All for Joomla All for Webmasters
EC Red Bull Salzburg

ICEHL: JP Lamoureux vor Comeback – Luxusproblem für Red Bull Salzburg!

3. September, erstes Gruppenspiel der Champions Hockey League in Norwegen. Die Saison hatte gerade erst begonnen. Noch vor dem Ende des ersten Drittels gegen Frisk Asker verdrehte sich JP Lamoureux bei einer schnellen Bewegung das Knie und blieb mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Eis liegen, machte dann Platz für Nicolas Wieser. Nach nicht einmal 14 Minuten war der Saisonauftakt für den 37-jährigen Amerikaner schon wieder vorbei. Hieß es anfangs nach einer ersten vorsichtigen Diagnose, er könnte vielleicht in zwei Wochen zurück sein, wurde das nach einer genaueren Untersuchung revidiert. Die Knieverletzung sollte ihn letztlich für drei Monate aus dem Spielgeschehen nehmen. 

JP hat seitdem täglich an seinem Comeback gearbeitet und ist nun bereit, wieder aufs Wettkampfeis zurückzukehren. Auf der Homepage von Red Bull Salzburg wurde er gefragt, wie er die letzten Wochen – es war die längste Verletzungspause seiner gesamten Karriere – erlebt hat.

JP, schön dich in voller Montur auf dem Eis zu sehen. Wie geht es dir?
Mir geht es gut. Es war eine lange Rehabilitationsphase, aber jetzt freue ich mich darauf, wieder aufs Eis zu gehen und bei der Mannschaft zu sein.

Wie sehr hast du dein Comeback herbeigesehnt?
Ich hoffe, dass es am kommenden Wochenende soweit ist. Das waren jetzt 12 lange Wochen, die ich in Begleitung der Trainer und Physios, meistens mit Goalie Coach Markus Kerschbaumer, verbracht habe. Wie gesagt, wieder mit den Jungs in der Kabine zu sitzen, darauf freue ich mich am meisten.

Wie hast du die letzten Wochen erlebt?
Das war eine echte Herausforderung, ich hatte vorher noch nie so eine langwierige Verletzung. Ich musste mir erstmal darüber klarwerden, was das für mich bedeutet und mir neue Ziele setzen, mich Schritt für Schritt zurückarbeiten, um letztlich gesund aufs Eis zurückkommen zu können. Um dann daran zu arbeiten, auch bereit für Spiele zu sein.

Wie hat dein Trainingsprogramm ausgesehen?
Ich habe wieder mit den Grundübungen begonnen und war viel auf dem Laufband unterwegs. Mit der Zeit konnte ich dann wieder Gewichtstraining machen und auf dem Ergometer sitzen. Dann kamen die Torhüter-spezifischen Übungen dazu. Man kann sagen, jeweils nach vier Wochen habe ich einen großen Schritt gemacht und mit schwierigeren Übungen begonnen.

Du hast bei den Heimspielen der Red Bulls auch Statistikaufgaben übernommen. 
Das sind Sachen, die ich gern für das Team mache. Ich war froh, dass mich die Trainer auf diese Art in die Spiele miteinbezogen haben. Ich habe dabei u.a. die Schüsse analysiert, die eigenen und die der Gegner, dazu die Faceoffs und weitere Kennzahlen, die den Trainern helfen, das Spiel zu analysieren.

Was erwartet dich auf dem Weg zurück ins Team neben oder mit Atte Tolvanen und Nicolas Wieser?
Ich möchte einfach nur wieder die Gelegenheit bekommen zu spielen. Dabei will ich mein ganzes Potential abrufen und der Mannschaft helfen. Ich möchte wieder Teil der Mannschaft sein. Ich glaube, dass wir eine richtig starke Gruppe sind und diese Saison noch einiges erreichen können. Teil dieses Ganzen zu sein und wieder Spiele zu spielen, darauf freue ich mich wirklich. Ich bin jedenfalls bereit!

www.redbulls.com, Credit: CDM/Blende47

bet365
To Top
error: Content is protected !!