All for Joomla All for Webmasters
EBEL

EBEL: Black Wings gewinnen Torfestival in Wien

Einen offenen Schlagabtausch gab es heute in Wien zu sehen. Die Black Wings Linz setzten sich gegen etwas fehleranfällige Vienna Capitals mit 6:5 durch.

Nach einem ersten Abtasten ging nach rund 2 Minuten Schofield wegen Stockschlags auf die Strafbank und die Gastgeber hatten die Gelegenheit gleich zu Beginn vorzulegen. Nur eine Minute später folgte ihm Kristler, 5 gegen 3 für die Wiener. Und 34 Sekunden später traf Hartl zum 1:0, der einen Abpraller nach McKiernan-Schuss verwertete. Die verbleibende Strafzeit konnten die Caps nicht nutzen. Wenig später stochert Fischer den Puck nur ans Gestänge, der Tabellenführer war anfangs (auch durch die Strafen) klar tonangebend. Nach vergebener Chance durch Vause hatte im Gegenzug Dasilva die 1 auf 0 Kontermöglichkeit, Lamoureux blieb aber Sieger des Duells. In der 11. Minute fällt der Ausgleich für Linz, Locke mit dem schönen Pass in den Slot und Hofer hielt den Schläger perfekt in den Weg und fälschte das Spielgerät unhaltbar ins Kreuzeck ab. Wenig später Pech für die Black Wings, ein Schuss im Konter traf nur Aluminium. Die Gäste hatten ihre Anfangsschwierigkeiten überwunden und kamen nun besser ins Spiel. Locke erhöhte in Minute 14, sein Schlenzer rutschte Lamoureux unter den Beinen durch. Strafzeit in Minute 17 gegen die Vienna Capitals. Und erneut ein Treffer für die Linzer, DaSilva fälschte einen D’Aversa Schuss ab. Die Wiener waren im Startdrittel oft zu ungenau und auch der letzte Nachdruck war zu vermissen.

Locke zeigte eine starke Vorstellung (Pic: fodo.media/Harald Dostal)

Das Mitteldrittel startete schwungvoll aber ereignislos, nach 4 Minuten  gab es Strafe für O’Brien wegen Stockschlags, die Caps kamen aber nicht gefährlich vor das Tor. Das sollte sich in Minute 27 ändern, Holzapfel mit dem guten Pass zurück auf Klubertanz, der zog ab und Rotter fälschte zu 2:3 ab. In Minute 29 stellte Gaffal erneut den 2-Tore-Vorsprung her, Hackl versäumte es in dieser Situation entscheidend vor dem Tor zu attackieren. Pech für die Wiener in Minute 34, als im Powerplay der Puck nur knapp am Tor vorbeikullerte. Zwei tolle Abwehraktionen von Lamoureux gegen Spannring und gleich darauf gegen Hofer hielten die Capitals im Spiel, die Offensive war jedoch weiter durchwachsen. Bis zur Minute 39, als Nödl im Slot stehend schoss und traf.

Im Schlussabschnitt warteten die Zuschauer bis zur 45. Minute, als McKiernan mit dem Hammer von der blauen Linie zum Ausgleich einschoss. Locke mußte danach wegen übertriebener Härte auf die Strafbank und so hatten die Capitals die Möglichkeit wieder das Heft in die Hand zu nehmen. Jedoch traf es dann auch Tessier mit einer Strafe und so ging es 4 gegen 4 weiter. Nach Ablauf der Linzer Strafe hatten die Black WIngs kurz Überzahl und nutzten diese, Lebler hatte zuviel Platz und bezwang Lamoureux. Gleich danach wieder Powerplay für Wien, die Capitals drückten gewaltig, konnten aber Ouzas nicht bezwingen. Die vermeintliche Vorentscheidung dann in Minute 53, als Brocklehurst im Angriffsdrittel die Scheibe verlor und Locke backhand wunderschön ins Kreuzeck lupfte. 23 Sekunden später waren wieder die Wiener am Zug, Vause umkurvte mit dem Bauernschmäh das Tor Ouzas‘ und schob zum erneuten Anschlusstreffer ein. Es blieb bis zum Schluss spannend, die Gäste brachten jedoch die Zeit über die Runden und gewannen die unterhaltsame Partie.

Erste Bank Eishockey Liga
Vienna Capitals : EHC Liwest Black Wings Linz – 5:6 (1:3|2:1|2:2)
Tore:
1:0 Hartl (4.) PP2,
1:1 Hofer (11.),
1:2 Locke (14.),
1:3 DaSilva (17.) PP1,
2:3 Rotter (27.),
2:3 Gaffal (29.),
3:4 Nödl (39.),
4:4 McKiernan (45.),
4:5 Lebler (48.) PP1,
4:6 Locke (53.),
5:6 Vause (54.),

www.erstebankliga.at , Bild: fodo.media/Harald Dostal

To Top
error: Content is protected !!