All for Joomla All for Webmasters
EC KAC

EBEL-Playoffs: Best of 3 – KAC gewinnt auch das zweite Heimspiel

Der EC KAC konnte sich am heutigen Ostersamstag gegen die spusu Vienna Capitals durchsetzen und somit die Finalserie ausgleichen. Die Rotjacken bejubelten vor heimischer Kulisse einen 3:2 Erfolg.

Der KAC startete mit einem frühen Powerplay in die Partie, bei einigen Distanzschüssen zeigte sich Caps-Goalie JP Lamoureux sicher. Nach nur vier Minuten schickten die Hausherren erneut ihre Überzahl-Formation auf das Eis, diesmal verpasste Andrew Kozek ein Zuspiel nur knapp. Wien konnte bei gleicher Spielstärke in der Offensive kaum Akzente setzen, ließ in der Verteidigung aber auch nicht viel zu. Für Patrick Harand und Thomas Hundertpfund war nach Einzelaktionen bei Lamoureux Endstation und auch das dritte Powerplay brachte den Rotjacken nichts ein. Da es die Wiener in ihrer ersten numerischen Überlegenheit nicht besser machten, blieb es torlos nach 20 Minuten.

Das Mitteldrittel war noch mehr von Strafen geprägt, fast durchgehend saß zumindest ein Spieler in der Kühlbox. Nachdem es zunächst keine zwingenden Chancen auf beiden Seiten gab, gingen die Hausherren in der 25. Minute in Führung. Der von der Strafbank kommende Johannes Bischofberger wurde von der Caps-Verteidigung alleine gelassen und traf von den rechten Hashmarks trocken ins kurze Eck. Während einer Klagenfurter Überzahl hätten beinahe die Wiener die beste Chance vorgefunden, sie liefen bei einem 3 auf 1-Konter jedoch ins Abseits. Später im Mittelabschnitt funktionierte das KAC-Powerplay dann doch. Nick Petersen und Matt Neal stellten innerhalb von nur 63 Sekunden auf 3:0. Das Drittel ging fast standesgemäß mit einer Caps-Überzahl zu Ende, Taylor Vause verpasste hier nur knapp.

Die Capitals kamen deutlich aktiver aus der Kabine und näherten sich dem ersten Treffer immer weiter an. In der 50. Minute war es schließlich Rafael Rotter, der in Überzahl für die Gäste anschrieb. Richtig spannend wurde es, als Kelsey Tessier nach Romig-Schuss goldrichtig stand und auf 3:2 verkürzte. Eine Strafe gegen Mario Fischer stoppte den Ansturm der Wiener nur kurzfristig, in der Schlussoffensive nahm Headcoach Dave Cameron seinen Goalie 50 Sekunden vor Schluss vom Eis. Der KAC verteidigte jedoch geschickt und brachte den knappen Sieg über die Zeit.

Erste Bank Eishockey Liga – Finale:
EC KAC Salzburg : spusu Vienna Capitals – 3:2 (0:0|3:0|0:2)

Tore:
1:0 Bischofberger (25.)
2:0 Petersen (36./PP)
3:0 Neal (37./SH)
3:1 Rotter (50./PP)
3:2 Tessier (53.)

Stand in der Serie: 2:2

www.hockey-news.info , www.erstebankliga.at , Bild: EC-KAC/Kuess

To Top
error: Content is protected !!