All for Joomla All for Webmasters
EBEL

EBEL-Preview: Heute gibt’s Rekorde und vielleicht erste (Vor-)Entscheidungen:

Am Sonntag findet das 5000. Spiel in der Erste Bank Eishockey Liga statt. Die Jubiläumspartie zwischen dem EC Red Bull Salzburg und dem EC-KAC wird ab 17.15 Uhr live in der Servus Hockey Night übertragen – und ist für beide Teams von großer Bedeutung: Tabellenführer Salzburg will Rang eins nach der ersten Phase des Grunddurchgangs fixieren und sich damit auch für die Champions Hockey League 20/21 qualifizieren, während der Titelverteidiger auf seine vorzeitige Playoff-Qualifikation hofft. Zudem sind auch die restlichen sechs Teams der Top-8 im Einsatz: zweimal gibt es ein „6-Punkte-Spiel“ und der HCB Südtirol Alperia muss zu den spusu Vienna Capitals.

6 Fakten vor der 42. Runde:

  1. Das Spiel zwischen dem EC Red Bull Salzburg und dem EC-KAC ist das 5000. Spiel in der Erste Bank Eishockey Liga (seit Saisonbeginn 2003/04) und wird live in der Servus Hockey Night übertragen.
  2. Holt Salzburg am Sonntag um zwei Punkte mehr als Wien, gewinnen die „Red Bulls“ die erste Phase des Grunddurchgangs und qualifizieren sich damit als erstes von drei Teams für die Champions Hockey League.
  3. Der EC-KAC ist mit einem Sieg nach regulärer Spielzeit definitiv für die Playoffs qualifiziert.
  4. Der HCB Südtirol Alperia hat ebenfalls die Chance sich mit einem Sieg nach regulärer Spielzeit für die Top-5 zu qualifizieren, abhängig von den Ergebnissen der Parallelspielen.
  5. Verliert der EC Panaceo VSV nach regulärer Spielzeit, haben die Villacher keine Chance mehr auf die Top-5.
  6. Hydro Fehérvár AV19, der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ und die Dornbirn Bulldogs sind spielfrei.

So, 19.01.2020, 17.30 Uhr: EC Red Bull Salzburg – EC-KAC
Referees: NIKOLIC M., SMETANA, Kaspar, Schauer.

  • Im 5000. Spiel der Erste Bank Eishockey Liga empfängt der Tabellenführer EC Red Bull Salzburg den Dritten EC-KAC. Diese Begegnung wird ab 17.15 Uhr live in der Servus Hockey Night übertragen.
  • Der EC-KAC hat in Salzburg die Chance, sich als drittes Team einen Platz in der Pick Round und damit in den Playoffs 2020 zu sichern. Mit einem Sieg nach regulärer Spielzeit sind die „Rotjacken“ definitiv nicht mehr aus den Top-5 zu verdrängen.
  • Salzburg kann drei Runden vor Schluss den Sieg der ersten Phase des Grunddurchgangs fixieren und sich damit als erstes Team der Erste Bank Eishockey Liga für die Saison 2020/21 in der Champions Hockey League qualifizieren, sofern es am  Sonntag um zwei Punkte mehr holt als Salzburg. Bei Punktegleichheit haben die „Red Bulls“ gegenüber den „Caps“ im direkten Duell einen Vorteil. 
  • Sowohl Salzburg als auch Klagenfurt haben am Freitag ihre Spiele gewonnen.
  • In den bisherigen Saisonduellen setzte sich zunächst der Tabellenführer 5:4 nach Shootout durch, die letzten beiden Begegnungen diktierte der EC-KAC mit 3:1 bzw. 2:0.
  • Die beiden Teams standen sich insgesamt bereits 135 Mal gegenüber. 73 Duelle gingen an die „Red Bulls“, 62 an die „Rotjacken“.
  • Salzburg ist nach der jüngsten Heimniederlage gegen Graz (2:3) weiterhin nur das achtbeste Team in der Heimtabelle, holte vor heimischen Fans nur etwas mehr als ein Drittel aller Punkte.
  • KAC’s Top-Scorer Manuel Ganahl hat in den letzten drei Spielen immer getroffen.
  • Der EC-KAC wird das Auswärtsspiel in Salzburg mit dem annähernd gleichen Lineup bestreiten wie die Heimpartie gegen den HC Innsbruck am Freitagabend. Unverändert fehlen Lars Haugen, Clemens Unterweger, Nick Petersen, Lukas Haudum und Marcel Witting. Nicht im Aufgebot stehen wird gegenüber der HCI-Partie Kele Steffler, der am Samstagabend im Farmteam zum Einsatz kommt.
  • Die „Red Bulls“ müssen ohne den Rekonvaleszenten Thomas Raffl, Raphael Herburger, Brendan Mikkelson, Yannic Pilloni und Alexander Rauchenwald antreten.

So, 19.01.2020, 17.30 Uhr: spusu Vienna Capitals – HCB Südtirol Alperia (live auf Video33)
Referees: PIRAGIC, SIEGEL, Nagy, Rezek.

  • Die spusu Vienna Capitals empfangen am Sonntag den HCB Südtirol Alperia.
  • Während die Wiener im Fernduell mit Salzburg noch um den Gewinn der ersten Phase des Grunddurchgangs kämpfen, spielt Bozen um das Erreichen der Pick Round und damit der vorzeitigen Playoff-Qualifikation.
  • Wien braucht zumindest einen Punkt, um nicht vorzeitig die Chance auf Platz eins zu verpassen.
  • Die Südtiroler haben die Chance, sich bei einem Sieg nach regulärer Spielzeit bereits für die Top-5 zu qualifizieren. Ein vorzeitiges Erreichen der Pick Round ist aber zudem abhängig von den Ergebnissen der parallel ausgetragenen Spiele.
  • Bozen ist das einzige Team der Top-8 das nur noch zwei Spiele zu bestreiten hat.
  • Die „Caps“ haben ihre vier letzten Heimspiele mit einer Tordifferenz von 22:5 gewonnen.
  • Die „Füchse“ haben heuer noch kein Spiel gegen Wien gewonnen und in den drei bisherigen Begegnungen nur zwei Tore geschossen. Gegen jedes andere Team der Liga haben die Südtiroler zumindest ein Spiel gewonnen.
  • Wien (85,5% | #2) und Bozen (84,2% | #4) liegen unter den Top-4 im Penalty-Killing-Ranking.
  • Wien’s Ty Loney hat in den letzten zehn Spielen immer gescort (8G | 11 A) und liegt mit +26 an der Spitze der ligaweiten Plus-/Minuswertung.
  • Die „Caps“ empfangen am Sonntag im 22. Pflichtspiel (inkl. Champions Hockey League) den 100.000sten Zuschauer in der Erste Bank Arena.
    Brenden Kichton erlitt am Freitag eine Unterkörperverletzung. Eine detaillierte Untersuchung folgt noch, womit die genaue Diagnose und die Länge einer möglichen Pause noch ausstehen.
  • Die beiden Teams bestreiten das 45. Duell gegeneinander, Wien hat 28 davon gewonnen.

So, 19.01.2020, 17.30 Uhr: EC Panaceo VSV – HC Orli Znojmo
Referees: SEWELL (GBR), ZRNIC, Nothegger, Riecken.

  • Der EC Panaceo VSV und der HC Orli Znojmo kämpfen im direkten Duell um das Erreichen der Pick Round. Aktuell liegen beide Teams außerhalb der Top-5. Der VSV hat als Achter vier Punkte Rückstand, Znojmo als Siebenter zwei.
  • Villach muss in diesem Spiel zumindest punkten, um weiterhin im Rennen um eine vorzeitige Playoff-Qualifikation zu bleiben.
  • Während die Tschechen nur eines ihrer letzten fünf Spiele gewonnen, holten sich die Kärntner deren drei.
  • Auswärts gab es für Znojmo zuletzt aus fünf Spielen nur drei Punkte, Villach ist daheim seit vier Partien ungeschlagen.
  • Die Tschechen haben bislang jedes der drei Spiele gegen die Villacher gewonnen. In allen drei Spielen scorte Philip McRae.
  • Von bislang 47 „Adler-Duellen“ hat der VSV 21 gewonnen.
    33 Mal war das Heimteam der Sieger.
  • Der VSV kann Bernd Wolf, Christof Wappis, Benjamin Lanzinger und Alexander Schmid definitiv nicht einsetzen.

So, 19.01.2020, 17.30 Uhr: EHC Liwest Black Wings Linz – Moser Medical Graz99ers
Referees: STERNAT, STOLC, Seewald, Sparer.

  • Mit dem Spiel zwischen dem EHC Liwest Black Wings Linz gegen die Moser Medical Graz99ers steigt am Sonntag ein zweites „6-Punkte-Spiel“ um das Erreichen der Pick Round.
  • Während die Grazer nach zuletzt fünf Siegen – damit besitzen sie die längste Siegesserie in der Liga – seit Freitag wieder auf Rang fünf liegen (60 Punkte), sind die Linzer (59 Punkte) auf dem sechsten Platz klassiert.
  • Die Oberösterreicher mussten sich in den letzten vier Spielen dreimal geschlagen geben, holten lediglich einen Overtime-Sieg gegen Innsbruck.
  • In den drei bisherigen Saisonduellen konnte sich jeweils die Heimmannschaft mit klaren Ergebnissen durchsetzen.
  • Linz ist hinter Tabellenführer Salzburg das zweitbeste Team im Powerplay (23,8%).
  • Bei Linz fehlt der gesperrte Matt Finn. Auch Mario Altmann, Mark McNeill, Daniel Woger, Dan DaSilva und möglicherweise auch Stefan Gaffal werden fehlen.

www.erstebankliga.at, Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Create-Sports
To Top
error: Content is protected !!