All for Joomla All for Webmasters
National League

NLA: Biel weiter nicht zu stoppen / Erster Saisonsieg für Aufsteiger Ajoie!

Erste Saison Punkte für Ajoie und Rapperswil. Zweite Niederlage für Ambri, Lugano und Biel feiern weitere Siege.

Dank dem Sieg gegen Davos übernimmt der EHC Biel die Tabellenführung
Momentan ist der EHC Biel nicht zu stoppen und gewann auch sein Heimspiel gegen den HC Davos mit 3:0 und realisierten damit den perfekten Saisonstart mit dem sechsten Sieg im sechsten Match. Zwei Spieler hatten einen entscheidenden Anteil an der Siegesserie der Seeländer: Damien Brunner und sowie der neu verpflichtete Finne Jere Sallinen, beide waren sie in der gestrigen Partie gegen den HCD zum fünften Mal erfolgreich. Bereits im Spiel vom Freitag gegen Lugano feierte der EHC Biel einen 5:3 Sieg, wobei Damien Brunner drei Tore erzielt hatte und im Heimspiel gegen Davos waren Brunner und Sallinen erneut erfolgreich, Brunner schoss das Tor zum 1:0 und Sallinen doppelte zum 2:0 nach, für den Schlusspunkt sorgte Michael Hügli mit dem 3:0. Dem HC Davos gelang es nicht, den Biels Goalie Joren van Pottelberghe trotz 33 Torschüssen zu bezwingen und mussten das Eis auch in ihrem zweiten Auswärtsspiel der Saison als Verlierer verlassen. Weil der EV Zug zu Hause gegen Gottéron einen Punkt abgeben musste, lösten die Seeländer die Innerschweizer an der Tabellenspitze mit einem Punkt Vorsprung ab.

Der HC Lugano schlägt Ex-Club von Coach Chris McSorley
McSorley war zwischen 2001 und 2020 das Gesicht des HC Genève-Servette. Er schuf in der Rhonestadt Strukturen für den Erfolg indem er aus einem doch unterklassigen Team eine Mannschaft formte, die sich in der NLA, der höchsten Schweizer Liga behaupten konnte und immer noch kann. Gestern musste er zum ersten Mal als Trainer des HC Lugano gegen seinen Ex-Club antreten und gewann mit 5:3. Damit reagierten die Bianconeri auf die Niederlage vom Freitag gegen Biel.
Lugano mit dem Debütant Thibault Fratton zwischen den Pfosten gewann verdient, obwohl die „Grenats“ auf die ersten beiden Treffer von Thürkauf und Walker postwendend durch Winnik und Moy erfolgreich reagierten. In der Spielmitte vermochten die Genfer auf die dritte Führung der Luganesi durch Josephs nicht mehr zu reagieren und versuchten mit einem Goaliewechsel von Descloux zu Charlin neue Impulse zu setzen. Trotzdem kamen die Luganesi durch Morini, bei dem Heerburger den Assist lieferte und Doppelschütze Thürkauf zu weiteren Treffer. Josh Jooris gelang es zwar nochmals zu verkürzen, konnte die Niederlage aber nicht mehr abwenden.

Ajoie feiert den ersten Saisonsieg in der NLA gegen den HC Ambri-Piotta dank grosser Leidenschaft und Goalie Tim Wolf
Im vierten Spiel und gegen den Ambri-Piotta holte sich Aufsteiger Ajoie den ersten Saisonsieg und volle drei Punkte. Nach einem Konter erzielten die Jurassier das frühe 1:0 und ließen danach nichts mehr anbrennen. Wenig später erhöhte Eigenmann zum 2:0 bevor Matteo Romanenghi in Überzahl sogar noch das 3:0 erzielte und die Partie bereits nach dem ersten Drittel vorentschieden war. Im Mitteldrittel waren die Leventiner mehrheitlich in Puckbesitz, doch die Ajolouts verteidigten resolut und voller Leidenschaft. Das Schlussdrittel konnten die Biancoblu mit einer doppelten Überzahl in Angriff nehmen, wobei Ajoie Keeper Wolf eine 2+2 Strafe wegen Beinstellens und Reklamierens kassierte. Die große Chance für Ambri hier noch etwas zu bewegen war schnell vorbei, weil auch Diego Kostner auf der Strafbank Platz nehmen musste und daraufhin eine wahre Strafenflut begann. Ambri wirkte stark gefrustet, kassierte den vierten Gegentreffer durch Romanenghi zum 4:0 und der Sieg des HC Ajoie stand definitiv fest. Tim Wolf hatte keinen der insgesamt 33 Schüsse der Gäste passieren lassen und Ambri verlor damit zweimal hintereinander. Bei Ambri wartet Dominic Zwerger, Österreicher mit Schweizer Lizenz immer noch auf seine ersten Saisonpunkte. Gegen Ajoie agierte er eher unscheinbar, viel war von ihm nicht zu sehen außer in der 59.Minute als er allein vor Goalie Wolf auftauchte, die Chance zum Ehrentreffer aber vergab.

Erste Punkte für die Rapperswil-Jona Lakers zu Hause gegen Lausanne
Lange mussten die Lakers auf erste Punkte warten, doch im fünften Spiel durften auch sie ein erstes Erfolgserlebnis feiern. Die Rosenstädter führten von Beginn an die Regie und schickten die Waadtländer mit einem 5:1 auf den Heimweg. Besonders eindrücklich zeigten die jungen Spieler um Gian-Marco Wetter (2 Tore, 1 Assist), dass sie in einer Partie wie gestern Samstag den Stempel aufdrücken konnten.
Lausanne aber musste wegen der verlorenen Auswärtspartie die rote Laterne übernehmen und liegen nun am Ende der Tabelle. Viel Zeit dürfte Coach John Fust bei den Waadtländer nicht mehr haben, sein Stuhl gerät langsam ins Wackeln. Ausserdem wirkte sein Team derart konzeptlos und liegt zurecht am Tabellenende. Auch passte es zum Zustand des LHC, dass Fust beim Stand von 0:3 einen Spielfeldprotest anhand einer Wechselstrafe einlegte und es den Anschein erweckt als hätte er bereits jetzt keine spielerischen Mittel mehr, um solche Spiele zu gewinnen.

ZSC Lions mit Sieg gegen die geschwächten SCL Tigers
Schlechte Karten für ihr Heimspiel gegen die ZSC Lions hatten die SCL Tigers. Nach der schmerzlichen Niederlage im Berner Derby gegen den SC Bern mussten mit Diem und Punnenovs zwei weitere Akteure auf die Verletztenliste gesetzt werden und Ersatzgoalie Zaetta das Tor der Langnauer hüten. Die Gäste aus Zürich konnten praktisch in Vollbestand antreten und mussten nur auf den erkrankten Denis Malgin verzichten.

Ergebnisse NLA vom 18.9.2021 Runde 5 und 6:

Genève-Servette – Lugano 3:5 (1:1, 1:2, 1:2)
Tore: 11. (10:06) Thürkauf (Bertaggia/Unterzahltor!) 0:1. 12. (11:09) Winnik (Powerplaytor) 1:1. 28. (27:29) Walker (Fazzini, Alatalo) 1:2. 29. (28:31) Moy (Miranda) 2:2. 34. Josephs (Guerra) 2:3. 46. Morini (Herburger, Boedker) 2:4. 52. Thürkauf (Arcobello/Powerplaytor) 2:5. 54. Jooris (Le Coultre) 3:5.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Karrer, Mercier, Pouliot, Richard, Rod und Tanner (alle verletzt), Lugano ohne Carr und Haussener (beide verletzt).

Biel – Davos 3:0 (0:0, 2:0, 1:0)
Tore: 25. Brunner (Lööv, Jakowenko) 1:0. 35. Sallinen (Rajala, Schneeberger) 2:0. 47. Hügli (Schläpfer, Hischier) 3:0.
Bemerkungen: Biel ohne Fey, Haas und Tanner (alle verletzt).

Ajoie – Ambri Piotta 4:0 (3:0, 0:0, 1:0)
Tore: 6. Frossard 1:0. 12. Eigenmann (Huber) 2:0. 14. Romanenghi (Huber, Rouiller/Powerplaytor) 3:0. 45. Romanenghi (Powerplaytor) 4:0.
Bemerkungen: Ajoie ohne Joggi (krank), Asselin und Gauthier-Leduc (beide verletzt), Ambri-Piotta ohne D’Agostini und Dal Pian (beide verletzt).

Rapperswil-Jona Lakers – Lausanne 5:1 (2:0, 2:0, 1:1)
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Lammer und Moses (beide verletzt).

SCL Tigers – ZSC Lions 2:6 (0:1/1:4/1:1)
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Langenegger, Weibel, Schweri, Elsener, Diem, Punnenovs (alle verletzt). ZSC Lions ohne Malgin (krank)

Zug – Fribourg-Gottéron 2:1 (1:1, 0:0, 0:0, 1:0) n.V.

Pic: Rautner

To Top
error: Content is protected !!