All for Joomla All for Webmasters
AlpsHL

AlpsHL: Zell verlängert mit zwei Cracks!

Johannes Schernthaner und Tobias Dinhopel verlängern ihre Verträge mit den Zeller Eisbären um jeweils ein Jahr und werden damit auch in der kommenden Saison den Eisbären auf der Brust tragen.

Tobias Dinhopel begann seine Karriere bei seinem Stammverein in Zeltweg. Er durchlief dort alle Nachwuchsmannschaft ehe er 2006 erstmals in der Nationalliga für die Löwen auflief. Mit guten Leistungen in den folge Jahren, spielte sich Tobi in die Notizblöcke der Graz99ers, zu denen er 2009 wechselte. Gesamt kam er in drei Saisonen auf 68 EBEL Einsätze für die Landeshauptstädter. In seiner letzten Saison in der Steiermark 2011/12, führte Dinhopel den Kapfenberger SV als Kapitän aufs Nationalliga Eis und streifte ausgestattet mit einem Kooperationsvertrag letztmals das Orange Trikot der Grazer in der Bundesliga über.

Zur Saison 2012/13 heuerte der mittlerweile 29-jährige bei den Eisbären an, für die er bisher 263 Pflichtspiele absolvierte und dabei 78 Tore 108 Assists in der INL bzw. AHL für sich verbuchen konnte. Mit seiner Art Eishockey zu spielen wurde er schnell zum Publikumsliebling und Vorbild für den Nachwuchs. Neben seinem Studium ist der ausgebildet A-Lizenz Trainer auch für die EKZ Juniors im Nachwuchs tätig und gibt dort sein Wissen und seine Erfahrung weiter.

Zell am See ist zu meiner zweiten Heimat geworden. Ich werde heuer sogar erstmals den ganzen Sommer hier verbringen. Wir werden uns gut auf die neue Saison vorbereiten und alles daran setzen nächste Saison besser abzuschneiden. Das sind wir unseren Fans schuldig“, so Tobi Dinhopel unmittelbar nach der Verlängerung.

Der waschechte Pinzgauer Johannes Schernthaner streifte erstmals 1996, als damals 4-jähriger das blau-gelbe Trikot der Zeller Eisbären über. Er durchlief alle Nachwuchsmannschaften der Pinzgauer ehe er 2007 erstmals in der Kampfmannschaft debütierte. Joschi, wie ihn seine Mitspieler in der Kabine nennen, zählt trotz seiner erst 26 Jahren zu den Routiniers der Mannschaft, absolvierte er doch bereits 379 Pflichtspiele für seine Zeller Eisbären. Schernthaner ist auch einer der letzten Spieler in der Alps Hockey League, welcher noch einen regulären 40 Stunden Job ausübt und trotzdem täglich versucht sein bestes für seinen Stammverein zu geben:

„Ich freue mich, dass es geklappt hat und ich ein weiters Jahr für meine Heimatstadt spielen darf. Wir werden uns im Sommer gewissenhaft vorbereiten damit wir in der kommenden Saison besser abschneiden. Ich hoffe natürlich, dass trotz der nicht zufriedenstellenden Saison, die Fans uns weiterhin unterstützen und zahlreich zu den Heimspielen kommen werden!“

www.ek-zellereisbaeren.at, Pic: Rohal

To Top
error: Content is protected !!