All for Joomla All for Webmasters
EBEL

EBEL-Preview: Heute endet die erste Hälfte des Grunddurchgangs:

Am Sonntag wird mit der 22. Runde die erste Hälfte des Grunddurchgangs in der Erste Bank Eishockey Liga abgeschlossen. Der EC KAC erhält an diesem Spieltag erstmals in dieser Saison die Chance sich an die Spitze der Tabelle zu setzten, insgesamt haben vier Teams die Chance zur Hälft der „regular season“ an der Tabellenspitze zu stehen. Das Spiel zwischen dem KAC und HCB Südtirol Alperia wird am Sonntag live in der Servus Hockey Night übertragen.

Fakten vor der 22. Runde:

  • Abhängig vom Ausgang der einzigen Samstags-Partie zwischen dem EC Red Bull Salzburg und den spusu Vienna Capitlas, könnten am Sonntag vier Mannschaften um die Tabellenführung zur Hälfte des Grunddurchgangs kämpfen. (G99, HCB, KAC, VIC)
  • Der EC KAC hat zum ersten Mal in der laufenden Meisterschaft die Chance die Tabellenspitze zu übernehmen.
  • Das Duell zwischen dem EC KAC und dem HCB Südtirol Alperia wird am Sonntag live in der Servus Hockey Night übertragen.
  • Der HC Orli Znojmo hält aktuell die längste Siegesserie in der EBEL und ist als einziges Team im November ungeschlagen.

So, 25.11.2018: EC Red Bull Salzburg – HC Orli Znojmo (16.00 Uhr)
Referees: NIKOLIC K., SCHUTZ, Hofer, Kontschieder

  • Der EC Red Bull Salzburg bestreitet das zweite Heimspiel innerhalb von weniger als 24 Stunden. Der Tabellenfünfte empfängt zuvor am Samstag die spusu Vienna Capitals.
  • Salzburg hat seit dem International Break in der Liga etwas die Form verloren. In den letzten drei Spielen konnten die Red Bulls nur einen Punkt holen (2:3 Shootout-Niederlage in Graz).
  • Znojmo hält aktuell die längste Siegesserie aller Teams. Die „roten Adler“ haben alle fünf Spiele im November für sich entschieden.
  • Das erste Saisonduell zwischen diesen beiden Teams gewann der österreichische Meister, der beim 4:3-Auswärtssieg in Znojmo bereits 0:2 zurückgelegen war.
  • Salzburg hat elf der letzten zwölf Spiele gegen Znojmo gewonnen. Der letzte Auswärtssieg von den Tschechen datiert vom 5. April 2016 (7:3).
  • Die Österreicher sind – trotz aktuell neun Niederlagen – das torgefährlichste Team der Liga (81).

Greg Poss (Headcoach EC Red Bull Salzburg): „Jeder Spieler muss sein ‚A-Spiel‘ bringen, um zu gewinnen. Wir haben das in den letzten drei Spielen teilweise gezeigt und haben aber auch einige junge Spieler getestet. Aber wir müssen auch wieder gewinnen.“

So, 25.11.2018: Moser Medical Graz 99ers – KHL Medvescak Zagreb (16.00 Uhr)
Referees: SIEGL, SMETANA, Bärnthaler, Kaspar

  • Die Moser Medical Graz 99ers haben trotz ihrer 6. Saisonniederlage am Freitag die Tabellenführung behalten.
  • Graz ist vor allem vor heimischem Publikum enorm stark: Die Steirer haben neun von zehn Heimspielen gewonnen. Auch bei der einzigen Niederlage konnten sie einen Punkt mitnehmen (0:1 OT vs. Bozen).
  • KHL Medvescak Zagreb, aktuell nur Tabellenelfter, hat bislang nur zwei seiner neuen Auswärtsspiele gewonnen.
  • Die 99ers haben das beste Powerplay der Liga (26,6%), Zagreb ist in dieser Kategorie nur 10. (15,3%).
  • Graz hat das erste Saisonduell mit Zagreb 4:2 gewonnen und damit den zweiten Sieg in Serie gegen die „Bären“ gefeiert. In vier der letzten fünf Spielen konnte sich immer das Heimteam durchsetzen.

Doug Mason (Headcoach Moser Medical Graz 99ers): „Wir waren in Linz nicht von Anfang an bereit. Die Black Wings haben ein starkes erstes Drittel gespielt, wir hatten dagegen Probleme. Wir sind immer wieder einem Rückstand hinterhergelaufen und sind nicht mehr zurückgekommen. Wir hatten viel zu viele Strafen und das muss gegen Zagreb wieder besser werden. Wir müssen gegen Zagreb von der ersten Minute an bereit sein.“
Aaron Fox (Headcoach KHL Medvescak Zagreb): „Es wird für uns eine ganz schwierige Aufgabe werden in Graz. Die 99ers sind Tabellenführer und werden uns mit ihrem harten Spiel einiges abverlangen. In den letzten Wochen hat sich mein Kader wegen Verletzungen stark dezimiert und wir werden am Sonntag auf etliche Spieler verzichten müssen. Um eine Chance zu haben, müssen wir sehr diszipliniert und smart agieren.“

(Pic: fodo.media/Harald Dostal)

So, 25.11.2018: EHC Liwest Black Wings Linz – Fehervar AV19 (17.30 Uhr)
Referees: OFNER, PIRAGIC, Nemeth, Soos

  • Der EHC Liwest Black Wings Linz feierte am Freitag seinen fünften Heimsieg in Serie und liegt aktuell in der Tabelle auf dem 6. Platz.
  • Fehervar AV19 besiegte am letzten Spieltag den EC Panaceo VSV und liegt momentan an neunter Stelle.
  • Das erste Saisonduell dieser beiden Mannschaften war von vielen Toren geprägt, Linz gewann schlussendlich nach Verlängerung mit 6:5. Auch in den beiden direkten Duellen davor fielen viele Tore (9 bzw. 12).
  • Linz hat fünf der letzten sechs Spiele gegen Fehervar gewonnen. Der letzte Auswärtssieg von den Ungarn in Oberösterreich war am 5. Jänner 2016 (4:3 OT).
  • Die beiden jeweils aktuell besten Torschützen von Linz und Fehervar, haben auch in den vergangenen Spielen stets getroffen: EHC-Crack Brian Lebler (11 Tore 18/19) traf in den letzten sechs aufeinanderfolgenden Spielen. AVS-Spieler Janos Hari (8 Tore 18/19) in den letzten drei Duellen.

Daniel Woger (Spieler EHC Liwest Black Wings Linz): „Wir müssen schauen, dass wir am Sonntag nachlegen und eine gute Partie absolvieren und da wieder drei Punkte einfahren, denn sonst hat uns der Sieg am Freitag gegen Graz nichts gebracht.“
Hannu Järvenpää (Headcoach Fehervar AV19): “Der Sieg gegen Villach hat uns viel Motivation gegeben, aber wir müssen auswärts besser spielen. Wir müssen uns völlig konzentrieren und unsere Chancen besser verwerten. Ich bin stolz auf meine Spieler, wir müssen uns aber in allen Elementen des Spiels verbessern.“

So, 25.11.2018: EC KAC – HCB Südtirol Alperia (17.30 Uhr, www.servushockeynight.at live)
Referees: NIKOLIC M., TRILAR, Hribar, Schauer

  • Der EC KAC hat sich am Freitag mit seinem vierten Sieg in Folge (4:2 @Zagreb) auf den dritten Tabellenrang vorgearbeitet.
  • Die „Rotjacken“ haben am Sonntag zum ersten Mal in dieser Saison die Chance die Tabellenführung zu übernehmen.
  • Meister HCB Südtirol Alperia hat nach dem Overtime-Sieg in Graz zwei Niederlagen gegen Innsbruck und Znojmo hinnehmen müssen und liegt in der Tabelle nur noch einen Punkt vor den aufstrebenden Kärntnern. Die Südtiroler haben in der laufenden Meisterschaft noch nicht drei Niederlagen in Serie kassiert.
  • Das erste Saisonduell gewann der KAC trotz frühem 0:2-Rückstands am Ende klar mit 4:2.
  • In diesem Spiel stehen sich die beiden besten Defensivmannschaften der Liga gegenüber: Der KAC bekam bislang nur 41 Gegentore, der HCB 45.
  • Es duellieren sich hier zudem die nach Linz besten Teams im Penalty Killing.

Christoph Duller (EC KAC): „Unser aktueller Lauf freut uns, er speist sich aus einer soliden Defensive, an der von den Goalies über die Verteidiger bis zu den Stürmern alle mitarbeiten. Vorne machen wir die nötigen Tore und unterm Strich kommen dann gute Ergebnisse heraus. Jetzt wartet mit dem HCB Südtirol ein harter Brocken auf uns, die bisherige Auswärtsbilanz der Italiener ist unglaublich. Aber wir haben viel Vertrauen in uns selbst und unsere Spielanlage und wollen den nächsten Heimsieg einfahren, um in der Tabelle noch einen Sprung nach vorne zu machen.“
Angelo Miceli (HCB Südtirol Alperia): „Gegen Innsbruck und Znojmo haben wir bei weitem nicht unsere beste Leistung gezeigt. In Klagenfurt zu spielen ist eine große Herausforderung für uns, aber wir sehen es als Chance wieder besser aufzutreten und den Kärntnern zu zeigen, was wirklich in uns steckt.“

So, 25.11.2018: HC TWK Innsbruck “Die Haie“ – spusu Vienna Capitals (17:30)
Referees: BULOVEC, STOLC, Pardatscher, Zgonc

  • Innsbruck musste sich am Freitag im West-Derby mit 3:5 geschlagen geben. Es war die erste Niederlage auf fremden Eis nach zuvor vier Auswärtssiegen am Stück.
  • Wien, derzeit auf Rang vier, befindet sich auf Reisen. Bevor die Capitals am Sonntag in Innsbruck antreten, sind sie am Samstag in Salzburg zu Gast.
  • Die Capitals deklassierten Innsbruck im ersten Saisonduell. Sie lagen bereits 8:0 voraus, ehe den „Haien“ noch zwei Tore gelangen.
  • Der letzte Sieg von Wien nach regulärer Spielzeit liegt schon über einen Monat zurück (21.10. 5:2 vs. Linz). Seit diesem Zeitpunkt holten sie nur vier von 24 möglichen Punkten.
  • Innsbruck konnte von seinen letzten elf Heimspielen gegen Wien nur eines gewinnen.

Robert Pallin (Headcoach HC TWK Innsbruck “Die Haie“): „In dieser Liga gibt es keine einfachen Spiele. Ein Blick auf das Lineup der Wiener zeigt die ganze Klasse dieser Mannschaft. Wir müssen unsere beste Leitung abrufen, um Punkte einfahren zu können.“
Mario Fischer (spusu Vienna Capitals): „Wir dürfen dem Gegner nicht so viele Chancen servieren. Unser Einsatz ist da, aber wir müssen einfach die Kleinigkeiten im Spiel richtig machen. Vor dem Tor für Betrieb sorgen, dem Goalie die Sicht nehmen, in die sogenannten „dirty areas“ gehen und hungriger vor dem Tor werden.“

So, 25.11.2018: Dornbirn Bulldogs – EC Panaceo VSV
Referees: BERNEKER, KELLNER, Sparer,Tschrepitsch

  • Die Dornbirn Bulldogs haben am Freitag mit einem 5:3-Sieg im West-Derby ihrer fünf Spiel andauernden Negativserie ein Ende gesetzt.
  • Der EC Panaceo VSV verlor in Fehervar 2:4 und blieb auch im 10. Auswärtsspiel der Saison ohne Punktegewinn.
  • Im ersten Saisonduell feierte Dornbirn sein bislang einziges Shutout der Saison (4:0). Joel Broda und Kevin Macierzynski trafen jeweils doppelt. Für den VSV war es das erste von bislang drei Spielen ohne Torerfolg.
  • Bei den letzten vier Duellen in Dornbirn hat Villach nur einen Sieg gefeiert.

Kevin Macierzynski (Dornbirn Bulldogs): „Wir haben schon vor dem Spiel am Freitag gegen Innsbruck hart daran gearbeitet, dass wir unser Powerplay verbessern. Wir müssen unsere Chancen besser nutzen. Wir haben im Schnitt 40 Torschüsse pro Partie, sind aber zu inkonsequent. Das muss sich bessern.“

www.erstebankliga.at, Pic: EC Red Bull Salzburg

To Top
error: Content is protected !!