All for Joomla All for Webmasters
EBEL

EBEL/PO-VF: Zagreb gewinnt Overtime-Krimi in Linz!

Was für eine spannende Partie zum Playoff-Auftakt in Linz! Und die Kroaten egalisierten einen 1:3 Rückstand und holten sich dank eines Lehtonen-Treffers in der Overtime den ersten Sieg in der Best of Seven Serie!

Im ersten Drittel dieser Viertelfinal-Paarung wollten die Linzer von Beginn an ein Zeichen setzen. Sie ließen ihrem Gegner in der Defensive durch ungewohnt körperbetontes Spiel kaum Zeit und setzten sie bei jeglichen Offensivbemühungen bereits früh unter Druck. Die Oberösterreicher agierten im Angriff gewohnt spielsicher und kreierten schon früh im Spiel zahlreiche Chancen. In der achten Spielminute erzielten die Hausherren dann den verdienten ersten Treffer der Partie. Joel Broda kam nach einem guten Forechecking von Andreas Kristler im gegnerischen Drittel an die Scheibe. Er fackelte nicht lange und feuerte aus spitzem Winkel ab. Kevin Carr im Tor der Gäste reagierte nicht rechtzeitig und bekam den Puck durch die Schoner. Die Linzer legten nur fünf Minuten später nach. Nach schönem Zuspiel von Corey Locke, nahm sich Brian Lebler die Scheibe perfekt vor dem Tor mit. Anschließend ließ er Carr mit einem Haken aussteigen und traf zum 2:0. Auch nach den beiden Treffern waren die Hausherren weiterhin spielbestimmend. Zagreb kam kaum ins gegnerische Drittel. Die Black Wings brachten ihren Gegner vor allem durch ihre körperliche Präsenz aus dem Konzept. Kurz vor Drittelende hatten die Gäste dann doch noch die große Chance auf den Anschlusstreffer. Anton Ranov reagierte nach einem Abpraller vor dem Tor der Linzer am schnellsten. Michael Ouzas behielt bei diesem Duell aber die Oberhand und pflückte die Scheibe mit einer starken Reaktion mit der Fanghand herunter.

Zu Beginn des Mittelabschnittes schlichen sich bei den Hausherren zahlreiche Fehler ein, die von den Gästen aus Zagreb auch gleich bestraft wurden. In der 24. Spielminute erzielten die Kroaten ihr erstes Tor. Nach fahrlässigem Puckverlust von Locke in Überzahl fuhr Mike Aviani einen Konter. Er legte quer auf den von der Strafbank kommenden Mikko Lehtonen, der Ouzas mit einem platzierten Schuss bezwang. Der EHC ließ sich durch den Gegentreffer verunsichern. Immer wieder kamen die Bären durch Fehler der Linzer gefährlich vor den Kasten von Ouzas. Joel Broda beendete diese kurze Phase der Unsicherheit aber in der 29. Spielminute mit dem nächsten Treffer. Er zog mit viel Speed ins gegnerische Drittel und erhöhte mit einem schönen Schuss ins lange Eck auf 3:1. Die Bären hatten aber wieder eine Antwort parat und verkürzten sechs Minuten später. Garrett Noonan kam nach Zuspiel von Tyler Morley im Slot an die Scheibe. Er ließ Ouzas mit einem sehenswerten Handgelenkschuss über die Fanghand keine Chance. Zwei Minuten später hatte Broda die Chance auf seinen dritten Treffer in diesem Spiel. Wie schon beim 3:1 gab er aus spitzem Winkel einen Schuss ab. Dieses Mal konnte Carr aber abwehren. Den Abpraller nahm sich Broda aber mit viel Speed mit und scheiterte nach einem schönen Haken nur mehr an der Stange. Kurz danach hatte auch der Kapitän der Linzer, Philipp Lukas, bei einem Schuss mit der Rückhand Pech. Er traf aus kurzer Distanz nur die Latte

Die Gäste legten einen Blitzstart in den letzten Spielabschnitt hin. Tomas Kudelka traf nach einem unwiderstehlichen Solo bereits nach 40 Sekunden zum 3:3-Ausgleich. Er ließ einige gegnerische Spieler aussteigen und traf aus dem Slot mit einem platzierten Handgelenkschuss ins Kreuzeck. Zwei Minuten später hatten die Black Wings zum dritten Mal in diesem Spiel Pech mit dem Aluminium. Dieses Mal war es Marc-Andre Dorion, der aus spitzem Winkel an der Außenstange scheiterte. Der EHC ließ sich durch den Ausgleich nicht aus der Ruhe bringen und versuchte gleich wieder in Führung zu gehen. Die Kroaten hatten bei zahlreichen Topchancen der Linzer Linie rund um Brian Lebler Glück. Mit Fortdauer des Drittels wurde das Spiel aber immer ausgeglichener. Beide Mannschaften lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe und kamen immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor. Zwei Minuten vor Schluss hatten die Hausherren die Riesenchance auf das 4:3. Nach einem Lattenschuss von Linz-Kapitän Lukas prallte der Puck von Carr zurück und blieb direkt auf der Linie liegen, ehe Lehtonen klären konnte und seine Mannschaft somit in die Overtime retten konnte.

Die erste Großchance in der Verlängerung hatte Patrick Spannring, der nach einem schönen Pass alleine auf Carr zufuhr und mit seinem Schuss scheiterte. Für den Schlusspunkt sorgten aber die Gäste in der 65. Spielminute. Lehtonen wischte mit dem Rücken zum Tor stehend über die Scheibe und traf mit seinem zweiten Treffer des Spieles ins lange Eck.

EBEL:
Black Wings Linz – Medvescak Zagreb 3:4 n.V. (2:0|1:2|0:1|0:1)
Tore:
1:0 Broda (8.)
2:0 Lebler (13.)
2:1 Lehtonen (24.)
3:1 Broda (29.)
3:2 Noonan (35.)
3:3 Kudelka (41.)
3:4 Lehtonen (65.)

www.erstebankliga.at, (Pic: fodo.media/Harald Dostal)

To Top
error: Content is protected !!