb von 84 Sekunden ein 1:2 in ein 3:2. Im Schlussdrittel erzielten Michael Spacek und Diego Kostner zwei weitere Treffer für die Biancoblu.

Biel setzt Siegesserie in Lugano fort
Biel setzte sich zum siebten Mal in Serie im ersten Spiel der Saison durch. Alle drei Tore in Lugano erzielten die Seeländer in den letzten acht Minuten, dafür verantwortlich zeichneten Alexander Jakowenko (53.), Damien Brunner (57.) und Jesper Olofsson (59.). Der Bieler Keeper Harri Säteri parierte sämtliche 33 Schüsse auf sein Gehäuse. Lugano hatte in den vergangenen drei Jahren zum Start jeweils zu Null gewonnen.

SCL Tigers – Genève-Servette 2:1 (0:1, 0:0, 1:0, 1:0) n.V.

Davos – Fribourg-Gottéron 3:4 (0:0, 3:1, 0:3)

Zug – Kloten 3:6 (1:2, 2:1, 0:3)
Tore: 2. Hofmann 1:0. 6. Simic (Diem) 1:1. 18. Ramel (Powerplaytor) 1:2. 33. Morley (Marc Marchon/Unterzahltor!) 1:3. 36. Kovar (Martschini/Powerplaytor) 2:3. 38. Kovar 3:3 (Penalty). 50. Aaltonen (Ojamäki/Powerplaytor) 3:4. 53. Simic (Profico, Ang/Powerplaytor) 3:5. 56. Ramel (Aaltonen) 3:6 (ins leere Tor). Bemerkungen: Zug ohne Gross und Suri (beide verletzt).

Lugano – Biel 0:3 (0:0, 0:0, 0:3)
Tore: 53. Yakovenko (Rajala) 0:1. 57. Brunner (Burren, Hischier) 0:2. 59. Olofsson (Haas, Hofer) 0:3 (ins leere Tor). Bemerkungen: Lugano ohne Joly und Wolf (beide verletzt). Lugano von 57:13 bis 58:54 ohne Torhüter.

Davos – Fribourg-Gottéron 3:4 (0:0, 3:1, 0:3)

Pic: Fabien Perissinotto – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

 

Most Popular

To Top

Please disable your adblocker or whitelist this site!

error: Content is protected !!