All for Joomla All for Webmasters
CHL

CHL: Bozen gegen Pilsen chancenlos!

Heute war es endlich soweit: der HCB Südtirol Alperia schrieb bereits durch das Erreichen des Achtelfinales Geschichte, denn erstmals in der Vereinsgeschichte bestritten die Weißroten ein Match auf so hohem Niveau. Auf dem Papier sollte der HC Skoda Plzen ein übermächtiger Gegner für die Foxes sein, denn die Tschechen hatten ihre Gruppe ohne Niederlage beendet, doch Bozen glaubte an seine Chance. Die fast 5000 Zuschauer, darunter auch ca. 50 Schlachtenbummler aus Tschechien, feuerten das eigene Team immer wieder frenetisch an, doch Bozen spielte gegen eine übermächtige Mannschaft, die in allen Belangen überlegen war.

Bozens Coach Kai Suikkanen konnte aus dem Vollen schöpfen, der gesamte Kader stand ihm zur Verfügung, auch die im Match gegen Fehervar abwesenden Blunden und Rowley. Als überzähliger Spieler nahm Massimo Carozza auf der Tribüne Platz, ins Tor kehrte wieder Leland Irving zurück.

Traumeishockey bereits im ersten Abschnitt: die Gäste waren vor allem eisläuferisch und stocktechnisch eine Augenweide, die Foxes hielten gut dagegen und ließen sich auch nicht von der doppelten Führung der Gäste nach sieben Minuten beeindrucken. Gleich zu Beginn kam Findlay frei zum Schuss, dann wurde das Spiel für einige Minuten unterbrochen: zuerst musste ein Loch auf der Eisfläche zugestopft werden, dann prallte Kratena ohne Fremdverschulden an die Bande und musste vom Eis. Nach vier Minuten kam Frigo nach einer schönen Aktion aus der Tiefe von Rowley zum Schuss, Milchakow deckte die kurze Ecke ab, auf der Gegenseite unterlief Eberle einen Spielaufbau der Foxes und legte für den freistehenden Allen auf, der Irving zum ersten Mal das Nachsehen gab. Nach weiteren drei Minuten klingelte es abermals im Bozner Kasten: ein Fehler von Marchetti löste einen Konter der Tschechen aus, die Scheibe gelangte über Kratena zu Kodytek, Irving konnte nur kurz abwehren und Indrak verwertete den Rebound. Die vielleicht beste Gelegenheit im ersten Drittel hatte Crescenzi alleine vor Milchakow, er versäumte aber den günstigen Augenblick für den Abschluss. Die Linie Kuparinen, Frigo und Petan war im Anschluss zu verspielt und die Chance war dahin. Beim ersten Powerplay des Spieles zugunsten der Gäste errichtete Irving eine undurchdringbare Mauer, auf der Gegenseite kam Bozen im Powerplay zu keiner einzigen Schussgelegenheit.

Das frühe Anschlusstor auf Rebound von Alex Petan nach knapp drei Minuten ließ bei den Foxes die Hoffnung aufkommen, an den Gegner wieder heranzukommen. Es war nur ein Strohfeuer, denn Plzen drückte sofort auf das Tempo und zeigte, aus welchem Holz sie geschnitzt sind: hohes Forechecking, schöne Spielzüge, immer einen Schritt schneller und exzellentes Stockhandling, der Gegner gönnte dem HCB Südtirol Alperia praktisch keine Verschnaufpause. Auch in einer doppelten Überzahl von einer Minute ließ Plzen nur einen Schuss von Insam aus dem Slot zu, den sich der Torhüter der Tschechen mit der Fanghand schnappte. Die Gäste münzten ihre Überlegenheit in drei Tore um, eines schöner herausgespielt als das andere, zwei Mal durch Indrak, während Gulas den dritten Treffer mit einer sehenswerten Einzelaktion beisteuerte. Bozen hielt mit einem Volleyschuss von Frank auf Zuspiel von Deluca dagegen, Petan verzog einen Rückpass von Kuparinen und Crescenzi vergab aus aussichtsreicher Position.

Das Spiel war gelaufen und Coach Suikkanen tauschte im Schlussabschnitt den Torhüter aus: für Irving kam Jake Smith, der wieder eine fehlerlose Darbietung zeigte, auch Glira und Schweitzer erhielten Eiszeit. Smith setzte sich mit mehreren Big Saves in den Mittelpunkt, musste aber bei einem unwiderstehlichen Sololauf von Straka kapitulieren. Den Höhepunkt setzten allerdings Frank und Allen mit einem Fight, der keinen Sieger brachte, für beide war allerdings das Match vorzeitig zu Ende. Der HCB Südtirol bemühte sich, zumindest einen weiteren Treffer zu landen, so scheiterte Crescenzi bei einem Konter, Insam schoss den gegnerischen Goalie aus kurzer Distanz an, Glira spielte Blunden mit einem Lochpass herrlich vor Milchakow frei, der tschechische Goalie versperrte ihm den Weg, Frigo gelang auch nicht der Abschluss nach schöner Kombination mit Kuparinen und Petan. Das Publikum zollte nach Spielende beiden Teams frenetischen Applaus und bedankte sich auch bei den Gästen für einen unvergesslichen Hockeyabend.

Das Rückspiel findet am 20. November in Plzen statt. Für die Foxes geht es nun für ein paar Tage in die wohlverdiente internationale Pause, das nächste Match steigt am Dienstag, 13. November, in der Messehalle von Dornbirn mit Spielbeginn um 19,15 Uhr.

HCB Südtirol Alperia – HC Skoda Plzen 1:6 (0:2 – 1:3 – 0:1)

Die Tore: 04:28 Conor Allen (0:1) – 06:52 Miroslav Indrak (0:2) – 22:41 Alex Petan (1:2) – 25:08 Miroslav Indrak (1:3) – 32:03 Milan Gulas (1:4) – 38:48 Miroslav Indrak (1:5) –  49:22 Petr Straka (1:6)

Schiedsrichter:  Piechaczek/Rohatsch – Pardatscher/Schauer
Zuschauer: 4850

www.hcb.net, Pic: Vanna Antonello

To Top
error: Content is protected !!