All for Joomla All for Webmasters
Fehervar AV 19

EBEL: Capitals schlagen Fehervar in mattem Neujahrsspiel

Im ersten Spiel 2019 trafen die Wiener auf das Team der Stunde aus Ungarn. Schlagerspiel entwickelte sich keines, der Gastgeber gewann knapp 4:2.

Nach eher gemütlichem Beginn und wenig zwingenden Chancen dauerte es lange, bis sich etwas wie Spielfluss einstellte. Romig und Desousa kamen zwar gefährlich vor das Tor, aber Carruth wurde nicht wirklich geprüft. In Minute 15 der erste Eintrag im Spielbericht, 2 Strafminuten für Koskiranta wegen Haltens. Und dieses Powerplay trug Früchte für die Gastgeber: 1:0 durch Vause, der einen Rebound verwertete. Und die Caps legten gleich nach. Minute 18 war gespielt, Wukovits spielte zurück auf Holzapfel, der tanzte mit einem tollen Haken 2 Verteidiger aus, legte perfekt quer auf Tessier ab und dieser musste nur mehr einschieben. Zu Ende des Drittels gab es noch eine Strafe für die Ungarn, Hari musste raus.

Der Mittelabschnitt startete also mit Powerplay für die Capitals, das Überzahlspiel brachte aber überhaupt nichts ein. Etwas aus dem Nichts heraus gelang Fehervar der Anschlusstreffer in Minute 25, Szita fälschte einen Schuss unhaltbar ab. Rotter hatte wenig später eine gute Einschussmöglichkeit, verzog aber. Überraschung dann in Minute 28, Fehervar konnte durch Erdely ausgleichen, er tankte sich rechts gut durch, seinen Backhand-Schlenzer muß aber Lamoureux halten. Die Gäste übernahmen nun das Kommando. Strafzeit für Szabo in Minute 33, erneut Powerplay für die Schwarz-Gelben, erneut etwas müde und torlos. Das Spiel war nun zerfahren. In Minute 39 noch eine Strafe für Peter wegen übertriebener Härte. Sonst sollte nichts mehr passieren und es ging mit einem Unentschieden in die Kabine.

Im Schlussdrittel bekam Tessier in Minute 45 eine Strafe wegen hohen Stocks und so hatte nun Fehervar die Chance in Führung zu gehen. Die Ungarn konnten sich im Drittel festsetzen, machten Druck und trafen durch Sofron das Gehäuse. Wien überstand die Unterzahl. In Minute 51 ein toller Save von Lamoureux, der gerade noch die Beinschiene ausfahren konnte und einen Schlenzer somit entschärfte. Sonst plätscherte das Spiel unaufgeregt dahin und die Zeit verstrich. Der erneute Führungstreffer viel dann etwas kurios in Minute 54, Schneider stocherte am eigentlich abgedeckten, kurzen Eck den Puck ins Tor. Erneut ein Torhüterfehler und wie sich herausstellen sollte ein spielentscheidender, denn es fiel nur mehr ein Treffer, und zwar auf Seiten der Schwarz-Gelben, Schneider traf ins leere Tor zum 4:2 Endstand.

Erste Bank Eishockey Liga
spusu Vienna Capitals : Fehervar AV19 – 4:2 (2:0|0:2|2:0)
Tore:
1:0 Vause (16., PP1),

2:0 Tessier (18.),
2:1 Szita (25.),
2:2 Erdely (28.),
3:2 Schneider (56.),
4:2 Schneider (60.)

www.hockey-news.info , Bild: fodo.media/Harald Dostal

Create-Sports
To Top
error: Content is protected !!