All for Joomla All for Webmasters
EBEL

EBEL-Finale: Wer geht in Wien in Front?

Nach zwei Heimsiegen steht das Finale zwischen den spusu Vienna Capitals und dem EC-KAC 1:1, am Donnerstag kehrt der Heimvorteil in die Erste Bank Arena nach Wien zurück. In sieben der jüngsten neun Endspielserien in der Erste Bank Eishockey Liga kürte sich jenes Team zum Meister, das die dritte Begegnung gewinnen konnte.

Erste Bank Eishockey Liga, Finale #3 (best-of-seven):
Do, 18.04.2019: spusu Vienna Capitals – EC-KAC (19:15 Uhr, www.servushockeynight.com und SKY Sport live)
Stand in der best-of-seven-Finalserie: 1:1
Referees: K. NIKOLIC, SMETANA, Nothegger, Seewald

  • Nach der knappen 2:3-Auswärtsniederlage nach Verlängerung am Sonntag konnte der EC-KAC die „best-of-seven“-Finalserie am Dienstagabend mit einem hart erkämpften 1:0-Heimerfolg ausgleichen – für Torhüter Lars Haugen war es bereits das dritte Shutout in den diesjährigen Playoffs
  • Die Capitals gewannen sieben von acht Playoff-Heimspielen, einzig in der dritten Partie der Halbfinalserie gegen Salzburg ging das Team von Headcoach Dave Cameron als Verlierer vom Eis
  • Die Klagenfurter taten sich in dieser Saison bei den Auswärtsspielen in Wien schwer und feierten bei vier Auftritten nur einen (Shootout-)Sieg.
  • Sondre Olden, der im ersten Finalspiel für die Entscheidung in der Verlängerung sorgte, traf bislang in 16 Spielen für die Capitals – 15 Mal davon gingen die Wiener auch als Sieger vom Eis
  • KAC-Verteidiger Martin Schumnig bestreitet am Donnerstag das 600. Spiel seiner Liga-Laufbahn
  • In sieben der jüngsten neun Endspielserien in der Erste Bank Eishockey Liga kürte sich jenes Team zum Champion, das die dritte Begegnung gewinnen konnte
  • Bereits acht Mal stand eine Finalserie in der Erste Bank Eishockey Liga 1:1-Unentschieden, sechs Mal holte sich dann das Team mit Heimvorteil den Titel

Peter Schneider (spusu Vienna Capitals): „Wir müssen unser Spiel 60 Minuten durchziehen. Ein gutes Drittel, so wie gestern der letzte Abschnitt, reicht gegen den EC-KAC nicht aus. Wir müssen einfach für mehr Verkehr vor dem Tor sorgen, mehr Scheiben auf den gegnerischen Goalie bringen. Zu Hause, vor den eigenen Fans, sind wir immer stark.“

Johannes Bischofberger (EC-KAC): „Ich denke, dass man davon ausgehen kann, dass auch Finalspiel Nummer drei wieder eine sehr enge, ausgeglichene Partie wird. Im Powerplay können wir uns sicherlich noch steigern, das Penalty Killing wollen wir weiterhin so kompakt und aggressiv halten wie in den vergangenen Wochen. Die Capitals sind offensiv sehr stark besetzt, es geht also darum, ihnen erneut die Räume zu nehmen und der Begegnung noch etwas mehr auch unseren Stempel aufzudrücken.“

www.erstebankliga.at, Foto: Kuess

To Top
error: Content is protected !!