CHL

CHL: Salzburg fiebert bereits dem Rückspiel entgegen und will Historisches schaffen!

Das hielt niemanden auf den Sitzen! Spätestens mit dem Tor von Benjamin Nissner nach einem Bilderbuch-Konter mit Peter Schneider in der 59. Minute zum 3:1-Endstand gegen Rögle BK gab es bei den Fans in der Salzburger Eisarena kein Halten mehr. Fast 2.800 Zuschauer sahen insgesamt ein richtig gutes Spiel auf hohem internationalen Niveau und trugen die Red Bulls förmlich zum Sieg. Die hatten vor dem Spiel gegen den amtierenden Titelverteidiger in der Königsklasse von so einem Erfolg geträumt und sich das auch zugetraut. Aber wie die Jungs das dann auf dem Eis in die Tat umgesetzt haben, angetrieben von der tollen Heimspiel-Atmosphäre, war einfach nur sehenswert.

Salzburgs Head Coach Matt McIlvane sagte nach dem Spiel: „Wir haben heute einen neuen Standard in allen Bereichen gesetzt. Jedes Detail, das Einbringen eines jeden in die Mannschaft, dazu ein fantastischer Torhüter. Das war ein guter Start ins Achtelfinale mit einer starken Teamleistung. Auch gemessen an der schwierigen Vorbereitung [gemeint ist die Abwesenheit einiger Nationalteamspieler letzte Woche] ist das wirklich bemerkenswert.“

Und nun heißt es „keep going, keep pushing!“ Auch Mario Huber, der die Red Bulls mit einem Hammerschuss aus Halbdistanz zur 2:1-Führung schoss, sprach erstmal von einem „Teilzeiterfolg. Aber die Leistung als Mannschaft war unglaublich.“ Für das Rückspiel sieht der 26-jährige Stürmer trotz der gestrigen starken Performance weiteres Potential: „Wir können mit der Scheibe besser spielen, heißt die Scheibe mehr hinter ihre Verteidiger kriegen und besseren Forecheck machen. In Ängelholm wird die Verteidigung sicher der Key-Point sein, die werden wie die Feuerwehr kommen und wir werden alles dagegensetzen.“       

Der Head Coach von Rögle BK, Cam Abbott, kam nach dem Spiel klarerweise auch gleich mit der Kampfansage: „Das war nicht das Ergebnis, dass wir uns erhofft hatten. Aber es ist ein 120-Minuten-Spiel und wir müssen einen Weg finden, nächste Woche wieder zu unserem Spiel zurückzufinden.“

ZWEI TORE VORSPRUNG
Die Red Bulls fahren nun also mit einem 2-Tore-Vorsprung nach Ängelholm und haben damit gute Chancen, das CHL-Viertelfinale zu erreichen. Mit einem weiteren Sieg, einem Unentschieden oder einer Niederlage mit einem Tor Unterschied wären die Salzburger weiter. Bei einer Niederlage mit zwei Toren Unterschied – egal wie hoch das Ergebnis ausfällt – käme es zu einer Verlängerung und nötigenfalls zum alles entscheidenden Penaltyschießen. Gewinnt Rögle mit einem Vorsprung von drei oder mehr Toren, sind die Schweden weiter (siehe Aggregate Score). 

Das Achtelfinal-Rückspiel steigt am 22. November in Ängelholm in der Catena Arena; Fassungsvermögen: 5.051 Zuschauer (live auf ORF Sport+). 


Aggregate Score
Das Achtelfinale wird in einem Hin- und Rückspiel bestritten. Die Mannschaft mit dem besseren Gesamtergebnis aus beiden Spielen steigt ins Viertelfinale auf. Das erste Spiel endet auch bei einem Unentschieden nach 60 Minuten. Eine 10-minütige Verlängerung (3 vs. 3) und ein mögliches Penalty-Schießen (5 Penaltys pro Team, danach bis zur Entscheidung) kann es erst nach dem zweiten Spiel geben, wenn dort nach 60 Minuten das Gesamtergebnis beider Spiele unentschieden ist. 


CHL-PLATZIERUNGEN DER RED BULLS 
2014/15 | Achtelfinale | Luleå Hockey (SWE)
2015/16 | 1/16-Finale | Storhamar Hockey (NOR)
2016/17 | 1/16-Finale | SC Bern (SUI)
2017/18 | Achtelfinale | Växjö Lakers (SWE)
2018/19 | Halbfinale | EHC Red Bull München (GER)
2019/20 | nicht qualifiziert
2020/21 | qualifiziert, Bewerb wegen Corona abgesagt
2021/22 | Achtelfinale | Rouen Dragons (FRA) 

www.redbulls.com, Bild: GEPA pictures/ Gintare Karpaviciute

To Top

Please disable your adblocker or whitelist this site!