All for Joomla All for Webmasters
EBEL

EBEL: 99ers gewinnen in letzter Sekunde den Krimi gegen Fehervar!

Mit vier Siegen aus vier Heimspielen starteten die Graz99ers in die Saison und wollten diese Serie auch gegen Fehervar fortsetzen. Die Ungarn, die in vier Auswärtsspielen bislang erst zwei Punkte sammelten, wollten sich ihrerseits für die freitägige Niederlage in Villach rehabilitieren und endlich den ersten vollen Auswärtssieg feiern.

Nach einem etwas abwartenden Beginn auf beiden Seiten hofften die Fans durch eine Doppelstrafe und dem dadurch entstehenden Platz am Eis auf die ersten Torszenen, doch die blieben vorerst Mangelware. Auch ein erstes Powerplay der Grazer ergab keine 100%ige Chance und das torverwöhnte Grazer Publikum musste weiter auf den ersten Treffer warten.

Die 99ers nahmen das Spiel aber langsam in die Hand und setzten sich zunehmend in der Angriffszone fest. Doch nachdem auch ein zweites Powerplay der ansonsten in Überzahl so effektiven Grazer ungenutzt blieb, war es eine Strafe gegen die Ungarn die die 99ers nutzten. Ein Fehler im Spielaufbau der Ungarn bescherte Setzinger das Breakaway. Er scheiterte noch an Goalie Carruth aber den Rebound verwertete Ken Ograjensek zum 1:0, das auch die verdiente Pausenführung nach 20 Minuten bedeutete.

Der zweite Spielabschnitt startete dann offensiver und es dauerte nur fünf Minuten ehe die Gäste ausgleichen konnten. Tamas Sille bediente den vors Tor ziehenden Janos Hari und der hatte keine Mühe gegen Lundin einzunetzen. Die Grazer zeigten sich jedoch keinesfalls geschockt und spielten weiter munter nach vorne. Loney, Hamilton und Grafenthin vergaben gute Gelegenheiten. Zielstrebiger waren die Ungarn. Setzinger unterband einen Angriff der Magyaren, schaffte es aber nicht die Scheibe zu klären und Szita spielte sie zur erstmaligen Führung ins Tor. Danach nahmen sich die Ungarn vorerst selbst aus dem Spiel.

Mit einer Strafe wegen zu vieler Spieler am Eis musste man in Unterzahl das 2:2 hinnehmen. Das Powerplay der 99ers funktionierte plötzlich und Caito machte den Ausgleich mit seinem siebten Saisontreffer. Es schien eine Frage der Zeit, bis die Hausherren wieder in Führung gehen würden, doch sie machten die Rechnung ohne die Gäste. Zack Philipps wurde von der 99ers-Defense völlig übersehen und konnte unbedrängt auf 2:3 stellen. In der 38. Minute dann die Riesenchance für Oberkofler, der im 1on1 gegen Carruth verzieht. Eine Strafe wegen Spielverzögerung sollte die Ungarn nochmal in Bedrängnis bringen. Mit der Pausensirene fiel dann tatsächlich der Überzahl-Ausgleich der 99ers, doch um einige Zehntel zu spät. Denn nach dem Videostudium war klar, die Scheibe überquerte erst nach der Sirene die Torlinie.

(Pic: 99ers/Grundauer)

In den Schlussabschnitt starteten die Grazer furios und wollten den Ausgleich, doch MacMillan Carruth zeigte seine Klasse und hielt vorerst die knappe Führung. Fehervar agierte beinahe das gesamte Drittel nur in der eigenen Verteidigungszone und wurde dennoch gefährlich, nämlich über Konter. Szita und Harty kamen zu besten Chancen, konnten diese aber nicht nutzen und so kam es wie es kommen musste. Garbowsky spielte in den Slot und bediente Zusevics ideal, der keine Mühe hatte auf 3:3 einzunetzen. Nur wenige Sekunden später drehten die Grazer das Spiel beinahe. Ein Abschluss nach einem tollen Solo von Ty Loney fand den Weg ins Tor nicht, aber Dwight King drückte die Scheibe dann doch über die Linie. Doch auch dieser Treffer zählte wegen Torhüterbehinderung nicht. Es blieb spannend und 37 Sekunden vor der Sirene erhielt Oleksuk zwei Strafminuten, Fehervar konnte daraus aber kein Kapital schlagen.

Die fällige Overtime gestaltete sich nach Ablauf der Strafe gegen Oleksuk hektisch, eine dicke Gelegenheit der Ungarn fand ihren Meister in Linus Lundin. Die 99ers kamen erst in den letzten beiden Minuten in die Angriffszone doch Oberkofler & Caito scheiterten. 21 Sekunden vor Ende dann eine Strafe gegen Stipsicz und das Geschenk nahmen die Grazer danken an. 2,7 Sekunden vor der Sirene zog Yellow Horn ab und feuerte die Scheibe zum Gamewinner in die Maschen.

EBEL:
Moser Medical Graz99ers – Fehervar AV19 4:3 n.V. (1:0|1:3|1:0|1:0)
Tore:
1:0 Ograjensek (18./SH)
1:1 Hari (25.)
1:2 Szita (31.)
2:2 Caito (32./PP)
2:3 Philips (37.)
3:3 Zusevics (55.)
4:3 Yellow Horn (65.)

(Pic: 99ers/Krainbucher & Grundauer))

To Top
error: Content is protected !!