EHC Black Wings Linz

ICEHL: Junge Black Wings fassen klare Pleite gegen DEL2-Club aus!

Die Steinbach Black Wings müssen in Landshut ein deutliches Ende ihrer Siegesserie in der Pre-Season hinnehmen. Beim deutschen Zweitligisten unterliegen die Stahlstädter, erneut mit jungem Kader, klar mit 1:6.

Testspiel Nummer fünf in der laufenden Vorbereitung auf die Saison 2023/24 in der win2day ICE Hockey League führte die Steinbach Black Wings am Sonntagnachmittag nach Bayern. Beim deutschen Zweitligisten EV Landshut setzte Head Coach Philipp Lukas erneut darauf, zahlreiche Stammkräfte zu schonen und den Nachwuchshoffnungen der Steel Wings LINZ AG Einsatzminuten zu schenken. Angeführt wurden die Linzer dabei im Tor vom erst 18-jährigen Eigenbauspieler Benedikt Oschgan.

Der Debütant in der Kampfmannschaft bekam beim EVL zusätzlichen Rückhalt von knapp 150 Auswärtsfans, die Dank der ersten organisierten Fanfahrt der neuen Saison, den Weg in die Nähe von München fanden. Mit dem Selbstvertrauen der letzten Spiele starteten die Oberösterreicher auch auswärts druckvoll. Bereits in der zweiten Minute kamen Graham Knott und Co. anhand eines Powerplays zu einer ersten Drangphase. Brodi Stuart und Niklas Würschl prüften Jonas Langmann mit ersten Versuchen, kamen damit aber nicht zum Erfolg. Auf der Gegenseite mussten in der sechsten Minute dann auch die Gäste erstmals in die Kühlbox und sorgten so für die erste große Bewährungsprobe für Jung-Goalie Oschgan. Dieser erledigte seine Aufgaben aber souverän und so überstand seine Mannschaft die Unterzahl schadlos.

Von den Gastgebern kam zunächst wenig, erst in der elften Minute nahm Landshut Fahrt auf und schlug mit der ersten guten Chance des Spiels sofort zu. Nach einem Stellungsfehler der Gäste fuhr Michael Reich gemeinsam mit Julian Kornelli den Zwei-auf-Eins Konter. Letzterer bekam auf der linken Seite das Zuspiel und verwandelte dieses zum 1:0 für den EVL. Es war ein Weckruf für die Hausherren, die im Anschluss ordentlich Druck machten, allerdings von einer weiteren Strafe unterbrochen wurden. Die Steinbach Black Wings bedankten sich dafür und schlugen in Person von Brodi Stuart zu. Nach einem Weitschuss von Graham Knott lenkte der Angreifer die Scheibe vor dem Tor noch ab und bugsierte sie irgendwie an Langmann vorbei zum 1:1 (15. Minute).

Die Freude bei den Stahlstädtern sollte allerdings nur kurz anhalten, denn lediglich 25 Sekunden nach dem Ausgleich legten die Gastgeber wieder vor. Nach mehreren Weitschüssen landete die Scheibe links bei Tyson McLellan, der aus spitzem Winkel direkt abnahm und die Lücke zum 2:1 für Landshut fand.

Anders als noch am Freitag gegen Bad Nauheim merkte man den Steinbach Black Wings dieses Mal einige Abstimmungsfehler aufgrund der personellen Rotationen deutlich an. So entstand in der Rückwärtsbewegung immer wieder viel Raum für Landshut, die dies ein weiteres Mal ausnützten. Neuerlich kamen die Gastgeber im Konter mit Tempo ins Angriffsdrittel und es war Brett Cameron, der sich in der 18. Minute selbst für den Schuss entschied und Oschgan zum 3:1 überwand. Mit dem ersten Rückstand für die Mannschaft von Philipp Lukas seit dem Auftaktmatch in Bratislava kehrten die Teams in die Kabinen zurück.

Linzer Fehleranfälligkeit geht weiter

Daraus herausgekommen ging es für die Linzer so weiter, wie das Anfangsdrittel endete. Nach einem Fehlpass im Angriff fehlte den Gästen im Umschaltspiel der zweite Verteidiger. Dadurch kam McLellan mit viel Tempo bis vor das Tor, ließ dort Lindner mit einem schönen Haken aussteigen und netzte wenige Sekunden nach Wiederbeginn zum 4:1 für Landshut ein (21. Minute). Die Steinbach Black Wings wurden in ihren Fehlern kalt erwischt und hatten sichtlich Probleme nun in ihr Spiel zu finden. Auch mit einem Mann mehr auf dem Eis erlaubten sich die Gäste Turnover, die beinahe zum fünften Gegentreffer führten. Im dritten Duell alleine gegen McLellan, blieb Oschgan aber Sieger.

Es benötigte viel harte Arbeit für Niklas Würschl und Co., doch durch eine überstandene Unterzahl kamen die Linzer wieder zur Ruhe in ihrem Spiel. Dass sich die junge Garde der Oberösterreicher trotzdem nicht alles gefallen lassen wollte, bewies Lorenz Lindner in der 34. Minute eindrucksvoll. Nach einer Rangelei abseits des Spielgeschehens ließ der 20-Jährige die Handschuhe fallen und wies den deutlich größeren Tobias Echtler im Fight in die Schranken. Dennoch ging es mit dem klaren Rückstand für die Steinbach Black Wings in den Schlussabschnitt.

In diesem angekommen erwischten die Gäste nur kurz einen besseren Start als zuvor. So kam Niklas Bretschneider wenige Sekunden nach Wiederbeginn von halblinker Seite zu einer guten Möglichkeit, verzog seinen Schuss aber am langen Eck.

Auf der Gegenseite machten es die Hausherren wieder einmal besser und erhöhten in der 44. Minute auf 5:1. Wieder war es Tyson McLellan, der die Stahlstädter bejubelte und seinen Hattrick perfekt machte. Die Entscheidung im Spiel war so längst gefallen und beide Teams ließen die Zeit verstreichen. Sieben Minuten vor dem Ende legten die Gastgeber durch Samir Kharboutli dann auch noch das 6:1 nach und ließen die Siegesserie der Steinbach Black Wings so krachend zu Ende gehen.

Weiter geht es für die Steinbach Black Wings bereits am kommenden Donnerstag mit einem Auswärtsspiel in Budweis. Das nächste Heimspiel steigt am Samstag den 9. September gegen die Straubing Tigers. Tickets dafür sind online unter tickets.blackwings.at erhältlich.

EV Landshut – Steinbach Black Wings Linz 6:1 (3:1, 1:0, 2:0)
Tore: 1:0 Julian Kornelli (11. Min), 2:1 Tyson McLellan (16. Min), 3:1 Brett Cameron (18. Min) 4:1 Tyson McLellan (21. Min) 5:1 Tyson McLellan (44. Min) 6:1 Samir Kharboutli (54. Min) bzw. 1:1 Brodi Stuart (15. Min / PP1)

Line Up:
Tor:
Oschgan – Höneckl

Verteidigung:
Roe – Lindner
Wolf – Würschl
Söllinger – Stajnoch
Tialler

Angriff:
Romig – Knott – St-Amant
Persson – Mosaad – Sticha T.
Theirich – Stuart – Feldner
Mitsch – Bretschneider – Brucker

blackwings.at , Bild: Christian Fölsner

To Top

Please disable your adblocker or whitelist this site!